Bärenblues von Joe R. Lansdale

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel Two-Bear Mambo, deutsche Ausgabe erstmals 1997 bei Rowohlt.
Folge 3 der Hap-und-Leonard-Serie.

  • New York: Mysterious Press, 1995 unter dem Titel Two-Bear Mambo. 273 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1997 Mambo mit zwei Bären. Übersetzt von Steve Klimchak. ISBN: 3-499-13958-8. 270 Seiten.
  • Berlin: Golkonda, 2016. Übersetzt von Steve Ayan. ISBN: 978-3946503040. 275 Seiten.

'Bärenblues' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Ein neuer Fall für den texanischen Amateurdetektiv und Tagelöhner Hap Collins und seinen schwarzen Freund Leonard Pine. Haps Exfreundin, Florida Grunge, ist verschwunden. Die schwarze Anwältin wollte den mysteriösen Tod eines Bluesgitarristen untersuchen. Die Spur führt in die Ku-Klux-Klan-Hochburg Grovetown, in der ein Weihnachtsbaumzüchter patriarchisch über Leben und Tod herrscht und der Sheriff nicht viel zu melden hat. Mit ihren lockeren Sprüchen reden sich Hap und Leonard beinahe um Kopf und Kragen. Und dann setzt auch noch der berüchtigte texanische Winterregen ein und droht alle Indizien zu verwischen …

Ihre Meinung zu »Joe R. Lansdale: Bärenblues«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Anja S. zu »Joe R. Lansdale: Bärenblues« 08.05.2006
Dieses Buch hat leider nicht die Klasse von meinem absolutem Fave "Die Waelder am Fluss", aber ist ein gut gemachter Suedstaaten-Thriller mit viel Humor um ein boeses Thema.
Ihr Kommentar zu Bärenblues

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: