Die Kälte im Juli von Joe R. Lansdale

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1989 unter dem Titel Cold in July, deutsche Ausgabe erstmals 1997 bei Rowohlt.

  • Toronto; New York: Bantam, 1989 unter dem Titel Cold in July. 195 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1997 Kalt brennt die Sonne über Texas. Übersetzt von Kim Schwaner. ISBN: 3-499-13768-2. 252 Seiten.
  • München: Heyne, 2015. Übersetzt von Teja Schwaner. ISBN: 978-3-453-41818-9. 252 Seiten.

'Die Kälte im Juli' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Als Richard Dane in Notwehr einen Einbrecher erschießt, ist es vorbei mit seinem glücklichen Familienleben. Der Vater des Getöteten, soeben frisch aus dem Gefängnis entlassen, schwört finster Rache. Richards Sohn Jordan soll nicht länger leben dürfen, wenn sein eigener Sohn sterben mußte. Die Polizei ist in dieser Situation für Richard keine große Hilfe, zumal sie, wie er allmählich erkennt, in diesem Fall eine höchst zwielichtige Rolle spielt.

Ihre Meinung zu »Joe R. Lansdale: Die Kälte im Juli«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Heike Götz zu »Joe R. Lansdale: Die Kälte im Juli« 20.08.2010
Ich muss sagen, dass mich das Buch in Spannung gehalten hat, aber, wenn man von dem ausgeht, was als Inhaltsbeschreibung dargelegt wird, erwartet man etwas anderes als das, zu dem es sich entpuppt.
Mir erging es beim Lesen deshalb so, dass ich Vermutungen anstrebte, wie es sich so entwickelt, aber jedes Mal schlug ich damit fehl.
Die Charaktäre sind stark und sehr der Realität nahe.
Ihr Kommentar zu Die Kälte im Juli

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: