Leo Bruce

Als Rupert Croft-Cooke wurde der spätere Leo Bruce am 20. Juni 1903 in Edenbridge, einer Kleinstadt in der südostenglischen Grafschaft Kent, geboren. Er besuchte Tonbridge School und Wellington College und ging schon im Alter von 17 Jahren nach Paris, um als Privatlehrer zu arbeiten. Seine Reiselust sollte Croft-Cooke sein Leben lang begleiten. In den frühen 1920 Jahren gründete er im argentinischen Buenos Aires die Zeitschrift »La Estrella«. 1925 kehrte er nach London zurück und begann sich als Journalist, Bühnenautor und Schriftsteller einen Namen zu machen.

Croft-Cooke war ein ungemein produktiver Autor – dies nicht unbedingt freiwillig, sondern auch und manchmal vor allem des Honorars wegen. Vor allem als Biograf tat sich Croft-Cooke hervor. Er schrieb über so unterschiedliche Männer wie Oscar Wilde und William »Buffalo Bill« Cody, dazu Bücher über den Zirkus, Wein, gute Küche oder Darts.

1936 veröffentlichte Croft-Cooke einen ersten Kriminalroman. Dafür wählte er sich ein Pseudonym. Als »Leo Bruce« schrieb er die Serie um den grobschlächtigen aber nur scheinbar tumben Polizei-Sergeant Beef (acht Bände zwischen 1936 und 1952). Ab 1955 ließ Bruce den Schulmeister und Amateurdetektiv Carolus Deene ermitteln (23 Bände bis 1974). Dies waren Rätselkrimis alter britischer Schule, von denen die älteren besser gelungen sind. Moderner waren jene sechs Thriller, die Bruce unter seinem richtigen Namen veröffentlichte.

1940 schrieb sich Croft-Cooke in die britische Armee ein. Er diente in Afrika und Indien. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Croft-Cooke erneut als Autor aktiv. Er schrieb nun auch Drehbücher für Film und Fernsehen. Ab 1953 verließ er England und zog für 15 Jahre nach Marokko. In London hatte man ihn 1952 wegen zu dieser Zeit noch strafbarer homosexueller Handlungen vor Gericht gestellt und in einem juristisch fragwürdigen, schon damals heftig kritisierten Prozess zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt: Hier sollte offensichtlich ein Exempel statuiert werden.

Croft-Cooke überstand den Skandal und blieb ein gern gelesener Schriftsteller. 1959 erschien der erste Band jener Reisebeschreibungen, die insgesamt die Serie »The Sensual World« bilden. Bis 1977 veröffentlichte Croft-Cooke 26 weitere Bände. Sie gelten aus literaturkritischer Sicht als sein Hauptwerk und Vermächtnis.

Nach 1968 lebte Croft-Crooke in Tunesien, auf der Insel Zypern, in Deutschland und Irland. Erst im Alter kehrte er dauerhaft nach England zurück. Im Alter von 76 Jahren ist Rupert Croft-Cooke 1979 in Bournemouth gestorben. [Michael Drewniok]

Kriminalromane von Leo Bruce:

  • Sergeant-Beef-Serie:
    • (1936) Die Drei und der Eine / Ein Fall für drei Detektive
      Case for Three Detectives
    • (1937) Ein Fall ohne Leiche
      Case without a Corpse
    • (1939) Case with Four Clowns
    • (1939) Ein Fall ohne Ende
      Case with No Conclusion
    • (1940) Ein Fall für Sergeant Beef
      Case with Ropes and Rings
    • (1947) Das falsche Opfer
      Case for Sergeant Beef
    • (1951) Sergeant Beef und der Giftmischer Rezension
      Neck and Neck
    • (1952) Kaltes Blut / Sergeant Beef und der tote Millionär
      Cold Blood
  • Carolus-Deene-Serie:
    • (1955) At Death s Door
    • (1956) Dead for a Ducat
    • (1956) Auch Angler sterben
      Death of a Cold
    • (1958) Die Schuhe des Toten
      Dead Man’s Shoes
    • (1958) A Louse for the Hangman
    • (1959) Our Jubilee Is Death
    • (1960) Furious Old Women
    • (1960) Jack on the Gallows Tree
    • (1961) Der Mörder, der keiner war
      Die All, Die Merrily
    • (1961) Die eilige Erbin
      A Bone and a Hank of Hair
    • (1962) Nothing Like Blood
    • (1963) Der Tote im Strandpavillon
      Such Is Death / Crack of Doom
    • (1964) Tod am Albert Park
      Death in Albert Park
    • (1965) Death at Hallows End
    • (1966) Death on the Black Sands
    • (1967) Death of a Commuter
    • (1967) Death at St. Asprey s School
    • (1968) Death on Romney Marsh
    • (1969) Death with Blue Ribbon
    • (1970) Death on Allhalloween
    • (1970) Tod am See
      Death by the Lake
    • (1971) Death in the Middle Watch
    • (1974) Death of a Bovver Boy
  • als Rupert Croft-Cooke:
    • (1955) Seven Thunders
    • (1960) Thief
    • (1962) Der zweite Transport
      Clash by Night
    • (1965) Paper Albatross
    • (1968) Drei in einer Zelle
      Three in a Cell
    • (1973) Rache für Julie
      Nasty Piece of Work
  • Storysammlung:
    • (1992) Murder in Miniature

    Anmerkung: Diese Bibliografie beschränkt sich auf die Kriminalromane und Thriller, die Rupert Croft-Cooke unter seinem eigenen Namen und als »Leo Bruce« veröffentlichte.

Mehr über Leo Bruce:

Seiten-Funktionen: