Der Freund der Toten von Jess Kidd

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel Himself, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei DuMont.
Ort & Zeit der Handlung: Irland, 1970 - 1989.

  • Edinburgh: Canongate, 2016 unter dem Titel Himself. 380 Seiten.
  • Köln: DuMont, 2017. Übersetzt von Klaus Timmermann & Ulrike Wasel. ISBN: 978-3832198367. 380 Seiten.

'Der Freund der Toten' ist erschienen als Hardcover E-Book

In Kürze:

Der charmante Gelegenheitsdieb und Hippie Mahony glaubte immer, seine Mutter habe ihn aus Desinteresse 1950 in einem Waisenhaus in Dublin abgegeben. Sechsundzwanzig Jahre später erhält er einen Brief, der ein ganz anderes, ein brutales Licht auf die Geschichte seiner Mutter wirft. Mahony reist daraufhin in seinen Geburtsort, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Sein geradezu unheimlich vertrautes Gesicht beunruhigt die Bewohner von Anfang an. Mahony schürt Aufregung bei den Frauen, Neugierde bei den Männern und Misstrauen bei den Frommen. Bei der Aufklärung des mysteriösen Verschwindens seiner Mutter hilft ihm die alte Mrs Cauley, eine ehemalige Schauspielerin. Furchtlos, wie sie ist, macht die Alte nichts lieber, als in den Heimlichkeiten und Wunden anderer herumzustochern. Sie ist fest davon überzeugt, dass Mahonys Mutter ermordet wurde. Das ungleiche Paar heckt einen raffinierten Plan aus, um die Dorfbewohner zum Reden zu bringen. Auch wenn einige alles daran setzen, dass Mahony die Wahrheit nicht herausfindet, trifft er in dem Ort auf die eine oder andere exzentrische Person, die ihm hilft. Dass es sich dabei manchmal auch um einen Toten handelt, scheint Mahony nicht weiter zu stören.

Das meint Krimi-Couch.de: So etwas ist nur in Irland möglich – Gottseidank! 80°

Krimi-Rezension von Sabine Bongenberg

Im irischen Mulderrig sind Fremde nicht willkommen. Auch der sympathisch-abgerissene Mahony nicht, der obendrein etwas beunruhigend Vertrautes an sich hat. Dass er das mysteriöse Verschwinden seiner blutjungen Mutter vor mehr als 20 Jahren aufklären will, stimmt die Dorfbewohner nicht freundlicher. Ganz im Gegenteil. Einzig die exzentrische und scharfzüngige alte Mrs Cauley unterstützt ihn tatkräftig – denn sie glaubt schon lange, dass jeder weiß, was damals wirklich geschah …

Viele, die von der Idylle Irlands begeistert sind, vergessen in der Regel eine grausame Besonderheit dieser schönen Insel: Wer bis in die Neunziger Jahre hinein als Frau einen »liederlichen Lebenswandel« präsentierte, die Frechheit besaß, mit hoch erhobenen Kopf und einem nicht-ehelichen Kind durch die Straßen zu spazieren oder es mit Moral und Monogamie nicht so genau nahm, der zog sich den Zorn der Dorfgemeinschaft zu und fand sich nicht selten in einem der berüchtigten Häuser der »Magdalenen-Wäschereien« wieder. Frauen wurden hier ohne Anklage, ohne Strafbemessung eingesperrt, und fristeten bei harter Arbeit und unmenschlicher Behandlung ein trauriges Schicksal. Die letzte Magdalenen-Wäscherei schloss in Dublin erst im Jahr 1996.

Über das Verschwinden will niemand reden

Vor diesem Hintergrund ist es nicht erstaunlich, dass es niemanden sonderlich interessiert, als die blutjunge Orla mit ihrem nichtehelichen Kind sang und klanglos verschwindet. Allgemein macht das Gerücht die Runde, sie sei mit ihrem Kind nach Amerika ausgewandert – tatsächlich glaubt das aber niemand so recht. Andererseits sind aber auch fast alle der Meinung, dass die unmoralische Nymphe sicherlich das bekommen hat, was ihr zusteht. Aber darüber reden, möchte natürlich auch niemand.

Selbstredend passt es daher auch niemandem in den Kram, als der sympathische, schmuddelige Mahony rund 25 Jahre später aus der »großen« Stadt Dublin auftaucht – vorgeblich um Urlaub zu machen – tatsächlich aber um seine Mutter zu suchen, die ihn einst auf den Stufen eines Klosters ablegte. Jahrelang hatte sich das Kind in dem Glauben, es sei der Mutter gleichgültig gewesen, durchs Leben geschlagen. Erst als junger Erwachsener erfährt er, dass dem nicht so war und dass die Trennung von der Mutter möglicherweise erzwungen wurde.

Mahony verfügt über eine ungewöhnliche Eigenschaft

Bis zu diesem Punkt würde die Geschichte, die sich hier um die Suche nach einer alten Schuld dreht und nach Tätern sucht, die mittlerweile die Stützpfeiler der Gesellschaft bilden, vielen anderen gleichen. Allerdings hat sich die Autorin Jess Kidd hier einen besonderen Dreh einfallen lassen, vermag doch ihr Held Tote zu sehen. Das mag seit dem Film »The Sixth Sense« nicht vollkommen unerhört sein, dennoch ist diese Eigenschaft für einen Krimi mehr als ungewöhnlich. Dieser Punkt ist dann auch der Dreh- und Angelpunkt, der einen Teil der Leser vermutlich für diesen Krimi begeistert, wogegen ein anderer diesen mystischen Blödsinn vermutlich in die nächstbeste Ecke pfeffert.

Bei Mahonys Nachforschungen spielen dennoch die Geister oder Abbilder der Toten eine wichtige Rolle. Sie können wichtige Hinweise vermitteln, können Gedanken in die richtige Richtung lenken, können dem Womanizer Mahony aber auch gelegentlich mal klar machen, was sie von seiner Art halten. Ungewöhnlich wird der Krimi aber auch durch gelegentlich andere Eskapaden, wie sie irische Geschichten gerne einmal hervorbringen. Da sprudelt in der Bibliothek des Dorfpfarrers plötzlich ein fröhliche Quelle, die alsbald eine Unmenge von Fröschen anzieht, der selbst die wackere Haushälterin, die die Tierchen korbweise aus dem Haus bugsiert, nicht mehr Herr zu werden vermag.

»Roisin deutet mit dem Kopf auf den Eimer an der Tür, den sie mindestens sechs Mal am Tags bis zum Rand mit wimmelnden Amphibien füllt. Doch ganz gleich, wie weit sie sie vom Haus wegbringt, sie finden immer wieder zurück. Gestern hat sei eine ganze Schar in einen Picknickkorb gepackt und im Bus mit nach Ennismore genommen. Doch genau dieselben Frösche, so hätte sie schwören können, warteten schon wieder in der Diele als sie zurückkam.«

Dennoch ist es Jess Kidd gelungen, trotz dieser kleinen irischen Eskapaden einen spannenden Krimi zu erschaffen, bei dem den Lesern auch gelegentlich das Schmunzeln auf den Lippen gefriert. So spiegelt der Geist der kleinen Ida wieder, wie sie zu Lebzeiten war – ein fröhliches und kleines Mädchen. Ein kleines Mädchen, das bei einem der frühen irischen Verkehrsunfälle zu Schaden kam – so wurde beim Auffinden ihres Körpers entschieden. Undenkbar, dass vielleicht etwas anderes dahinter steckte. Undenkbar auch das Geheimnis, dass die korrekte Witwe Annie Farelly hinter ihrer strengen Miene sorgfältig verwahrt. Es ist generell eine große Menge Bosheit und schlichter, alter biblischer Verderbtheit, die in diesem kleinen Dorf zum Tragen kommt.

Die Toten treiben überall und nirgends ihr Unwesen

Als kleines Manko ist allenfalls zu bemängeln, dass Kidd es gelegentlich mit dem Reigen der Verstorbenen übertreibt, die fröhlich überall und nirgends ihr Unwesen treiben und daher nicht zur Übersichtlichkeit beitragen. Unklar bleibt leider auch, warum Mahony alle Toten sehen kann, sich seine Mutter aber vor seinen Augen verbirgt. Dieser Umstand sorgt natürlich zu Beginn des Buches dafür, dass der Held der Geschichte nicht weiß, ob seine Mutter noch lebt oder doch verstorben ist, dennoch wäre hier eine Aufklärung wünschenswert gelesen.

»Der Freund der Toten« ist nicht mit den generellen Bewertungsmaßstäben zu messen. Wer mystischen Hokus-Pokus und kleine irische Anekdötchen, die auf keinen Fall der Realität entstammen, in Krimis nicht duldet, der vergibt allenfalls 10° für eine gut gemachte und aufgelöste Geschichte. Wer ein bisschen Spaß an kuriosen Erzählungen hat, der ist gerne bereit hier einen Treffer zu geben – und da ich mich ja nun auf eine Seite schlagen muss, vergebe ich hier gerne 80°.

Sabine Bongenberg, November 2017

Ihre Meinung zu »Jess Kidd: Der Freund der Toten«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der Freund der Toten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: