Schwarze Wut von Karin Slaughter

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 unter dem Titel Unseen, deutsche Ausgabe erstmals 2016 bei Blanvalet.
Folge 5 der Will-Trent-/-Atlanta-Serie.

  • New York: Delacorte Press, 2013 unter dem Titel Unseen. 512 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2016. Übersetzt von Klaus Berr. ISBN: 978-3-7645-0518-9. 512 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2017. Übersetzt von Klaus Berr. ISBN: 978-3734104688. 512 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: RandomHouse Audio, 2016. Gesprochen von Nina Petri. gekürzte Ausgabe. ISBN: 3837133257. 6 CDs.

'Schwarze Wut' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

Als krimineller Bikerzieher im dortigen Drogengeschäf zu entlarven. Sollte er erkannt werden, ist er ein getarnt kommt Will Trent nach Macon, Georgia, um die Drahttoter Mann. Doch die Sache wird noch komplizierter, als klar wird, dass Detective Lena Adams in dem Fall verwickelt ist. Nach einer Razzia auf einen Fixertref wurde sie in ihrem Haus überfallen. Dabei wurde ihr Mann Jared schwer verletzt und liegt seitdem im Koma. Sollte Sara Linton erfahren, dass ihr Stiefsohn Jared zwischen Leben und Tod schwebt, wird sie nicht nur nach Macon kommen und Lena zu Rede stellen – sondern sie könnte auch Wills Tarnung aufflgen lassen. Will muss um jeden Preis verhindern, dass sie sich in die Ermittlungen einmischt – andernfalls würde es bedeuten, dass sie diesmal auf gegnerischen Seiten stehen …

Ihre Meinung zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Bivien Papke zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut« 21.08.2017
Bin ebenfalls sehr enttäuscht. Ich habe die komplette Reihe gelesen und "Schwarze Wut" war definitiv das letzte Buch, welches ich mir gekauft habe. Ich kenne die Figuren und habe mich deswegen nicht ausschließlich gelangweilt. Die zeitlichen Sprünge sind für micht nicht nachvollziehbar und haben bei mir keinerlei Spannung ausgelöst. Die Handlung ist eher ermüdend und reizlos. Will mir gar nicht vorstellen wie es für jemanden sein muss, der zum ersten mal aus dieser Reihe liest. Sehr schade aber damit ist die Reihe für mich beendet.
oldman zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut« 30.10.2016
Das ist mehr ein Beziehungsdrama als ein Krimi, noch dazu mit einer sehr merkwürdigen Charakterisierung der Hauptpersonen. Wirklich schlimm ist, dass sich eigentlich gar keine stringente Geschichte entwickelt. In relativ wenigen Szenen quatschen die Leute nur über andere, das ist schon fast auf Fernsehsoapniveau. Der Handlung hat die Autorin keine Aufmerksamkeit gegeben, sie schreibt zwar nach wie vor gut lesbar, hält sich jedoch seitenlang mit sich ständig wiederholenden psychologischen Belanglosigkeiten auf. Die besten Tage Mrs. Slaughters scheinen vorbei zu sein, das nächste Buch werde ich mir nicht mehr antun.
Lara zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut« 25.07.2016
Ich weiss nicht wo das Problem liegt aber ich finde ihre Bücher einfach genial. Schwarze Wut hat mich auch wieder gefesselt und leider bin ich auch schon wieder fertig. Vielleicht liegt es daran, dass ich von Anfang an ihre Bücher gelesen habe und so vertraut mit den Figuren bin. Ich freue mich jedenfalls auf den Oktober wenn das neue Buch erscheint! =)
domi177 zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut« 05.07.2016
ja ich quäle mich auch durch, irgendwie sind seltsame Sätze in dem Buch, alles ist ziemlich verwirrend, schwer durchzusteigen, habe die Hälfte gelesen und weiss eigentlich nicht um was es wirklich geht. Es ist eher ein Beziehungsdrama und Lena macht alles falsch und ist grundsätzlich die Böse, aber warum genau habe ich nicht so nachvollziehen können.
Irgendwie sinnfrei alles...
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Henriette zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut« 01.07.2016
Total unglaubwürdig mit dieser Polizistin Lena kommt dieser Krimi daher. Auch die Figur von Will ist an den Haaren herbeigezogen wie auch in der ganzen Geschichte lauter seltsame Gestalten agieren wie Schauspieler, die weder wissen wie das Stück heisst noch wie es anfängt oder endet. Sinnfrei und uninteressant, solche Krimis braucht niemand.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Martina Wittke zu »Karin Slaughter: Schwarze Wut« 18.06.2016
Bin total enttäuscht. Schmonzette trifft es wohl eher als die Bezeichnung Thriller. Der erste Krimi von Karen Slaughter, den ich nicht zu Ende gelesen habe. Alles dreht sich nur noch um die Beziehungen zwischen Sara, Lena, Will und Jeffrey, ach, ja und dessen Sohn nicht zu vergessen ... Sterbenslangweilig. Ab damit in den Bücherschrank an der nächsten Straßenecke. Der nächste Slaughter bleibt dann gleich in der Buchhandlung.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Schwarze Wut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: