Krimis aus Australien und Neuseeland

Crime down under

Ihre beliebtesten Krimis aus Australien und Neuseeland

Krimis von »down under«. Das war lange Zeit ausschließlich Arthur W. Upfield, der mit Napoleon »Bony« Bonaparte nicht nur eine ungewöhnliche Hauptfigur geschaffen, sondern auch eine recht beachtete, oft unterschätzte Krimi-Reihe um den Aboriginee geschaffen hat. Nach Upfield kam lange nichts, was über Zweite-Liga-Format ging. Noch im Jahr 2000 war die Rede von einer regelrechten »Aussie-Krimi-Phobie«, ein dort schreibender Journalist urteilte: »Ich habe eine Menge australische Kriminalliteratur gelesen und dann schnell das Weite gesucht...«

Das war 2000. Dass Australien-Krimis generell den Aufstieg in höhere Gefilde geschafft hätten, wäre sicherlich vermessen zu behaupten. Aber: Der Silberstreif am Horizont ist in Sicht. Und der ist hauptsächlich mit dem Namen Garry Disher verbunden. Zum einen befriedigte seine Wyatt-Reihe des Lesers langgehegte Lust auf »böse Krimis«, ohne ständig depressive Polizisten, hoch intelligente Ermittler oder ständig für das Gute kämpfende Detektive. In Dishers Wyatt-Erstling Gier (der im übrigen den Deutschen Krimipreis gewann) kommen Polizisten gerademal auf einer Seite vor. Dafür gibt es echte, beinharte, unromantische Gangster. Allerdings: Garry Dishers Wyatt-Reihe ist abgeschlossen, er hat die Seiten gewechselt. Drachenmann ist ein Cop-Krimi im Stile Ed McBains, jedoch keinen Deut schlechter als die Wyatt-Serie.

Das war´s dann aber auch schon mit Autoren bzw. Autorinnen Australiens mit internationalem Renommee. Als einer der besten Krim-Autoren von down under wird zumindest Paul Thomas tituliert, von seiner Kollegin Marele Day sogar als »Meister des spannungsgeladenen Plots, des perfekten Timings und der coolsten Sprüche« hochgejubelt. Geschmacksache.

Nicht unterschlagen sollte man schließlich noch die weiblichen Vertreter der Aussie-Krimis: Susan Geason mit ihrer Syd-Fish-Reihe und Chris Niles mit ihren Krimis um Sam Ridley. Und – last but not least – eine der ganz großen Queens of Crime: Ngaio Marsh. Geboren 1895 in Neuseeland, spielen jedoch ein Großteil Ihrer Krimis in Großbritannien, weswegen wir sie auch dort aufführen.

Mehr über Krimis aus Australien und Neuseeland:

  • Baranay, Inez: »OZ Cri-Fi in the Gun«. In: The Australian Author, Nr. 32 (Mai 2000), S. 12-18.
  • Knight, Stephen: Continent of Mystery. Carlton South: Melbourne University Press, 1997.
  • Knight, Stephen: »The Case of the Missing Genre: In Search of Australian Crime Fiction«. In: Southerly: A Review of Australian Literature, Nr. 3 (1988), S. 235-249.
  • Loder, John: Australian Crime Fiction: a Bibliography, 1857-1993. Port Melbourne: Thorpe, 1994.
  • Sussex, Lucy: »A talented, yet seamy heritage«. In: The Age, 11.08.2007.

Seiten-Funktionen: