Schwesterherz von Kristina Ohlsson

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 unter dem Titel Lotus Blues, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Limes.
Folge 1 der Martin-Benner-Serie.

  • Stockholm: Piratförlager, 2014 unter dem Titel Lotus Blues. 480 Seiten.
  • München: Limes, 2017. Übersetzt von Susanne Dahmann. ISBN: 978-3-8090-2663-1. 480 Seiten.

'Schwesterherz' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

Ihre Meinung zu »Kristina Ohlsson: Schwesterherz«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Denise Sentner zu »Kristina Ohlsson: Schwesterherz« 14.11.2017
FESSELND, FASZINIEREND UND VOLLKOMMEN UNVORHERSEHBAR
Ich war total gefesselt von diesem Buch. Die Geschichte ist so unwahrscheinlich und trotzdem so fesselnd. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen, da ich so fasziniert und in den Bann dieses Buches gezogen war. Es ist für jeden was dabei. Familiendramen, viele Verbrechen, viele Ungerechtigkeiten, aber auch eine herzzerreißende Liebesstory. Sobald ich das erste Buch gelesen hatte, musste sofort der zweite Teil "Bruderherz" her. Der zweite Teil war noch krasser. Am Ende jedes Kapitels erfährt man etwas Neues, was kaum zu glauben scheint. Ich wollte unbedingt sofort wissen, wie es weiter geht.
Leider muss ich neben meiner Faszination zu "Schwesterherz" und "Bruderlüge" sagen, dass mir das Ende (die letzten zwei Kapitel) nicht gefällt. Ich hätte nicht gedacht, dass nach so vielen Überraschungen und unwahrscheinlichen Dingen das Ende so wenig spektakulär werden würde.
Trotzdem das Ende für mich persönlich etwas enttäuschend (weil zu vorhersehbar) war, finde ich beide Bücher große Klasse. Ich habe sie schon weiter gegeben und bisher meine Meinung bestätigt bekommen.
Danke für diese beiden wundervollen Bücher!
pebbie229 zu »Kristina Ohlsson: Schwesterherz« 24.09.2017
Der Autorin gelingt es zwar, durch die schnell
voran getriebene Handlung zu fesseln. Aber leider wird diese Handlung immer unglaublicher und die Figuren ebenfalls.

Na ja und für das offene Ende und damit den erforderlichen Kauf eines zweiten Bandes kann man der Autorin zu ihrem Geschäftssinn gratulieren.
Krilla zu »Kristina Ohlsson: Schwesterherz« 11.09.2017
Welch eine Enttäuschung..die vorherigen Bücher der Kristina Ohlsson habe ich mit Begeisterung gelesen und bin mit grossen Erwartungen und Vorfreude an dieses Buch gegangen. Schon der Stil - das Buch ist in der Ich-Form geschrieben- ist ausgesprochen nervig geschwätzig. Ständige Wiederholungen der Gedankengänge strapazieren den willigen Leser. Unrealistisch ist vieles an dem Plot. Ein Anwalt, der so gut wie nichts zu tun hat aber pro Bono Nachforschungen und weite Reisen unternimmt.
Spannung kam erst auf den letzten 50 Seiten auf..

Und am Ende ein Cliffhänger damit auch das nächste Buch gekauft wird...
Ihr Kommentar zu Schwesterherz

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: