Patrick Silver von Jerome Charyn

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1976 unter dem Titel The Education of Patrick Silver, deutsche Ausgabe erstmals 1984 bei Heyne.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 1970 - 1989.

  • New York: Arbor House, 1976 unter dem Titel The Education of Patrick Silver. 184 Seiten.
  • München: Heyne, 1984. Übersetzt von Uschi Gnade. 189 Seiten.
  • Berlin: Rotbuch, 1991. Übersetzt von Uschi Gnade. 189 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 1997 Patrick Silver. Supercop Isaak Sidel von der Lower East Side. Übersetzt von Uschi Gnade. 189 Seiten.
  • Zürich; Berlin: Diaphanes, 2016. Übersetzt von Uschi Gnade. 198 Seiten.

'Patrick Silver' ist erschienen als E-Book

In Kürze:

Patrick Silver ist ein ethnisches Unikum. Ein hektoliterweise Guinness saufender irischer Jude, im Zivilberuf Synagogenwächter, aber im Moment angeheuert als Leibwächter von Jeronimo, dem geistesschwachen Benjamin einer sephardisch-marranischen Buchmachersippe. Jeronimo braucht einen Bodyguard, weil er gerade vom überlebensgroßen jüdischen Polizeicowboy der Lower East Side, Isaac Sidel, als der »Lippenstiftmörder« gesucht wird. Doch Papa Guzmann aus der Bronx würde nie zulassen, dass sein Baby in die Kiste muß …

Ihre Meinung zu »Jerome Charyn: Patrick Silver«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

flubow zu »Jerome Charyn: Patrick Silver« 07.11.2013
Isaac Sidel ist hinter dem Kindermörder Jeromino her, dem ältesten und schwachsinnigsten der fünf Söhne der Familie Guzmann, die alle aus verschiedenen Gebärmüttern stammen, und von denen nur einer - Jesus, der jüngste - die Grundschule abschliessen konnte.

Jerominos Bodyguard Patrick Silver aber, ein irisch-jüdischer Guinness-Säufer Ende vierzig, der stets ohne Schuhe, mit stinkenden Socken, durch die Grossstadt läuft und im Hauptberuf eine Synagoge bewacht, war früher Sidels Cop-Kollege. Und verliebt sich jetzt unsterblich in die (ebenfalls dem Guzmann-Clan angehörende) Pornokönigin Odile Leonhardy, was seinem Oberstübchen nicht gut tut.

Am Schluss der wilden Erzählung liegt Jeromino im bereits etwas überfüllten „Familiengrab“ – und die verbliebenen Guzmanns wickeln ihre kleinen schmutzigen Geschäfte fürderhin in Barcelona ab.
Ihr Kommentar zu Patrick Silver

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: