Kein Ticket für den Tod von Leo Malet

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1957 unter dem Titel 12. Arrondissement : Casse-Pipe a la Nation, deutsche Ausgabe erstmals 1987 bei Elster.
Ort & Zeit der Handlung: Paris, 1950 - 1969.

  • Paris: R. Laffont, 1957 unter dem Titel 12. Arrondissement : Casse-Pipe a la Nation. 232 Seiten.
  • Moos; Baden-Baden: Elster, 1987. Übersetzt von Hans-Joachim Hartstein. ISBN: 3891510411. 192 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1992. Übersetzt von Hans-Joachim Hartstein. ISBN: 3-499-12890-X. 186 Seiten.

'Kein Ticket für den Tod' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Ein Weinhändler setzt alles daran, seine Stieftochter zu beseitigen und Nestor Burma wird beinahe selber Opfer eines Attentats – ausgerechnet in der Achterbahn auf einem Jahrmarkt.

Ihre Meinung zu »Leo Malet: Kein Ticket für den Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

debora zu »Leo Malet: Kein Ticket für den Tod« 27.05.2005
hallo,
naja eigentlich ist das buch ganz ok, ich musste es in der schule lesen, und dann ein referadt darüber schreiben wir haben eine 1 bekommen und deshalb finde ich dieses buch ganz ganz ganz ganz ganz ganz ganz ganz gaz ganz ganz ganz ganz ganz ganz ganz tooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooollllllllllllll eure glückliche debora
Ihr Kommentar zu Kein Ticket für den Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: