Krimis aus Belgien, den Niederlande und Luxemburg

Grachten, Tulpen, Tote

Krimis aus Belgien, den Niederlande und Luxemburg

So nah und doch so fern. Krimis aus Belgien, den Niederlanden und Luxemburg sind für den deutschsprachigen Leser fast so fremd wie asiatische. Dabei haben die Autoren aus Benelux auch einiges zu bieten.

Bekanntester Vertreter ist sicherlich Janwillem van de Wetering, dessen Reihe um die Amsterdam-Cops weltweit ein großer Erfolg wurde. Seit 1975 rückt der in Rotterdam geborene Niederländer das Land an der Nordsee in den kriminalistischen Fokus.

Krimis aus Belgien und Holland

Als wichtigster Kriminalautor Belgiens direkt hinter Georges Simenon gilt Jef Geeraerts. Von seinen über zwei Dutzend Kriminalromanen sind erstaunlicherweise allerdings nur sechs über die Grenze nach Deutschland geschwappt, vor kurzem erst Der Generalstaatsanwalt. Wegen seiner Gangrän-Romane, die in den 70ern erschienen sind, darf man Gerraerts wohl als Skandal-Autor bezeichnen. Trotz hoher Auszeichnungen für seine Bücher wurden ganze Wagenladungen beschlagnahmt, Attribute wie »rassistisch« und »pornografisch« machten die Runde.

Ebenfalls aus Belgien stammen Xavier Hanotte und Jean-Baptiste Baronian. Gehört ersterer eher zu den »literarischen« Vertretern seiner Zunft, ist Baronian eher der Noir-Ecke zuzuordnen.

Zurück nach Holland. Dort ist Felix Thijssen schwer angesagt; für Cleopatra, den ersten Teil seiner Max-Winter-Reihe, erhielt der umtriebige Autor (über 60 Romane quer durch die Genres) 1999 die Auszeichnung des besten niederländischen Kriminalromans. Der deutsche Verlag Grafit, bringt Thijssens Romane im Rahmen seiner internationalen Reihe nun auch in den deutschprachigen Raum.

Krimis aus Belgien und Holland

Gar nicht so weit weg von der deutsch-niederländischen Grenze spielen die Krimis des niederländischen »Revoluzzers« Jac. Toes, die in deutscher Übersetzung ebenfalls bei Grafit erscheinen. Der Anwalt Fred Benter und der Journalist Donald de Wacht ermitteln in und um Arnheim.

Wenn schon nicht allzu viele Krimis ihren Weg aus Benelux in den deutschsprachigen Raum finden, muss es eben umgekehrt klappen. So schreibt der in Wyk auf Föhr gebohrene Henning Boëtius seit 1992 erfolgreich an seiner Serie um den Groninger Polizisten Piet Hieronymus, den seine Fälle in die entlegensten Gebiete führen: Lappland, Ex-DDR, US-amerikanische Westküste, Schottland, Raum – Hieronymus ist ein niederländischer Globetrotter im Zeichen der Verbrechensbekämpfung.

Seiten-Funktionen: