Prinzenjagd von Lucie Flebbe

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei Grafit.
Folge 7 der Ben-Danner-Serie.

  • Dortmund: Grafit, 2015. ISBN: 978-3-89425-458-2. 288 Seiten.

'Prinzenjagd' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Ein Auftrag mit Beigeschmack: Lena Staschek bittet Lila Ziegler herauszufinden, ob ihr Vater fremdgeht. Der Bochumer Kommissar glänzt häufiger als sonst zu Hause durch Abwesenheit. Auch wenn es der jungen Detektivin missfällt, einem Freund hinterherzuschnüffeln, gibt Lila dem Drängen nach. Und stellt fest: Lennart Staschek hat derzeit eine harte Nuss zu knacken. Auf dem Parkplatz eines Hotels wurde die Leiche eines Starkochs gefunden – grausam hingerichtet und verstümmelt. Als ein zweiter attraktiver und erfolgreicher Mann auf ähnliche Art und Weise in einem Hotelzimmer zu Tode kommt, befürchtet nicht nur die Bochumer Kripo den Beginn einer Serie, die sich gegen vermeintliche Traumprinzen richtet. Hans Flegenfeld, der Hotelmanager, wendet sich an Ben Danner und Lila Ziegler. Die beiden Detektive sollen helfen, das Allee-Hotel, das bisher nicht nur wegen seiner vier Sterne, sondern auch wegen seines sozialen Engagements einen ausgezeichneten Ruf genossen hat, aus den geschäftsschädigenden Schlagzeilen zu bekommen. Damit hat Lila offiziell einen Grund, Staschek auf den Fersen zu bleiben. Allerdings kommt sie so auch dem Mörder sehr nah …

Das meint Krimi-Couch.de: »Spannend – aber mit ein paar Fragezeichen« 80°

Krimi-Rezension von Sabine Bongenberg

Auch wenn sich das Leben um die beiden Helden Lila Ziegler und Ben Danner rund um ihr beliebtes Hauptquartier bei Gastwirt Molle in behaglicher Kohlenpott-Wohligkeit präsentiert, ist »draußen« so einiges in Unordnung geraten: Da ist einerseits die Sorge um das Liebesleben von Lenny, dem immer wieder in die Handlung involvierten und eingreifenden Freund und Kripobeamten. Offensichtlich scheint er einmal mehr vom Pfad der ehelichen Tugend abgewichen zu sein und kann diesen Umstand immer weniger verheimlichen. Beunruhigt »beauftragt« seine Tochter Lena daher ihre Freundin Lila mit den Ermittlungen, ob der Gute neuerdings »fremdschläft« und sorgt damit für einen Gewissenkonflikt. Von diesen persönlichen Verwicklungen abgesehen hat auch ein Serientäter seinen Weg in das bisher – wenn auch nicht unbescholtene aber – »durchschnittlich kriminelle« Bochum gefunden: Neuerdings werden diverse Prominente vom Diesseits ins Jenseits befördert und dabei auch noch ihrer primären Geschlechtsmerkmale beraubt.

In ihrem bisher siebten Band der gemeinsamen Ermittlungen, befassen sich Lila Ziegler und ihr Boss und Lebenspartner mit einem Feld, das weit über die Frage nach einer verschwundenen Kleingartenhausfrau und einem ermordeten Obdachlosen hinausgeht. Es geht jetzt um offensichtlich sexuell motivierte Morde eines Serientäters und parallel dazu auch um die Fragen der sexuellen Unterdrückung, Gewalt und Fragen der Übergriffe. Damit offenbaren sich aber auch kritische Fragen zu der Ermittlungsarbeit des sonst so sympathischen Ermittlerduos, steht es doch abschnittsweise vor der besonderen Aufgabe, sich so zu präsentieren, als wären sie nicht die »Helden« sondern vielmehr die Bösewichte der Geschichte. Hier muss sich Flebbe die Frage gefallen lassen, wie weit ein derartiger Weg in eine solche Rolle führen darf. Können Traumatisierungen, die ein sexueller Übergriff hinterlässt, so mir-nichts-dir-nichts mit einer finanziellen Kompensation oder einer Entschuldigung geheilt werden? Ein Bejahen dieser Frage führt aber nach Einschätzung dieser Rezensentin zu einer Bagatellisierung. Handlungen, die eindeutige sexuelle Belästigungen und Nötigungen beinhalten, dürfen nicht zum Repertoire eines seriösen Ermittlerduos gehören, sei es nun fiktiv oder nicht!

Ein immer wieder kehrendes aber leider nicht tiefer diskutiertes Motiv ist das der häuslichen Gewalt. Wenn auch Lila in ihrer Familie regelmäßigen Übergriffen ausgesetzt war, so überrascht es doch, wie schnell die Autorin auch in den neuesten Entwicklungen mit diesem Thema bei der Hand ist. Auch hier ist wieder der schnelle Schlag, das schnelle Zulangen eine gängige Methode um unliebsame Dispute abzukürzen. Eine Methode, die generell überraschen muss, dürfte sie doch mittlerweile nicht mehr zum gesellschaftlich gängigen Repertoire gehören. Noch mehr überrascht, dass diese Übergriffe nur stattfinden, eine Diskussion oder aber eine ernstzunehmende Läuterung der Schläger ist dagegen nur selten zu finden.

»Du hast Lenny gefragt, warum er nie zuhause ist?« vergewisserte ich mich. Ein so offener Umgang mit Problemen in der Familie war für mich schlicht nicht vorstellbar. »So ähnlich.« Lena kaute auf ihrer Unterlippe. »Ich hab ihn gefragt, mit wem er schläft, wenn er nicht nach hause kommt« »Oh...und?« …»Er hat mir eine gescheuert.«

Fraglich bleibt auch ein wichtiges Ermittlungsergebnis, das im Verlaufe des Buches präsentiert wird. So scheint der munter dahinplaudernde Psychiater, der eine Verdächtige behandelt, noch nie etwas von der ärztlichen Schweigepflicht gehört zu haben und trägt mit seinen Erkenntnissen wacker zur vermeintlichen Aufklärung des Falles bei.

Trotz dieser Kritikpunkte ist Flebbe ein spannender Krimi gelungen, der insbesondere mit der Sympathie der Leser für das ungleiche Ermittlergespann spielt. Mag Ben Danner auch ein Rauhbein sein, das gelegentlich mit uncharmanten Eigenschaften glänzt, ist er den Lesern doch ans Herz gewachsen und so sieht sicherlich niemand gerne, dass er in die Rolle des Lockvogels schlüpft. Einem Mörder einen lebendigen Köder zu präsentieren ist seit Dürrenmatts Roman Das Versprechen (Filmtitel »Es geschah am helllichten Tage«) kein unbekanntes Verfahren. Dennoch musste auch schon der Held dieses Buches erfahren, dass es fast unmöglich ist, den präsentierten Köder unversehrt vor dem Maul der Bestie zu retten.

Bei allen Diskrepanzen ist Flebbe insgesamt ein spannender Roman gelungen, der selbst nach seiner Auflösung noch einen weiteren Haken aufweist. Wie Romanautoren müssen sich nämlich auch die Helden der Geschichte fragen, ob sie ein Monster erschaffen haben und das hinterlässt vermutlich immer ein mulmiges Gefühl – sei es nun real oder fiktiv.

Sabine Bongenberg, März 2016

Ihre Meinung zu »Lucie Flebbe: Prinzenjagd«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Prinzenjagd

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: