Die letzten Tage von Hongkong von John Burdett

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1997 unter dem Titel The Last Six Million Seconds, deutsche Ausgabe erstmals 1996 bei Malik.
Ort & Zeit der Handlung: China / Hongkong, 1990 - 2009.

  • London: Hodder & Stoughton, 1997 unter dem Titel The Last Six Million Seconds. 336 Seiten.
  • New York: William Morrow, 1997. 385 Seiten.
  • München: Malik, 1996. Übersetzt von Sonja Hauser. 486 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 1998. Übersetzt von Sonja Hauser. 486 Seiten.
  • München: Piper, 2004. Übersetzt von Sonja Hauser. Ungekürzte Taschenbuchausgabe. 486 Seiten.

'Die letzten Tage von Hongkong' ist erschienen als

In Kürze:

1998: In wenigen Wochen wird die britische Kronkolonie Hongkong an das chinesische Mutterland zurückfallen. In einer explosiven Mischung aus Machtgier, Geld und Sex muss Chefinspektor Chan einen spektakulären Dreifachmord aufklären. Die Hintermänner sind bei den alten und neuen Machthabern zu finden. Es geht um Geldwäsche, Drogenhandel und Uran – und um viel Geld.

Das meint Krimi-Couch.de: »Die Welt der Reichen und Korrupten, der Geheimdienste und Geheimbünde« 62°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Der Eurasier Chief Inspector Chan, väterlicherseits Ire und mütterlicherseits Chines ist Ermittler bei der Polizei von Hongkong. Als solcher wird er von seinen britischen Kollegen Charlie Chan genannt. Na ja, die Briten haben eben einen eigenartigen Humor, wie unser asiatischer Kriminalist findet. Dieser Humor vergeht den Herrschaften allerdings reichlich schnell, als sich in einem leerstehenden Gebäude ein Industriefleischwolf findet, durch den man drei menschliche Torsi bis zur Unkenntlichkeit bei lebendigem Leib zerstückelt hat. Und als unser Romanheld in einer höchst gefährlichen Aktion an Bord eines Polizeischiffes in den chinesischen Gewässern die in einen Plastiksack verpackten, verstümmelten Köpfe findet, vergeht allen das Lachen.

Wer steckt hinter diesen brutalen Morden? Ist es die chinesische Mafia, weitgehend identisch mit der Armee der Rotgardisten, die bald in Hongkong ans Ruder kommen werden? Oder sind es die mächtigen Triaden, deren uneingeschränkte Handlungsfähigkeit im Wirtschaftshexenkessel Hongkong gefährdet ist? Vielleicht haben auch kriminelle Organisationen aus Großbritannien oder Amerika ihre Finger im Spiel?

Alles ist möglich, denn viel zu viele Einmischungen von allen Seiten versuchen die Ermittlungsarbeit von Chief Inspector Chan zu beeinträchtigen. Egal ob es sich um seinen Schwager Jonathan Wong und dessen reiche Klientel oder die Verwaltung der britischen Oberhoheit, ja sogar den Polizeichef höchstpersönlich handelt, alle scheinen ein Interesse daran zu haben, dass dieser Fall ungeklärt bleibt.

Der Brite John Burdett kann in seinem Roman »Die letzten Tage von Hongkong« aus seinem umfassenden Wissen über die Situation vor dem 30. Juni 1997 reichlich Kapital schlagen. Burdett lebte jahrelang in Hongkong, arbeitete dort für die britische Regierung und machte sich schlussendlich dort mit einer eigenen Kanzlei selbständig.

Zum Einen weiß Burdett all diese Erfahrungen in oft lehrmeisterhaften Ton in die Geschehnisse einfließen zu lassen, was zu gelegentlichen Längen führt, zum Andern versucht er die asiatische Seele zu verstehen und zu interpretieren, was auch schon anderen Meistern der schreibenden Zunft nicht immer leicht gefallen ist.

Die Handlung ist schon von der Ausgangssituation her eine interessante Situation und jemand mit Burdetts Kenntnissen müsste eigentlich daraus einen extrem spannenden Plot erzielen. Mord, Wirtschaft, Sex und Intrigen und ein sympathischer Inspector Chan machen allerdings aus diesem Roman um die Herrschaft des künftig chinesischen Hongkongs nur einen laschen Allerweltsroman, gespickt mit Hintergrundinfos. Das dies bedeutend besser geht, hat uns schon vor Jahren Eric van Lustbader bewiesen.

Wenn sich Burdett in die Welt der Reichen und Korrupten, der Geheimdienste und Geheimbünde begibt, kann er nie das Bild dieser Gesellschaft so zeichnen, dass der Leser eine Vorstellung bekommt, was sich in diesen Bereichen wirklich abspielt. Kenntnisse von Hongkong allein sind deshalb nicht ausreichend, wenn der intime Einblick in die verschiedenen Schichten der Lebenden fehlt. Am Besten scheint noch die britische Vertretung weg zu kommen, die so very british ist, dass es schon fast lächerlich wirkt.

Was Mr. Burdett auf 487 Seiten zum Besten gibt, ist durchaus interessant, relativ leicht lesbar, aber im Endeffekt haut es nicht vom Hocker. Hier wurde das exotische Ambiente des Fernen Ostens leider nicht genutzt, um den Leser zu fesseln. Dekadenz, Korruption und eine Kopulation unter Wasser reichen leider nicht aus, um aus diesem Buch einen hochklassigen Thriller zu machen.

Ihre Meinung zu »John Burdett: Die letzten Tage von Hongkong«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mo zu »John Burdett: Die letzten Tage von Hongkong« 03.03.2009
Kann dieses Buch allen empfehelen, die Hong Kong kurz vor der Rückgabe noch erlebt haben. Es hat sehr viel Lokalkolorit, was für mich persönlich interessant war, asserdem habe ich auch den Plot gut und vor allem glaubwürdig gefunden. Burdett beweist mit diesem Roman ein hohes politische Vorausschauungsvermögen. und erweist sich einmal mehr als Kenner der asiatischen Seele.
Klaus Holtgreve zu »John Burdett: Die letzten Tage von Hongkong« 12.07.2005
Die Leseempfehlung verdanke ich meinem Lieblingskrimiladen in Köln (www.alibikrimi.de). Und bin voll zufrieden. Es ist ein Verdienst des Verfassers, die kulturellen Unterschiede und Vorurteile der Beteiligten Nationen brillant und gebildet zu beschreiben. Soweit ich dies aus britischer Sicht beobachten kann, haben die Verhaltensmuster einen hohen Grad an Glaubwürdigkeit. Falls man einen guten Atlas besitzt, lassen sich die Handlngsorte perfekt nachvollziehen. Auch die Faszination und neugierigen Blicke auf eine fremde Welt werden substantiell befriedigt. Die spannende Handlung und deren romanhafte Umsetzung sind das Ergebnis eines einfühlsamen und erfahrenen Autors. ******
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Unbekannt zu »John Burdett: Die letzten Tage von Hongkong« 07.06.2005
Ein Thriller am Ende einer Ära. "Die letzten Tage von Hongkong" von John Burdett (Serie Piper 2632 - "The Last Six Million Seconds, 1997) ist ein sehr athmosphärischer Thriller über die letzten Tage Hongkongs als britische Kronkolonie vor der Übernahme durch die Volksrepublik China. Diese Zeit war für die Einwohner Hongkongs gekennzeichnet durch ein tiefes Gefühl der Unsicherheit, wie es weitergehen wird. Und genau in dieser Stimmung passiert ein besonders grausamer Dreifachmord, den der anglophile Chief Inspector der RHKPF "Charlie" Chan - Sohn eines Iren und einer Chinesin - im Umfeld von Drogenhandel, Geldwäsche und Waffenschmuggel lösen muß. Er kommt dabei den Triaden, der Mafia, der Volksbefreiungsarmee und nicht zuletzt der Regierung der Kronkolonie in die Quere. Es scheint Chan so, daß alle sich aus unterschiedlichen Motiven verschworen haben, ihn bei den Ermittlungen zu behindern. Doch seine Zähigkeit siegt, sodaß er die Morde aufklären kann. Alles in allem ein packendes Buch vom Ende einer Ära. Ein Thriller am Ende einer Ära. "Die letzten Tage von Hongkong" von John Burdett (Serie Piper 2632 - "The Last Six Million Seconds, 1997) ist ein sehr athmosphärischer Thriller über die letzten Tage Hongkongs als britische Kronkolonie vor der Übernahme durch die Volksrepublik China. Diese Zeit war für die Einwohner Hongkongs gekennzeichnet durch ein tiefes Gefühl der Unsicherheit, wie es weitergehen wird. Und genau in dieser Stimmung passiert ein besonders grausamer Dreifachmord, den der anglophile Chief Inspector der RHKPF "Charlie" Chan - Sohn eines Iren und einer Chinesin - im Umfeld von Drogenhandel, Geldwäsche und Waffenschmuggel lösen muß. Er kommt dabei den Triaden, der Mafia, der Volksbefreiungsarmee und nicht zuletzt der Regierung der Kronkolonie in die Quere. Es scheint Chan so, daß alle sich aus unterschiedlichen Motiven verschworen haben, ihn bei den Ermittlungen zu behindern. Doch seine Zähigkeit siegt, sodaß er die Morde aufklären kann. Alles in allem ein packendes Buch vom Ende einer Ära. Ein Thriller am Ende einer Ära. "Die letzten Tage von Hongkong" von John Burdett (Serie Piper 2632 - "The Last Six Million Seconds, 1997) ist ein sehr athmosphärischer Thriller über die letzten Tage Hongkongs als britische Kronkolonie vor der Übernahme durch die Volksrepublik China. Diese Zeit war für die Einwohner Hongkongs gekennzeichnet durch ein tiefes Gefühl der Unsicherheit, wie es weitergehen wird. Und genau in dieser Stimmung passiert ein besonders grausamer Dreifachmord, den der anglophile Chief Inspector der RHKPF "Charlie" Chan - Sohn eines Iren und einer Chinesin - im Umfeld von Drogenhandel, Geldwäsche und Waffenschmuggel lösen muß. Er kommt dabei den Triaden, der Mafia, der Volksbefreiungsarmee und nicht zuletzt der Regierung der Kronkolonie in die Quere. Es scheint Chan so, daß alle sich aus unterschiedlichen Motiven verschworen haben, ihn bei den Ermittlungen zu behindern. Doch seine Zähigkeit siegt, sodaß er die Morde aufklären kann. Alles in allem ein packendes Buch vom Ende einer Ära. ich find s******


ja und
Ihr Kommentar zu Die letzten Tage von Hongkong

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: