Die Leopardin von Ken Follett

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 unter dem Titel Jackdaws, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei Lübbe.

  • London: Macmillan, 2001 unter dem Titel Jackdaws. 454 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2002. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Christel Rost. ISBN: 3-7857-2090-4. 543 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2004. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Christel Rost. ISBN: 3828971970. 543 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2004. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Christel Rost. ISBN: 3-404-15132-1. 573 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2005. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Christel Rost. 573 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2008. Übersetzt von Till R. Lohmeyer & Christel Rost. 543 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2008. Übersetzt von Joachim Kerzel & Franziska Pigulla. ISBN: 978-3-404-77270-4. 6 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2002. Gesprochen von Joachim Kerzel & Franziska Pigulla. gekürzt. ISBN: 3-7857-1213-8. 6 CDs.

'Die Leopardin' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Sie ist schön, sie ist mutig, und sie hat einen tollkühnen Plan: Felicity Clairet, genannt »die Leopardin«, britische Agentin im besetzten Frankreich. Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie ein Team zusammenstellen, das nur aus Frauen besteht. Dabei kann sie nicht wählerisch sein. Denn für ihr Vorhaben bleiben ihr genau zehn Tage Zeit. Und der Feind ist der Leopardin bereits auf der Spur.

Ihre Meinung zu »Ken Follett: Die Leopardin«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

terrorkrümel zu »Ken Follett: Die Leopardin« 01.08.2011
Es war so spannent und klasse. es hat also auch sein positives das man sich als frau verstellen kann und mehrere sprachen spricht. Neben der tollen story ist auch nicht zu vergessen das es diese mutigen frauen wirklich gegeben hat und ihnen gebührt ein großes danke schön! ich weiß nicht ob ich so mutig gewesen wäre! Echte Vorbilder
Puschel zu »Ken Follett: Die Leopardin« 19.10.2010
Die Leopardin war das 2.Buch ,das ich von Ken Follet gelesen habe und was mir mit am besten gefallen hat.
Super spannend und von Follet gut recherchiert,der die Grausamkeiten des 2.Weltkrieges klar darstellt.
Absolut empfehlenswert und für Follet-Fans ein Muß.
Wenn man erst anfängt zu lesen,hört man so schnell nicht mehr auf.
KP zu »Ken Follett: Die Leopardin« 01.09.2009
Die Leopardin ist ein sehr spannendes und packendes Buch. Man hat das Gefühl, dass Ken Follett wirklich gut recherchiert hat und die Story der Wahrheit entsprechen könnte.

Die Folterszenen sind wirklich zum Teil etwas brutal, aber das Leben im zweiten Weltkrieg war nun mal so. Warum sollte man da irgendwas beschönigen?

Das einzige was mich etwas gestört hat war die Vollkommenheit der Hauptperson Flick. Sie ist nicht nur "bildschön", sondern auch hochintelligent und ohne jeden Makel. Frauen werden in Romanen fast immer (vor allem von männlichen Autoren) so dargestellt! Das ist nicht nur absolut unrealistisch, sondern auch belastend für uns Frauen!
Schusti zu »Ken Follett: Die Leopardin« 30.05.2009
Ken Follet versteht es, wie kein anderer Figuren zum Leben zu erwecken.

Felicity "Flick" Clairet, die Protagonistin, ist eine der erfolgreichsten Agenten des britischen Empire in Frankreich. Doch sie hat einen "Makel": sie ist eine Frau, weshalb ihr von der patriachalischen Männerwelt immerwieder Steine in den Weg gelegt wird. Dennoch erhält sie zusammen mit einem Team, bestehend aus Frauen (!), einen der wichtigsten Aufträge, der über das Ende des europäischen Weltkrieges entscheidet.

Ihr Gegenspieler auf der deutschen Seite heißt Dieter Franck, ein ehrgeiziger Major. Er soll auf Befehl Rommels eben genau diesen Auftrag vereiteln und somit die Invasion der Alliierten hinauszögern.

Auch wenn manchmal die sprüche der Figuren etwas rabiat wirken, so handeln sie doch logisch. Es gibt immerwieder kleine Überraschungen: Sei es nun die Hintergrundgeschichten der Nebenfiguren, das Gefühlschaos der Hauptfigur, die mitten in der Operation feststellen muss, dass ihr Ehemann ihr untreu ist, oder das furiose Ende auf einem kleinen Feld in Nordfrankreich. Man weiß zwar, auf Grund der Geschichte, wer "Gewinner und Verlierer" ist, trotzdem sitzt man gefesselt vor diesem Roman.

Außerdem ist es interessant mal nicht zu lesen, dass ein "gutaussehender, starker, männlicher Agent" die Wende des Krieges beeinflusst, sondern eine kleine, gewitzte Frau, die sich gegen die Männerwelt durchsetzen kann.
S.J. zu »Ken Follett: Die Leopardin« 15.05.2009
Ich habe dieses Buch auch gelesen. Ich bin zwar erst dreizehn, fand es aber einfach nur klasse!! (Bin ein echter Lesewurm) Ich finde es sehr empfehlenswert. Ich finde nicht das Ken Follett irgendetwas zu genau beschrieben hat, es ist ja Wirklichkeit und warum sollte man diese vestecken.

Einfach KLASSE und super spannend!
Kit zu »Ken Follett: Die Leopardin« 08.04.2009
Ich habe das Buch als Hörbuch bekommen und das Autofahren dabei fast vergessen, so spannend war es. Da ich über grausame Folterbeschreibungen schon vorgewarnt war, habe ich diese Stellen vorgespult, was durch die kurzen Kapitel ganz gut möglich war.
Der/die Sprecher/in des Buches, bekannte Synchronstimmen, geben dem Ganzen noch mehr Lebendigkeit und Spannung - und das bis zur letzten Minute!
Tempe zu »Ken Follett: Die Leopardin« 16.09.2008
Die Leopardin war das erste Buch das ich von Ken Follet gelesen haben und wegen diesem Buch bin ich dann au Ken Follet Fan geworden. :)
Einfach super spannend, vorallem spielt es im zweiten Weltkrieg und NOMORE der 2 Weltkrieg war sehr brutal, desewegen ist es auch nur recht das Ken es so darstellt.

Mein Fazit: Klasse! Spannend bis zum Schluss und gut recherchiert!
nomore zu »Ken Follett: Die Leopardin« 23.08.2008
Ich habe das Buch vor etwa einem Jahr gelesen, und ich habe es - leider - bis heute nicht vergessen, obwohl ich es gern vergessen würde. Ich habe nie ein grausameres Buch gelesen, nie eins, in dem Folter und Grausamkeit so schmerzhaft
intensiv, deutlich, über Seiten hinweg brutal ausgebreitet, (und unnötig) dargestellt wurde. Hat ein Ken Follett es nötig, seine Leser mit dieser Brutalität an sich zu binden? Für Normal-Empfindliche nicht zu empfehlen!
jd zu »Ken Follett: Die Leopardin« 30.07.2008
Kann mich den Vorredner nur noch anschließen. Ein tolles Buch, welches ich nicht aus der Hand legen konnte. Bleibt nur eines zu sagen: unbedingt lesen und weiter verleihen!!!
Lis zu »Ken Follett: Die Leopardin« 29.07.2008
Definitiv eines der besten Bücher von Ken Follett, das ich gelesen hab :)

Spannend bis zum Ende und absolut packend... Konnte es bis 5 Uhr morgens nicht aus der Hand legen...

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 12.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Die Leopardin

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: