Charm City von Laura Lippman

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel Charm City, deutsche Ausgabe erstmals 2003 bei Rotbuch.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Maryland / Baltimore, 1990 - 2009.

  • New York: Avon, 1997 unter dem Titel Charm City. 291 Seiten.
  • Hamburg: Rotbuch, 2003. Übersetzt von Ulrich Hoffmann. ISBN: 3-434-53117-3. 337 Seiten.

'Charm City' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Baltimore ist eine wunderbare Stadt: An der Chesapeake Bay gelegen, mit Wasser bis ins Zentrum hinein und südlicher Sonne hat sie viele angenehme Seiten -aber auch ebenso viele schmutzige Winkel und düstere Geheimnisse. Als eines Tages auf der ersten Seite der Lokalzeitung die obskuren Geschäfte des Sporttycoons »Wink« Winkowski beschrieben werden, gerät eine Lawine des Todes ins Rollen. Tiefe, dunkle Geheimnisse und Schatten aus der Vergangenheit scheinen über der Stadt, ihrer Wirtschaft und ihrem Sport zu liegen. Damit sie nicht selbst auf die anwachsende Todesliste gerät, muss Tess Monaghan das Geflecht aus alten Schulden, Neid und Intrigen schnellstmöglich lösen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Wenig Charme in Charm City« 72°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Eine Stadt, wie Baltimore, braucht unbedingt auch eine namhafte Basketballmannschaft. Und »Wink« Wynkowski sieht sich als der große Zampano, der Baltimore mit seinem Vermögen zu dieses Geschenk verhelfen will.

Aber Wynkowski hat nicht mit der Klatschpresse des Baltimore Leuchtturms gerechnet. Kevin Feeney, Starreporter des Leuchtturms, und seine vom Ehrgeiz getriebene Jungkollegin Rosita Ruiz graben in der zwielichtigen Vergangenheit des Sportmäzens und werden fündig. Doch die Story ist so brisant, dass die Bosse der einzigen Baltimorer Zeitung die Veröffentlichung untersagen. Der zutiefst betroffene Feeney, der sich der Seite Eins sicher war, klagt Tess Monaghan bei einigen Drinks sein Leid.

Tess, die in »Baltimore Blues« ihr Detektivdebüt gegeben hat und früher beim nicht mehr existierenden Konkurrenzblatt, dem Baltimore Star, als Journalistin beschäftigt war, ist deshalb mehr als erstaunt, dass am nächsten Morgen die Reportage reißerisch auf Seite Eins zu finden ist. Aber auch die Chefetage der Zeitungsfritzen kann sich den Umstand nicht erklären, wer in der Nacht die Ausgabe manipuliert hat. Und weil eine alte Freundin unserer Jungermittlerin so ganz zufällig als Chefsekretärin des Revolverblattes arbeitet, bekommt Tess den Auftrag die internen Vorgänge im Verlag zu untersuchen.

Zu allem Unglück wird auch noch der irgendwie verwandte Lieblingsonkel Spike zusammen geschlagen und fällt ins Koma. Alles was Tess als Anhaltspunkt auf die Täter bleibt, ist der hässlichste alte Windhund des Kontinents, den sie während Onkelchens Spitalsaufenthalt in Pflege nimmt. Aber was hat ihr Onkel mit einem ausrangierten Windhund im Sinn und warum ist ein Schlägerkommando hinter ihm und plötzlich auch hinter Tess her?

Während Wink Wynkowski in seiner Garage angeblich Selbstmord begeht, wird der Fall für Tess Monaghan immer verzwickter. Die Tatsachen, die Feeney und Ruiz veröffentlicht haben, scheinen nicht den Kriterien für ehrlichen Journalismus zu entsprechen und Tess muss ihre kleinen grauen Zellen mächtig anstrengen, um sowohl Onkel Spikes Geheimnis, als auch die Vorgänge rund um den Leuchtturm zu lösen.

Laura Lippman hat mit ihrem neuen Roman »Charm City« rund um die sympathische Amateurdetektivin Tess Monaghan den Charme des Erstlingswerkes leider nicht wiederholen können. Während man in »Baltimore Blues« noch lächelnd die Unbekümmertheit der Protagonistin zur Kenntnis nahm, wirkt der Extrakt als fader Abklatsch eines Wiederholungstäters. Der Humor in diesem Buch besteht in erster Linie in der Beschreibung der puritanischen Verhältnisse einer veralterten Kleinstadt. Die Spannung hält sich bis auf wenige Sequenzen vollständig im Hintergrund.

Man merkt Laura Lippman ihre Vergangenheit als Journalistin deutlich an. In diesem Buch finden wir über weite Strecken mehr journalistische Recherche, als detektivisches Denken, wobei nicht so sehr analytische Verfahrensmethoden, sondern eher zufällige Mosaiksteinchen die Handlung gemächlich weiter treiben. Die Personen sind skurril, aber sehr zweidimensional beschrieben, in dem man Platitüden, wie dumme Schläger, saufende Journalisten, publicitygeile Medienhaie etc. auf den Leser los lässt. Das Privatleben der Detektivin grenzt ohnehin an einen Übungsplatz für einen Chaostheoretiker, was hier zwar für den Fun-Faktor nicht unbedingt negativ zu werten ist, aber leider viel zu oft als Füllmaterial für fehlende Krimisequenzen herhalten muss.

Sprachlich kann man an der Übersetzung von Ulrich Hoffmann nicht meckern. Er hat versucht, spezifisch amerikanischen Wortwitz ins Deutsche zu übertragen, wobei man von einem gelungenen Ergebnis sprechen kann, das sich leicht und locker liest und nie ermüdend wird. Daran, dass die Handlung über lange Zeit undurchsichtig dahin plätschert und das überraschende Ende sehr an den Haaren herbei gezogen wirkt, kann der Übersetzer nichts.

Im Endeffekt verfügt »Charm City« über einen beträchtlichen Unterhaltungswert für Krimifans, die es gerne ohne großen Tiefgang haben und nach dem Lesevergnügen ohne Albträume in die Federn schlüpfen möchten. Laura Lippman hat mit »Charm City« einen Schmöker geschaffen, der mich zwar nicht begeistert, aber durchaus unterhalten hat.

Ihre Meinung zu »Laura Lippman: Charm City«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Perdita zu »Laura Lippman: Charm City« 28.01.2007
Ich habe das Buch zu Weihnachten bekommen und es fing auch vielversprechend an. Zu Beginn war das Chaos in Tess Monaghans Leben ja noch witzig (der Hund, die Tante, der Lover etc.), so lange bis ich mich gewundert habe wo der Mord bleibt. Was mich etwas stutzig gemacht hat ist, wie Tess von dem Mord erfahren hat - auch ein Krimi, in dem in den ersten zwei Dritteln kaum Polizeibeamte auftreten, müsste eigentlich eine Warnung sein, aber ich habe tapfer weitergelesen. Wenigstens war das Ende dann wieder besser, im Mittelteil kam aber statt Spannung leider häufig ein epischer Blick hinter die Kulissen einer Zeitung!
Fazit: von dieser Autorin werde ich so schnell nichts mehr lesen! So schön Baltimore auch sein mag und so viel Frau Lippman über ihren Job weiß - das kann sie meinetwegen bei einer Cola erzählen! Wenn ich ein Buch aufschlage, wo vorne "Kriminalroman" steht, erwarte ich etwas anderes!
Ihr Kommentar zu Charm City

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: