Gottlos von Karin Slaughter

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 unter dem Titel Faithless, deutsche Ausgabe erstmals 2007 bei Wunderlich.
Ort & Zeit der Handlung: USA / Atlanta, 1990 - 2009.
Folge 5 der Grant-County-Serie.

  • London: Century, 2005 unter dem Titel Faithless. 390 Seiten.
  • New York: Delacorte Press, 2005. 393 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2007. Übersetzt von Sophie Zeitz. 512 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2008. Übersetzt von Sophie Zeitz. ISBN: 978-3828990333. 510 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008. Übersetzt von Sophie Zeitz. 512 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010. Übersetzt von Sophie Zeitz. ISBN: 978-3-499-25468-0. 510 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2011. Übersetzt von Sophie Zeitz. 512 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Argon, 2007. Gesprochen von Andrea Sawatzki. ISBN: 3866102577. 5 CDs.
  • [Hörbuch] Berlin: Argon, 2008. Gesprochen von Andrea Sawatzki. 5 CDs.

'Gottlos' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Das Mädchen war lebendig begraben worden. Ihr Tod muss langsam und unvorstellbar qualvoll gewesen sein. Als ein Zufall Sara Linton und Jeffrey Tolliver zu der Leiche führt, kennen sie nur noch ein Ziel: den Mörder zu finden. Schon bald müssen sie erkennen, dass das nur der Anfang einer ganzen Serie erschütternder Verbrechen ist, die offenbar eng mit einer kleinen und überaus fromm lebenden Sekte zusammenhängen. Ihre Mitglieder wirken auf Sara und Jeffrey nicht wie fanatische Fundamentalisten. Aber als sie beginnen, an der Oberfläche zu kratzen, finden sie einen Killer, der böser und gefährlicher ist als alles, was sie bis dahin kennengelernt haben.

Das meint Krimi-Couch.de: »Karin Slaughter packt dieses Mal ohne großes Blutvergießen« 70°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Die geschätzte Anzahl der existierenden Sekten in Amerika wird mit 3000 angegeben, in Deutschland seien es um die 600, so mutmaßt man. Neben den großen, bekannten Vereinigungen sind auch viele kleine Gruppen vertreten, die im Stillen agieren und deren Existenz nicht allzu offensichtlich ist.

Mit diesem Thema beschäftigt sich Karin Slaughter in ihrem neuesten Buch Gottlos. Ein nachdenkliches Motiv, das eher untypisch für die Autorin ist, die mit großem Blutbad in ihren Krimis bekannt geworden ist. Doch schon in ihren letzten Krimis hat sich das Blatt in punkto Blutvergießen etwas gewendet. Sie beleuchtete die Vergangenheit ihrer Hauptfiguren, der Leser konnte dieser besser kennenlernen. Fans der Serie schätzen offenbar gerade die Nebenhandlung und fiebern mit, wie es um die Beziehung der Gerichtsmedizinerin Dr. Sara Linton und ihrem Ex-Mann Polizeichef Jeffrey Tolliver bestellt ist.

Lebendig begraben

Im Moment – also im fünften Band – ist wieder einmal Krise angesagt, denn die Affäre, die das Scheitern der Ehe einläutete, zieht Kreise bis in die Gegenwart, wo sich die beiden doch gerade entschlossen haben, wieder eine gemeinsame Wohnung zu beziehen: Die damalige Geliebte hat sich gemeldet und Jeffrey mitgeteilt, sie leide an Hepatitis (die schlimme Sorte – könnte die Autorin da vielleicht ein wenig präziser sein), und das ist, wie wir wissen, bekanntlich ansteckend. Das streitende Paar rennt in den Wald und stolpert über ein Metallrohr, das im Boden steckt. In einer Kiste darunter liegt die Leiche eines Mädchens, das offenbar lebendig begraben wurde. Allerdings ergibt die Obduktion, dass die junge Frau letztendlich an einer Zyankalivergiftung gestorben ist und zudem noch schwanger war.

Die Spur führt zu einer Familie in der Gegend, die eine Vermisstenanzeige aufgegeben hat, und wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem toten Mädchen tatsächlich um die vermisste Abby. Deren Familie stellt den Mittelpunkt einer religiösen Gemeinschaft dar, die sich um verlorene Söhne und Töchter, also Ex-Sträflinge und Junkies kümmert und diese auch auf der Farm beschäftigt. Hat dies etwas mit Abbys Tod zu tun oder warum musste sie sterben?

Trivialliteratur mit konventionellem Strickmuster

Karin Slaughter schreibt ohne Zweifel routiniert. Zwar sind die Dialoge nicht immer überwältigend und so manches Mal muss man vor Plattheit den Kopf schütteln, doch darüber kann man im Großen und Ganzen hinwegsehen. Im Vergleich zu ihren früheren Bänden hat sie Gottlos mit weniger Action ausgestattet, was jedoch nicht gleichbedeutend mit weniger Spannung ist, denn sie hält den Leser mit einem verträglichen Tempo bei der Stange.

Die Figuren bleiben trotz weiterer Erkenntnisse über deren Vergangenheit leider immer noch eindimensional und die Figur von Lena Adams, eine Polizistin aus Jeffreys Revier, die in einem Vorgängerband die Hauptrolle spielte, strapaziert die Nerven weiterhin. An Lena spiegelt sich ein Teil der Handlung allzu offenkundig. Sie lässt sich immer noch von ihrem Freund verprügeln und lässt heimlich eine Abtreibung vornehmen. In zweierlei Hinsicht hält die Autorin ihr den Spiegel vor: einmal in Form eines Falles von häuslicher Gewalt – eine Frau, die sie aus der Abtreibungsklinik wiedererkannt hat – und weil das tote Mädchen einen lebensfähigen Fötus in sich trug.

Ein wirklich guter Krimi ist etwas anderes, ein wirklich schlechter aber auch. Gottlos ist Trivialliteratur mit konventionellem Strickmuster, das bei den Fans ankommt, leicht und schnell gelesen. Wer anspruchsvollere Unterhaltung sucht, ist bei Karin Slaughter definitiv falsch.

Sabine Reiss, September 2007

Ihre Meinung zu »Karin Slaughter: Gottlos«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Dani A. zu »Karin Slaughter: Gottlos« 04.03.2013
Dieses Buch war das erste, welches ich von Karin Slaughter gelesen habe. Die Story war sehr gut, das Kennenlernen der Charaktere und z.B. auch der Beziehungsproblematik um Sara & Jefferey hat mich dazu gebracht auch die vier vorangegangenen Bücher zu lesen. Der Fall an sich, welcher mit einem lebendig begrabenen Mädchen und einer religiösen, fast sektenartigen Gemeinschaft beginnt, ist toll erzählt und bleibt bis zum Ende spannend!
Princess Fee zu »Karin Slaughter: Gottlos« 18.08.2012
Sehr sehr gutes Buch! :)
Habe vor 2 Jahren mit der Serie angefangen und alles ein bisschen durcheinander gelesen, aber man kommt jedesmal gut rein, da es sehr verständlich geschrieben ist. In Gottlos konnte ich mich total gut hineinversetzen, als wäre ich die ganze Zeit dabei gewesen, bekam auch öfter Gänsehaut und es gab sehr spannende Stellen. Vor allem am Ende - Karin Slaughter schreibt nie das, was man erwartet.. deshalb sind die Storys auch so besonders. Besonders genial!
OmaInge zu »Karin Slaughter: Gottlos« 13.04.2012
Auf meiner Ausgabe prangt ein roter Aufkleber "Weltbestseller".
Heisst das, das ein Buch sehr gut ist ?

Nein, nur das es sich sehr gut verkauft hat...

Und Karin Slaughter zeigt mir hier, dass dazwischen ein gewaltiger Unterschied besteht!

Ich breche auf Seite 175 das Buch ab! Bisher waren bis dahin, gefühlte 150 Seiten davon überflüssig.

Unendlich zähe und sinnlose Dialoge.
Unübersichtliche, nein unüberschaubare, 30 - 50 Personen kommen bis dahin vor.

Und dann ein ganz grober Schnitzer:
Auf etwa 10 Seiten liest man, das und wie Sara die Obduktion gemacht hat.
Auf Seite 175 war es dann plötzlich "der Coroner" (wer soll das sein ?), der den Magen aufgeschnitten hat.

Sorry, aber das geht gar nicht.

Meine Bewertung: 10 Grad
Wurstbrötchen zu »Karin Slaughter: Gottlos« 23.02.2012
So ziemlich einer der schlechtesten Krimis die ich je gelesen habe. Konnte ihn nicht mal zu Ende lesen, so dämlich und absurd ist die Story. Platt, flache Dialoge, praktisch alle Protagonisten Leiden unter schweren traumen - es ist einfach lächerlich. Alerunterste Schublade, Wertung: unter Null. Never ever.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kai80 zu »Karin Slaughter: Gottlos« 25.12.2011
Im gegensatz zu einigen anderen meinungen, finde ich nicht das es das beste Buch der Grand-County Reihe ist, dennoch finde ich es gut und gelungen.

Die Charaktere von denen man sich jetzt in den ganzen teilen ein sehr gutes Bild machen konnte, bleiben die selben und man fiebert mit was aus ihnen wird.

Gut geschrieben, spannend und freue mich aud den letzten teil, Zerstört.
Ich empfehle auch die Bücher alle der Reihe nach zu lesen.

Spannung, ist ganz ok.
florida-manatee zu »Karin Slaughter: Gottlos« 04.12.2011
Für mich das bisher beste Buch der Grant County Reihe. Absolut spannend, habe es in 2 Tagen verschlungen!!!

Ist nicht so blutig wie die anderen Bücher von ihr.

Man sollte die Bücher aber wirklich der Reihenfolge nach lesen. Immer wieder wird auf vorherige Bände zurückgegriffen.

Bin mal gespannt wie es bei Zerstört weitergeht!
Bibi zu »Karin Slaughter: Gottlos« 12.01.2011
Das Buch ist ebenso spannend wie die Vorgänger, nur nicht so blutig - was ich als angenehm empfand. Denn ab und zu ist ihre Detailstreue etwas zu viel, aber es macht KS eben aus. Ihre Art, uns das "Grauen" nahe zu bringen, macht die Bücher so lesenswert.

Sonst ein tolles Buch und ich will nun gleich los und mir den nächsten Band kaufen, in der Hoffnung, dass Lena nun endlich wieder zur Vernunft gekommen ist.
Melanie zu »Karin Slaughter: Gottlos« 07.09.2010
Habe das Buch vor 3 Wochen angefangen zu lesen (alle vorherigen Bäden habe ich in 2 1/2 Wochen gelesen!!!), und bisher hat es mich noch nicht wirklich gefesselt. Ich empfinde es der vielen Personen wegen eher als anstrengend. Ich werde es aber dennoch weiter lesen und hoffen, dass es noch etwas besser wird. Sehr schade, dass dieser Band so "flach" ist.
Silence2302 zu »Karin Slaughter: Gottlos« 22.11.2009
ich habe alle teile der Grant-County-Serie gelesen und das war das schlechteste buch von allen. ziemlich langweilig und der schluss war auch nicht wirklich überraschend. hoffe das das letzte buch diese serie nicht auch so ist. wenn ihr ein fan dieser serie seit kann ma es lesen, ansonsten unnötige zeitverschwendung!
deliii____ zu »Karin Slaughter: Gottlos« 08.11.2009
iiich habe das buch zuffäliigerweiisee gefunden und hatte es in 2 tagen schoon fertiiig das ist das schönste buuch das ich jeee geleseen habe es ist einee suucht
am besten hat mir der schluus gefalleen weil es einen niicht mehr loslässt
ich empfehlee es an allee bücherwüürmeer die gern nachts unter der bettdeckee bis um 5 uhr morgens leseen xD vieel spaass

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 114.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Gottlos

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: