Mario Puzo

Mario Puzo bringt man vor allem mit einer Figur des Kriminalromans und der Leinwand in Verbindung: dem »Paten«. Puzo schrieb nicht nur die Buchvorlage (The Godfather, 1969) sondern auch gemeinsam mit Regisseur Francis Ford Coppola die Drehbücher für The Godfather I bis III, die 1972, 1974 und 1990 in die Kinos kamen – mit Weltstars wie Al Pacino, Danny de Vito und Andy Garcia.

Mario Puzo wuchs als eines von sieben Kindern einer italienischen Immigrantenfamilie unter ärmlichsten Bedingungen im New Yorker Stadtteil »Hell’s Kitchen« auf. Ein Großteil seiner Bücher baut auf diesem persönlichen Hintergrund auf, wobei Puzo jedoch zugab, bis zu seinem ersten Mafia-Roman nie einem wirklichen Gangster begegnet zu sein. Puzo ging zur US Army und war in Südostasien und Deutschland stationiert. Auch nach dem zweiten Weltkrieg arbeitete Mario Puzo noch einige Jahre bei der Army in Deutschland, was sich unmittelbar in seinem ersten Roman »Die dunkle Arena« (The Dark Arena) niederschlug.

Wieder zurück in New York, studierte er unter anderem Literaturwissenschaften und Kreatives Schreiben. Er heiratete Erika Lina Broske, mit der er drei Söhne und zwei Töchter bekommen sollte. Puzo verdiente in den folgenden Jahren sein Geld als Verwaltungsgehilfe in New York, später als freier Journalist und Autor.

Nach seinen ersten beiden Romanen und dem Kinderbuch »The Runaway Summer of Davie Shaw« brachte ihn ein medizinischer Notfall schließlich auf die Idee zum »Paten«. Die Behandlung seiner Gallenblase war dermaßen teuer, dass Puzo sich entschied, einen Roman für die breite Masse (und mit entsprechenden kommerziellen Erfolgsaussichten) zu schreiben. Und dabei kamen ihm die Geschichten, die er während seiner journalistischen Tätigkeit über die Mafia an der Ostküste der USA mitbekommen hatte, zu gute. »Der Pate« wurde zu Puzos internationalem Durchbruch und ist bis heute der Mafia-Roman schlechthin.

Mario Puzo starb am 2. Juli 1999 an einem Herzfehler in seinem Haus auf Long Island. Kurz zuvor konnte er »Omerta« noch beenden, das 2000 erschienen ist. Die letzten Jahre bis zu seinem Tod sammelte Puzzo für sein Epos »Die Familie« Material, kam allerdings nicht dazu, es zu beenden. Diese Aufgabe übernahm nach Puzos Tod seine langjährige Weggefährtin Carlo Gino.

Krimis von Mario Puzo:

Die dunkle Arena
(1955)
The Dark Arena
Mamma Lucia
(1965)
The Fortunate Pilgrim
Sechs Gräber bis München  Rezension
(1967)
Six graves to Munich
Der Pate
(1969)
The Godfather
Las Vegas
(1977)
Inside Las Vegas
Narren sterben
(1978)
Fools Die
Der Sizilianer
(1984)
The Sicilian
Der vierte Kennedy (Der vierte K.)
(1990)
The Fourth K.
Der letzte Pate
(1996)
The Last Don
Omerta
(2000)
Omerta
Die Familie (vollendet von Carol Gino)
(2001)
The Family
Die Corleones (vollendet von Edward Falco) Rezension
(2012)
The Family Corleone

Non-Krimi:

New York City 2950 Meilen (Kinderbuch)
(1965)
The Runaway Summer of Davie Shaw
Die Welt des Paten. Geständnisse des Autors zu Buch und Film
(1972)
The Godfather Papers and other Confessions

Mehr über Mario Puzo:

Seiten-Funktionen: