Mit der Flut kommt der Tod von Kari Köster-Lösche

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 bei Droemer.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Ostfriesland & Nordsee, 1890 - 1909.
Folge 2 der Sönke-Hansen-Serie.

  • München: Droemer, 2005. ISBN: 3-426-19704-9. 350 Seiten.
  • München: Knaur, 2006. ISBN: 978-3-426-63353-3. 397 Seiten.

'Mit der Flut kommt der Tod' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Eine von den Fluten gefährdete Hallig, ein sympathischer Wasserbauinspektor in heikler Mission und ein verdächtiges Schiff mit dubioser Ladung – Ein brillanter historischer Krimi von Erfolgsautorin Kari Köster-Lösche. Husum 1894. Als der junge Wasserbau-inspektor Sönke Hansen den Auftrag erhält, sich auf der Hallig Langeneß für die Errichtung eines Steindeiches samt Leuchtfeuer einzusetzen, ahnt er nicht, welchen Wirbel sein Besuch bei den liebenswert-störrischen Halligmenschen auslösen wird. Als dann auch noch die Leiche eines Mannes gefunden wird, der Sönke wie aus dem Gesicht geschnitten ist, sieht er sich unversehens in einen Fall verwickelt, der immer weitere Kreise zieht. Mehr noch: auf mysteriöse Weise scheint er auch mit dem unerklärlichen Verschwinden seiner Verlobten Gerda zu tun zu haben …

Leseprobe

Das meint Krimi-Couch.de: »Auf der Hallig geht es mörderisch zu« 80°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Die Geschichte Schleswig-Holsteins ist vielleicht nicht allen geläufig, auch ich hatte hier einige Lücken zu verzeichnen. Der Krimi »Mit der Flut kommt der Tod« wird man zumindest über die Zeit nach dem dänisch-deutschen Krieg von 1864 informiert. Er endete mit der Trennung Schleswig-Holsteins von Dänemark und der Übernahme durch Preußen. Die Optanten, diejenigen, die sich für die dänische Staatsbürgerschaft entschieden, hatten es nicht leicht und wurden überwacht, ihre Kinder konnten sogar zu Staatenlosen erklärt werden.

Das Leben auf der Hallig kann aufregend sein

Wir schreiben das Jahr 1894. Der Deichbaumeister Sönke Hansen ist mit Gerda Rasmussen verlobt, der Tochter von Optanten. Gerda ist verschwunden, ihr Vater gibt sich wortkarg und ihre Mutter flüstert ihrem zukünftigen Schwiegersohn zu, dass er in Nielsens Rumkontor in Flensburg mehr erfahren könnte. Deren Schiffe seien nach Dänisch-Westindien unterwegs und eventuell würden diese auch Passagiere mitnehmen. Seine Nachfrage in dem Kontor ist der sprichwörtliche Schlag ins Wasser. Der Inhaber ist nicht zu sprechen, der Prokurator gibt sich äußerst einsilbig und Sönke wird schnell hinauskomplimentiert.

Neben seiner Sorge um Gerda läuft es beruflich auch nicht gerade blendend. Als Spielball zwischen seinem Vorgesetzten und der Kommission für Schleswig-Holsteinische Wasserbauangelegenheiten wird er auf die Hallig Nordmarsch-Langeness geschickt, um dort die Bevölkerung zu überzeugen, mit dem Amt für Wasserbau in punkto Halligenschutz zusammenzuarbeiten. Doch die Halligbewohner, allen voran der Ratmann von Nordmarsch, zeigen keinerlei Kooperationsbereitschaft – im Gegenteil. Als am Strand ein Toter gefunden wird, der zudem Sönke noch ein wenig ähnlich sieht, wird der Deichbaumeister zunächst selbst verdächtigt. Er kommt nicht darum herum, selbst zu ermitteln und fühlt dabei auch unweigerlich Nielsens Rumkontor auf den Zahn, so dass er selbst auch noch in Gefahr gerät.

Unterhaltung gepaart mit Wissenswertem

So langsam entwickle ich mich noch zum Fan von historischen Kriminalromanen. Ein Genre, dem ich bisher eigentlich wenig abgewinnen konnte, aber dieses Exemplar hat mich einmal mehr überzeugt. Kari Köster-Lösche versteht es, die Figuren authentisch zu zeichnen und so zu charakterisieren, dass sie unverwechselbar sind. Da wird zum Beispiel selbst die Zugehfrau von Hansen, Petrine Godbersen, in einer Nebenrolle zu einem echten Original. Die Hauptfigur, der Deichbaumeister, lässt sich nicht so leicht ins Bockshorn jagen und verteidigt seine eigene Meinung auch vor der Obrigkeit, man muss ihn einfach mögen. Und man merkt an den Schilderungen, dass die Autorin das Leben auf einer Hallig durch und durch kennt. Sie lebt selbst als Zugezogene auf Langeness. Klar, dass die Langenesser viel besser wegkommen als die Nordmarscher …

In einem flüssigen Erzählstil teilt Frau Köster-Lösche dem Leser zugleich Wissenswertes über die Geschichte mit, nämlich über die Unterdrückung der Optanten, über die Schifffahrt und auch der Sklavenhandel spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Da kommt man nur schwer von der Geschichte los. »Mit der Flut kommt der Tod« hat alles, was ein historischer Kriminalroman benötigt. Er bietet zwar nur wenig Action, aber verbindet interessante geschichtliche Aspekte mit unterhaltsamen Elementen, so dass man unweigerlich in den Sog der Geschichte hineingezogen wird. Eine fundierte Recherche tut ihr Eigenes dazu. Dass Kari Köster-Lösche schon an einem weiteren Roman schreibt, in dem Sönke Hansen mitspielt, ist eine gute Nachricht.

Ihre Meinung zu »Kari Köster-Lösche: Mit der Flut kommt der Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jane Doe zu »Kari Köster-Lösche: Mit der Flut kommt der Tod« 09.04.2010
Anscheinend ist der Krimi nur für KennerInnen von Schleswig-Holstein spannend... ;)
Ich habe mich selten so gelangweilt und mich maximal gewundert - über die Haken, die hier geschlagen werden. Für mich hat die Geschichte weder Spannung noch Fluss, keinen logischen Aufbau... Und nun noch 20 Zeichen, damit ich dies hier abschicken kann...
Anja zu »Kari Köster-Lösche: Mit der Flut kommt der Tod« 06.12.2007
Ihre ersten Versuche in Prosa waren nicht so gelungen. Langweilig und dröge. Jetzt aber, mit ihren historischen Krimis , hat sie wirkliche Klasse erreicht. Ich freue mich auf die nächsten Bände.
Beatrice Will zu »Kari Köster-Lösche: Mit der Flut kommt der Tod« 04.07.2007
Das Buch war echt spannend. Als großer Nordsee - Fan und da meine Großtante seghr lange auch Langeness gewohnt hat war es echt ein Muss es zu lesen. Freu ich mich schon auf das nächste Buch.
Rieke zu »Kari Köster-Lösche: Mit der Flut kommt der Tod« 25.04.2007
Als Hallig-Fan war ich einfach nur begeistert. Bin ja sonst nicht der Historien-Krimifan!
Aber dieser Krimi hatte alles, was einen guten Krimi auszeichnet.

Sehr zu empfehlen, nicht nur für "Nordlichter"

Band 2 - Der Austernmörder wird damit zum Muss.

Beide schafft man bestimmt noch, bevor Band 3 erscheint ;-)
Jürgen Uphoff zu »Kari Köster-Lösche: Mit der Flut kommt der Tod« 20.07.2005
Für Leser in dieser Region leben, ist dies ein spannendes Buch. Der Leser erfährt viel über das Leben auf der Hallig, sowie dem Verhältnis zwischen Friesen, Dänen und Deutschen.

Die Geschichte ist gut verpackt als Krimi. Schließlich findet man nicht ständig eine Leiche auf der Hallig und muß sich mit den friesischen Sturköpfen auskom- men.

Für Leser, die mit diesem Band ein neues Gebiet betreten wollen, sollten sich dieses Buch kaufen.

Sehr lesens- und empfehlens- wert.
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Mit der Flut kommt der Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: