Ostfriesensünde von Klaus-Peter Wolf

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei Fischer.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Ostfriesland & Nordsee, 1990 - 2009.
Folge 4 der Ann-Kathrin-Klaasen-Serie.

  • Frankfurt am Main: Fischer, 2010. ISBN: 978-3-596-18050-9. 399 Seiten.
  • [Hörbuch] Hamburg: Jumbo, 2010. Gesprochen von Klaus-Peter Wolf. ISBN: 3833725818. 3 CDs.

'Ostfriesensünde' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Was geschah damals wirklich bei dem Banküberfall, bei dem Ann Kathrins Vater ums Leben kam? Bis heute konnte dieser Fall nicht geklärt werden. Doch jetzt verfolgt Ann Kathrin eine neue Spur. Es sind Fotos ihres Vaters aufgetaucht, die nicht zu dem Bild passen, das Ann Kathrin von ihrem Vater hat. Aber als Ann Kathrin die Frau aufsucht, der die Fotos gehören, liegt diese tot im Wohnzimmer. Ein Zufall?

Ihre Meinung zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

k.k. zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 04.05.2016
Könnt ja auch einmal von einem Unbekannten Schriftsteller ein Buch lesen.
Z.B. Wie ein Echo in meinem Kopf von K.K.-p.machinery
oder Kaltgestell von k.krummeck

P.S. Ich mag Wolfs Krimigeschichten. Und unrealistisch gibt es nicht. Unprofessionell schon gar nicht. Schreibt mal selbst einen Krimi. Lesen ist einfach.
k.k.
dentaler zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 18.11.2015
Also, unrealistisch ist schon recht schmeichelhaft. Extrem dümmlich, unprofessionell und hausbacken treten die Ermittler Klassen und Weller auf. Das ganze wirkt wie ein Kinderkrimi. Zum Ende hatte man das Gefühl, dass der Autor keine Lust mehr hatte, so abrupt endete das Buch. Nach drei zuvor gelesenen Büchern vom Autor bin ich total enttäuscht.
dentaler zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 18.11.2015
Also, unrealistisch ist schon recht schmeichelhaft. Extrem dümmlich, unprofessionell und hausbacken treten die Ermittler Klassen und Weller auf. Das ganze wirkt wie ein Kinderkrimi. Zum Ende hatte man das Gefühl, dass der Autor keine Lust mehr hatte, so abrupt endete das Buch. Nach drei zuvor gelesenen Büchern vom Autor bin ich total enttäuscht.
rolandreis zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 27.10.2015
Dies ist der vierte Fall aus der Reihe der Ann-Kathrin-Klaasen-Reihe, für mich das erste Buch aus dieser Serie. Hier wird das Geheimnis um ihren toten Vater gelüftet. Der wurde in der Vergangenheit bei einem Banküberfall erschossen, als er sich gegen eine Geisel austauschen lassen wollte. Parallel dazu ist sie in der Gegenwart damit beschäftigt einen Serienmörder zu ermitteln, der seine Opfer lebendig einmauert und anscheinend seit über 10 Jahren am Werk ist. Die Alleingänge der Kommissarin sind zwar etwas unrealistisch, aber trotzdem ist Klaasen nicht unsympathisch. Das Buch ist durchwegs ein solider Krimi, der mich dazu verleitet weitere aus der Serie zu lesen, aber auch kein Werk das mich absolut fesselte.
goda zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 19.05.2015
Sehr spannend geschrieben, interessante Charaktere: Ann Kathrin, sensibel aber unbeirrt ihren Weg gehend, sucht nach dem Mörder ihres Vaters...die Bilder verändern sich von ihm schneller als ihr lieb ist, sie bleibt aber dran..und will die Wahrheit wissen, wie sie auch aussehen möge...
Ihr Freund, Weller, mit eher introvertierten Qualitäten, der zu ihr hält , auch wenn es nicht immer leicht ist...
...ein Kollege der sich gerne profilieren möchte , endlich, gerne auch auf ihre Kosten...und zwei Kriminalgeschichten parallel laufend.immer wieder skurille Charaktere...Mehr wird nicht verraten!
Laßt Euch nicht abschrecken von negativer Kritik, lest es selber! Mir hat es Spaß gemacht.
Volker Grafe zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 25.08.2014
Ich habe geschlagene zwei Monate gebraucht, um mich durch diesen Quatsch durch zu kämpfen.
Bisher hatten wir es mit "durchgeknallten" Tätern zu tun zusätzlich zu einer "durchgeknallten" Kommissarin. Da stellt sich schon die Frage nach dem Autor.
Wollte dem Autor noch eine Chance geben - aber, man glaubt es kaum, im nächsten Roman wird es noch schlimmer!!!
Schnippi zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 06.07.2014
Wieder ein spannender Krimi, der sich flüssig und zügig lesen lässt. Leider kommt der eigentliche Fall um den"Maurer" ein wenig zu kurz. Er ist zwar der Aufhänger, mit dem das Buch beginnt, aber läuft nur am Rande mit. Auch im 4. Buch, um die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen, wird wieder die Suche nach dem Mörder ihres Vaters und die Aufarbeitung der nebulösen Vergangenheit ihres "Idols" zum Hauptthema. Bei aller Liebe ...ich kann mir nicht vorstellen, dass eine leitende Kommissarin (aus welchen Gründen auch immer) so sehr ihre eigenen Wege gehen ...ihre eigenen Belange in den Vordergund stellen und "komme, was da wolle" auf eigene Rechnung ermitteln kann. Ihre Beweggründe und ihre daraus resultierenden "Fehlhandlungen" sind realistisch und nachvollziehbar beschrieben, was die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhällt --- sind aber (meiner Meinung nach) weit vom realen Tun einer ermittelnden Beamtin entfernt. So ein Mitarbeiter, der nur seine eigenen (sehr durchgeknallte) Wege geht, ist für keine Firma tragbar. Ich kann nur hoffen, dass das Thema "Vater" (in den kommenden Büchern) endlich abgearbeitet ist und der eigentliche Fall im Vordergrund steht. Auch in diesem Krimi kommt der Schluss zu plötzlich und abrupt - schade.
Die Auflösung der Rechenaufgabe - vom Anfang des Buches - hätte mich ebenfalls interessiert.
Trotz aller Bemängelungen... eine kurzweilige, fesselnde Unterhaltung.
Der fünfte Fall steht schon bereit.
Brigitte zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 05.06.2014
Hallo,

ich lese sehr gerne die Krimis, nur: wie ist die Auflösung der Rechenrätsels (Ostfriesensünde - wo bleibt der Euro???

Beim Lesen bekomme ich immer Lust, dort mal Urlaub zu machen - es wird nicht mehr lang dauern - dann komm ich mit Mann und Hund!

lg aus dem schönen Österreich und weiter so
Brigitte
chandler2 zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 11.03.2014
ich bin aus gelsenkirchen und ich mache gern urlaub in ostfriesland.
ich mag spannungsliteratur. Kein wunder, dass ich klaus-peter wolf und seine ostfriesenkrimis liebe.
Ostfriesensünde ist für mich sein meisterwerk. ann katrin klaasen findet zurück zu ihren wurzeln und fragt sich, wer bin ich, wer ist- war mein vater.
das ist hochkomplex erzählt aber kommt leicht daher. existenzielle abgründe tun sich auf. wir sehen beim lesen das höllenfeuer in den menschen brennen.
klaus-peter wolf baut vier- fünf erzählebenen auf und verwebt die spannung zu einem grandiosen teppich. da merkt man erst, welchen flachen mist ,man sonst oft liest... 100 punkte von mir
R. Ludorf zu »Klaus-Peter Wolf: Ostfriesensünde« 06.11.2013
Habe mich durch alle Ostfriesenkrimis des Herrn Wolf gearbeitet. Das Fazit:
Kein Niveau!!
Der Stil entspricht durchgängig dem von Groschenromanen.
Die Personen sind flach und fade. Das wird auch nicht dadurch besser, dass Frau Klaassen mit dem stets dümmlichen Weller ins Bett geht.
Die Bücher wimmeln von Werbung für andere Autoren und örtliche Unternehmen.
Herr Wolf kennt offensichtlich Ostfriesland nicht richtig. Oldenburg liegt definitiv nicht in Ostfriesland
Bücherwurm

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 32.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Ostfriesensünde

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: