Die Mauern des Schweigens von Lilo Beil

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 bei Conte.
Folge 5 der Friedrich-Gontard-Serie.

  • Saarbrücken: Conte, 2012. ISBN: 978-3941657601. 200 Seiten.

'Die Mauern des Schweigens' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Wir schreiben das Jahr 1993, Friedrich Gontard ist im Ruhestand. Als eine Leiche in einem barocken Kostüm auf dem Heidelberger Philosophenweg gefunden wird, wird der ehemalige Ludwigshafener Kripochef wieder aktiv. Kurz zuvor war bei Gontards Ex-Kollegen Melzer ein anonymer Brief in altertümlichem Deutsch eingegangen. Daraufhin hatte er seinen alten Freund hinzugebeten. Auch Lilli, Gontards Tochter, kann helfen: Sie studiert Geschichte und kann Querverweise zu Liselotte von der Pfalz ziehen, mit deren Leben sie sich beschäftigt. Zwei weitere »Liselotte«-Briefe gehen ein und im Schwetzinger Schlossgarten ereignet sich ein weiterer Mord. Ist eine Serie denkbar? Fragen nach Täter und Opfer, nach Schuld und Unschuld stellen die Kommissare vor Rätsel.

Ihre Meinung zu »Lilo Beil: Die Mauern des Schweigens«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

PMelittaM zu »Lilo Beil: Die Mauern des Schweigens« 21.07.2012
Am Heidelberger Philosophenweg wird eine männliche Leiche gefunden, die in ein Barockkostüm gekleidet ist und die Kopie eines Briefes von Lieselotte von der Pfalz bei sich hat. Genau den gleichen Brief hat die Mordkommission schon vorher bekommen. Darin beklagt Lieselotte, dass es Männer gibt, die sich an Kindern vergehen. Handelt es sich bei der Leiche um einen Pädophilen?

Im Laufe der Ermittlungen stößt der pensionierte Kommissar Gontard, der sich zusammen mit seinem ehenmaligen Kollegen Melzer des Falles annimmt, tatsächlich auf Anhaltspunkte dafür und nicht nur das, auch sonst taucht das Thema immer wieder auf, sei es während einer Klassenfahrt, die Gontards Frau als Lehrerin begleitet, sei es, dass deren Referendar in der inzwischen berühmt-berüchtigten Odenwaldschule unterrichtet wurde und ähnlich Erfahrungen gemacht hat, sei es im Nachbarhaus von Gontards Tochter. Und dann geschieht ein zweiter Mord.

Das Thema „Kindesmissbrauch“ ist in diesem Roman multipräsent, dabei wird gut herausgestellt, wie leicht Kinder zu Opfern werden können und wie schwer es für sie sein kann, Hilfe zu bekommen. Da die Täter oft angesehene Persönlichkeiten sind, wird den Kindern nicht geglaubt, noch nicht einmal von ihren Eltern. Außerdem ist die Beweisführung oft sehr schwierig. Um die betroffenen Kinder herum bauen sich „die Mauern des Schweigens“ auf. Der Roman spielt 1993, zu einer Zeit, in der die Bevölkerung noch nicht so für das Thema sensibilisiert ist, wie heute – aber auch jetzt kann man sich noch sehr gut vorstellen, dass es Kindern ähnlich gehen könnte wie der kleinen Eva-Maria im Roman, die in ihrer Not „Briefe an den lieben Gott“ schreibt. Das ist erschütternd. Und es ist gut, dass es Romane gibt, die dieses Thema aufgreifen.

Ich fürchte aber, das ist hier nicht wirklich gelungen. Vor allem deshalb, weil die Autorin versucht hat, einen Kriminalroman zu schreiben, aber keinerlei Sorgfalt darauf verwendet hat, die Ermittlungsarbeiten authentisch darzustellen. Alleine, dass hier der pensionierte Kommissar fast die ganze Ermittlungsarbeit leistet ist hanebüchen. Die Täter fallen ihm schließlich fast in den Schoß, Motiv und Tathergang sind nicht wirklich nachzuvollziehen und die – für einen Kriminalroman – fast obligatorische Gefahrensituation für eine der Protagonistinnen am Ende ist eher lächerlich. Krimileser/-innen werden von diesem Roman enttäuscht sein.

Die Idee, die Briefe Lieselottes von der Pfalz einfließen zu lassen, finde ich gut. Ich habe es zum Anlass genommen, ein bisschen über sie zu recherchieren. Da Gontards Tochter gerade über sie eine Studienarbeit schreibt, nimmt sie im Roman einen recht großen Raum ein.

Die Autorin hat schon mehrere Roman um den Ermittler Gontard geschrieben, ich habe allerdings noch keinen gelesen. Da er sehr sympathisch ist und auch sein Privatleben nicht zu kurz kommt – was ich bei Kriminalromanen sehr begrüße – kann ich mir gut vorstellen, dass ich noch einen weiteren Roman mit ihm als Protagonisten lesen werden.
Insgesamt wusste der Roman zu fesseln, hat mich aber, gerade wegen des Endes auch enttäuscht.
Ihr Kommentar zu Die Mauern des Schweigens

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: