Ein Job für Delpha von Lisa Sandlin

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 unter dem Titel The do-right, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Suhrkamp.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Texas, 1970 - 1989.

  • El Paso: Cinco Puntos, 2015 unter dem Titel The do-right. 297 Seiten.
  • Berlin: Suhrkamp, 2017. Übersetzt von Andrea Stumpf. hg. von Thomas Wörtche. ISBN: 978-3518467794. 350 Seiten.

'Ein Job für Delpha' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Beaumont, Texas, Golfküste, 1973. Delpha Wade kommt nach vierzehn Jahren Knast anscheinend zufällig in die Kleinstadt und versucht, wieder Fuß im bürgerlichen Leben zu fassen. Mit viel Chuzpe und kreativer Energie ergattert sie sich die Stelle als Sekretärin bei dem jungen Privatdetektiv Tom Phelan, der nicht unbedingt die hellste Leuchte ist, aber hartnäckig und sympathisch.
Das Duo stolpert bald über ein Komplott in der Ölindustrie, von der die Gegend wirtschaftlich dominiert wird, und bekommt es mit einem üblen Killer zu tun. Außerdem begegnet Delpha dem Mann wieder, der sie einst ins Gefängnis gebracht hatte. Wird sie sich rächen? Ja, aber auf keinen Fall, so wie man denken mag.

Das meint Krimi-Couch.de: Wunderbar unaufgeregt 85°Treffer

Krimi-Rezension von Martin Krist

Bisher war das Leben nicht fair zu Delpha Wade: Mit 17 wurde sie von einem Duo aus Vater und Sohn vergewaltigt. Sie wehrte sich mit einem Messer, der Vater konnte entkommen, der Sohn kam um. 14 Jahre lang saß Delpha dafür im Knast.

Jetzt, 1973, in Freiheit entlassen, ist ihre Zukunft ebenso ungewiss wie die des Landes, das gerade vom Watergate-Skandal erschüttert wird. Während ihrer Jobsuche hagelt es eine Absage nach der anderen, keiner traut einer Mörderin über den Weg: »Wenn du deinen nackten Hintern auf meinen Schreibtisch schieben würdest, dann würde ich dir vielleicht einen Fünfer rüberschieben. Schätzchen, geschäftlich lass ich mich auf solche wie dich nicht ein.«

Im New Rosemont Hotel, einer billigen Rentnerabsteige, kriegt Delpha nur deshalb ein Zimmerchen, weil sie die 100-jährige, bettlägerige, senile Tante der Hotelbesitzerin wickelt, füttert, pflegt. Delphas einziger Hoffnungsschimmer: ein Job als Sekretärin für den frischgebackenen Privatdetektiv Tom Phelan.

Alles andere als ein Zufall

Dieser, ein Vietnam-Veteran, muss sich trotz seines Charmes, seiner Hartnäckigkeit und seiner guten Kontakte – sein Onkel ist ein Cop – die Zeit mit einem Haufen belangloser Fälle vertreiben: ein vergifteter Hund in der Nachbarschaft, eine Ehefrau, die ihren betrügerischen Gatten überführen möchte, ein vermisster, drogendealender Teenager, ein Beinamputierter, dessen Geschwister seine Prothese im Streit um eine Erbschaft gestohlen haben.

Delpha hilft, so gut sie kann, während sie sich allmählich in ihrem neuen Leben zurechtfindet. Eine große Hilfe ist ihr der junge College-Absolvent Isaac, der ihr ganz andere Seiten aufzeigt: »Ein gebügeltes Taschentuch und echten Respekt. Nette Gespräche, Spaß und Gesellschaft und Sex, der ihrer Möse, ihrem Hirn und ihrem Herzen guttat. Eine Frau zu sein, die sich einen Mann aussuchen konnte, Ja sagen konnte, nicht die Art Frau, deren Fingernägel abbrachen, weil sie sich an einer Schreibtischkante festkrallte, während ihre Wange über das Holz schrammte.« Dumm nur, dass Isaacs Mutter etwas gegen ihre Beziehung hat und dies aus gutem Grund.

Ebenso wenig Zufall ist es, dass zur gleichen Zeit Phelan herausfindet, dass die gehörnte Gattin, die ihn beauftragt hat, gar nicht mit dem Mann verheiratet ist, den es zu überwachen gilt.

Alles hat mit allem zu tun

Zugegeben, bis hierhin – etwa bis zur Romanhälfte – verfolgt der Leser zunehmend irritiert die vielen, vermeintlich verschiedenen Fälle, in denen Delpha und Phelan ermitteln. Hat sich deren Schöpferin, die sich bislang nur einen Namen als Autorin herausragender Kurzgeschichten machte, mit ihrem Debütroman womöglich verzettelt?

Ganz im Gegenteil: Mit erstaunlicher Leichtigkeit, wunderbar unaufgeregt und nahezu unblutig, verwebt sie alle ihre Puzzleteile Stück für Stück zu einer großen Verschwörung: Es geht um Industriespionage, natürlich viel Geld, sogar um einen Serienmörder. Auch Delphas flüchtiger Vergewaltiger taucht wieder auf und fügt sich, man glaubt es kaum, nahtlos in das Gesamtbild ein.

Kurzum: ein Krimi der leisen Töne, aber mit ziemlich großer Wirkung.

Martin Krist, Oktober 2017

Ihre Meinung zu »Lisa Sandlin: Ein Job für Delpha«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Ein Job für Delpha

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: