Der Knochengarten von Kate Ellis

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 unter dem Titel The Bone Garden, deutsche Ausgabe erstmals 2007 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 5 der Wesley-Peterson-Serie.

  • London: Piatkus, 2001 unter dem Titel The Bone Garden. 232 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2007. Übersetzt von Wolfgang Thon. 340 Seiten.

'Der Knochengarten' ist erschienen als

In Kürze:

Sergeant Wesley Peterson wird in die kleine englische Stadt Earlsacre gerufen, um den Messermord an einem unbekannten Fremden aufzuklären. Allein der örtliche Rechtsanwalt Brian Willerby scheint etwas zu dem Fall aussagen zu können. Doch dann wird Willerby selbst getötet – und Peterson beginnt zu ahnen, dass das Motiv für die Morde in der dunklen Vergangenheit von Earlsacre begraben liegt

Ihre Meinung zu »Kate Ellis: Der Knochengarten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

florian geyer zu »Kate Ellis: Der Knochengarten« 26.03.2011
Etwa so glaubwürdig wie eine "MacGyver" Folge.
Dafür aber triefend von modischer "Political Correctness" nach dem Motto:
Indigene Engländer dumm, kriminell, chauvinistisch,
"Migranten" aus der Karibik hochintelligent, sämtlich promoviert oder zumindest mit Prädikatsexamen.
Von der völlig albernen Geschichte, in der ein Polizei SERGEANT (mittlerer Dienst!) rein ZUFÄLLIG ein Bestnotenexamen in Archäologie (wie realistisch!) hat und im Umfeld einer Ausgrabung ermittelt, nicht zu reden.
Kurz:
Das Machwerk hat mit der wirklichen Welt , werder mit der in UK noch sonstwo auf der Welt, irgendetwas gemein hat.
Ulli und keine 5 Tage zu »Kate Ellis: Der Knochengarten« 16.05.2007
Unkonzentriert geschrieben (oder schlecht übersetzt), enttäuschende Auflösung der zwei Krimistränge, zunächst durchaus interessante Figurenkonzeptionen, die aber letztlich in langweiligen Klischees erstarren.

Klassischer Lückenfüller zum sofort wieder vergessen.
Ihr Kommentar zu Der Knochengarten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: