Oxen. Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 unter dem Titel De hængte hunde, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei dtv.
Ort & Zeit der Handlung: , 2010 - heute.
Folge 1 der Oxen-Serie.

  • Kopenhagen: Politiken, 2012 unter dem Titel De hængte hunde. 411 Seiten.
  • München: dtv, 2017. Übersetzt von Friederike Buchinger. 432 Seiten.
  • [Hörbuch] Berlin: Audio Verlag, 2017. Gesprochen von Dietmar Wunder. ISBN: 3742402048. 2 CDs.

'Oxen. Das erste Opfer' ist erschienen als Hörbuch

In Kürze:

Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

Ihre Meinung zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Mrs.Rabes_Bookaccount zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 10.11.2017
Niels Oxen war Soldat, im Balkankrieg in Nahost. Männer wie er, die aufgrund ihrer mentalen Stärke zum Elitesoldaten ausgebildet werden, sollten gar erst nicht an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden. Doch die Dämonen, die Oxen nach seinen Einsätzen mit sich herumträgt waren wohl stärker. Wieder zurück in Dänemark, vielfach wegen seiner Tapferkeit ausgezeichnet, lässt er alles hinter sich zurück. Ausgebrannt, perspektivenlos und ohne soziale Kontakte verzieht er sich mit seinem Hund in die dänischen Wälder. Bis er plötzlich im Mittelpunkt einer Mordermittlung steht. Obwohl er als praktischer Verdächtiger scheint, bietet ihm der Chef des Nachrichtendienstes an, sich an Ermittlungen zu beteiligen. Selbstverständlich off the records. Gemeinsam mit der resoluten Margarethe Franck nimmt Oxen die Spur auf.
Der Thriller entwickelt sich rasant mit genau der richtigen Mischung an Spannung, Verschwörungstheorien und sozialpolitischer Kritik. Das Netz an Intrigen ist wohl versponnen aber trotzdem nachvollziehbar. Oxen selbst wird sehr glaubhaft gezeichnet, sein Hadern mit der Vergangenheit macht ihn emotional. Obwohl der Plot sehr männlich dominiert ist, hat Oxen mit Margarethe eine sehr toughe und integre Frau an seiner Seite.
Auch wenn der Fall fürs erste abgeschlossen ist, bleiben offene Fragen übrig und machen sehr auf die Fortsetzung neugierig.
c-bird zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 26.10.2017
Sehr spannend mit vielen Wendungen

Niels Oxen, ein Elitesoldat leidet nach mehreren Einsätzen im Ausland unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Zusammen mit seinem Hund Mr. White versucht er in den Wäldern Jütlands seinen Frieden zu finden. Doch nach einem nächtlichen Besuch des Schlosses Norlund, gerät Oxen in den Verdacht von Mordermittlungen, da genau in dieser Nacht der Schlossherr und Ex-Botschafter Hans-Otto Corfitzen ermordet wurde. Schnell ist auch der Geheimdienst zur Stelle und Oxen beginnt zusammen mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck selbst zu ermitteln und ahnt noch nicht mit welch einem mächtigen Gegner er es zu tun bekommt.

Die Hauptfigur Niels Oxen war mir von Anfang an sehr sympathisch und konnte mich mit seiner Authentizität überzeugen. Und auch die zweite Protagonistin Margarethe Franck, die zwar charakterlich anders war, wurde zum Sympathieträger.
Jens Henrik Jensen hat einen super Erzählstil, der absolut fesselnd ist. Hat man erst einmal mit dem Buch begonnen, lässt man es kaum mehr aus der Hand. Das liegt zum einen an dem ständigen Wechsel der Perspektiven, aber auch an den vielen Wendungen, die einen immer wieder erneut überraschen und verblüffen. Das Buch ist aber auch stellenweise brutal und blutig. Als Politthriller würde ich es jetzt nicht unbedingt bezeichnen, es ist zwar politisch, aber dies steht nicht unbedingt im Vordergrund. Gut gefallen hat mir auch, dass der Autor auch gewisse sozialkritische Bemerkungen mit einfließen lässt, wie z.B. über unsere Essen-wegwerf-Kultur.

Oxen – Das erste Opfer ist ein extrem spannender Thriller, der mit vielen Wendungen absolut bei mir punkten konnte. Es ist der Beginn einer Triologie und ich freue schon jetzt auf die nächsten Bände, die im März bzw. Juli 2018 erscheinen werden.
Sagota zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 23.10.2017
"Oxen - Das erste Opfer" des dänischen Autors Jens Henrik Jensen ist der Auftakt-Thriller der geplanten Trilogie um Niels Oxen, ein hochdekorierter dänischer Elite-Soldat, der seine außergewöhnliche Tapferkeit in den Kriegen im Balkan (1993 und 1995) sowie in Afghanistan unter Beweis stellte, jedoch schwer traumatisiert zurückkehrt und 2010 aus dem militärischen Dienst ausscheidet, um mit seinem Hund, Mr. White, in den Wäldern des nördlichen Dänemark seinen inneren Dämonen ("die 7") zu entkommen und in Ruhe im Wald zu leben.

Doch das Gegenteil passiert, nachdem er bei einem nächtlichen Ausflug zum Schloß Norlund zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall verstrickt wird: Der dänische Ex-Botschafter Corfitzen, der auch Gründer eines Thinktanks ist und ein Consilium führt, ist auf seinem Schloss zu Tode gefoltert worden. Nachdem die örtliche Kriminalpolizei mit Kommissar Grube eingeschaltet wird, rückt auch der Inlandsgeheimdienst (PET) mit Axel Mossman und Rytter an der Spitze, an, um Oxen zu befragen. Verwahrlost und mittellos, seines treuen Gefährten beraubt, trifft Oxen die Entscheidung, auf Anfrage Mossmans 'undercover' zur Klärung des Falles beizutragen; wie sich herausstellt, war Corfitzen nicht das erste Opfer.

Des großen Risikos ist sich Oxen mehr als bewusst, zumal sein Einsatz eher inoffiziellen Charakter hat und so lotet er aus, ob er mit Margrethe Franck, mit der er - wenn auch aus anderem Hintergrund - sein Schicksal teilt, kooperieren und ihr vertrauen kann. Etwa ab der Mitte des Thrillers treten kurz Menschen in Erscheinung, die mit den Morden zu tun haben könnten, da das Motiv jedoch lange Zeit unklar bleibt, steigert dies die ohnehin auf hohem Level fixierte Spannung: Der Mörder verfolgt einen großen Plan und das Katz- und Mausspiel mit Oxen, der sich stets im Fadenkreuz der Gefahr befindet, kehrt nach langer Zeit im Wald mehr und mehr in menschliche Gefilde, aber auch Abgründe zurück, auch wenn ihn seine "7" Dämonen des Nächtens immer wieder besuchen und ihn nicht loslassen. Schließlich stellt sich heraus, dass Spuren zum "Danehof", einem Machtinstrument mächtiger Männer Dänemarks aus dem Mittelalter (dessen historische Existenz verbürgt ist), hinweist und dass der Danehof nicht im 18. Jahrhundert aufhörte, zu existieren.
In fulminantem Tempo liest sich dieser spannungsgeladene Thriller, dessen Hauptprotagonist Oxen mit seiner sensibel gezeichneten PTBS mir sehr sympathisch war, da er weder als Superheld noch als völlig psychisch kranker Ex-Elite-Soldat dargestellt wurde, sondern authentisch. Es ist ein sehr gut und flüssig sowie inhaltlich stimmig und nachdenklich machender Thriller, der durch sein hohes Spannungsniveau seinesgleichen sucht und m.E. zurecht in die gleich Reihe neben Stieg Larsson zurecht bestehen kann. Die Themen sind brisant, da es um Geheimbünde geht, "Gauklermächte" und die eigentlichen Strippenzieher, die die Geschicke eines jeden Landes lenken. Jensen schafft es, ohne blutrünstige Szenen und brutale Gewalt auszukommen, stattdessen setzt er auf Doppelspiele und Intrigen; dies ist im hervorragend gelungen. Mit großer Sensibilität stellt er gleichfalls Oxen selbst dar, mit all seinen Traumatisierungsproblemen, die sehr authentisch beleuchtet werden und man sich fragt, wieviele Oxen's bereits auf dieser Welt vertreten sind, was mich persönlich auch betroffen macht, da sich grausame Kriegserlebnisse in jede Menschenseele brennen - und ihn zuweilen nie mehr im Leben loslassen. Sehr zwielichtig und undurchsichtig ist für mich der Chef des PET, Axel Mossman und da dieser Oxen in das schier undurchschaubare Machtspiel hievte, dem gnadenlos Menschen zum Opfer fallen, die entweder zu neugierig oder auch zu alt sind, war mir Mossman sehr suspekt. An Tierfreunde (besonders Hundehaltern) sei eine Warnung vorausgeschickt, dass das Morden immer als Warnung auch dem betreffenden Opfer gilt - jedoch scheint mir dies nicht sehr unrealistisch und machte deutlich, wie besonders in Spanien mit Hunden umgegangen wird. - Diese auch kritischen Punkte des Thrillers fand ich durchaus herausstellenswert.

Fazit:

Ein hochspannender, fulminanter Auftakt der Trilogie um den traumatisierten Ex-Elitesoldaten Niels Oxen, der sich unbedingt für Thrillerfans lohnt, zu lesen! Von mir eine absolute Thrillerempfehlung, der ein pageturner ist und sprachlich wie inhaltlich in derselben Liga spielt wie die Trilogie von Stieg Larsson - daher von mir 5 * und 98° auf der "Krimi-Couch"!
MissNorge zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 23.10.2017
Meine Meinung
Dies ist Band 1 der OXEN-Trilogie mit dem Untertitel "Das erste Opfer".
Der Hauptcharakter in dieser Thriller-Mini-Serie ist Niels Oxen, ein traumatisierter Elite-Soldat, mit nächtlichen Flashback´s und einer ungewöhnlichen Lebensweise, die er, nach diesen schweren Schicksalsschlägen, für sich entdeckt hat. Mit seinem treuen Begleiter, Hund Mr. White, wandert er durch Nord-Dänemark bis er in einem Wald einen geeigneten Platz für sich findet. Oxen wird er von niemanden vermisst, seine Familie ist zerrüttet und zudem ist er auch bei keiner behördlichen Stelle registriert. Der Autor hat Oxen so angelegt, das er trotz allem sehr menschlich rüberkommt, er macht Fehler und ist, zum Glück, kein unfehlbarer Superheld, der alles und jeden erledigen kann. Doch von heute auf morgen ändert sich das beschauliche Einsiedlerleben von Oxen, denn er wird in einen Mordfall verwickelt, der Kreise bis in die höchsten Ränge der dänischen Politik zieht. Er selbst muss seine Unschuld beweisen, denn sonst macht es keiner. Als Partnerin kommt Margarethe Franck, aus dem Team des Inlandsnachrichtendienstes, an seine Seite, die aufgrund eines Einsatzunfalles eine Beinprothese tragen muss. Zwei ungleiche Personen, die sich aber im Laufe der Geschichte mehr und mehr zusammenreißen, denn sie müssen sich aufeinander verlassen können. Die Schraube windet sich immer tiefer und höher in die politischen Ebenen und für Oxen und Margarethe wird das Leben mit jedem Tag brenzliger und lebensgefährlicher, denn sie geraten immer mehr in die Schusslinie. Doch von wem? Wer trachtet nach ihrem Leben? Wem sind sie, im wortwörtlichen Sinne, auf den Schlips getreten? Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel und an Toten und Actionszenen mangelt es diesem Thriller auch nicht. Zu Beginn der Story lernt man einige Personen kennen, wo ich zuerst keine Verbindungen gesehen habe. Dann stellt sich aber nach und nach herausstellt, wie alle in einem Zusammenhang zu sehen sind. Allerdings sollte man am Ende nicht mit einer richtigen abgeschlossenen Geschichte rechnen, denn so ist es nicht. Die letzten Sätze lesen sich eher so, als das sie im nächsten Band ihre Fortführung finden würden.

Fazit
Ein spannender erster Band, der zwar nicht viel Neues zu bieten hat was die Konstellation der Ermittler angeht, aber durch die unerwarteten Wendungen, wer mit wem und warum, mich doch in seinen Bann ziehen konnte. Der Schreibstil von Jens Henrik Jensen ist flüssig, logisch und nicht zu ausschweifend. Ich werde auf alle Fälle auch Band 2 und 3 lesen. In der Hoffnung, das Niels Oxen sein Leben doch wieder in den Griff bekommt.
maren78 zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 05.10.2017
Den Anfang des Buches fand ich sehr zäh. Die vielen dänischen Namen und Orte waren nicht gerade einfach und daher musste ich mich etwas durch quälen.
Als ich Niels Oxen erstmal richtig kennen gelernt habe, war mir der ehemalige Kriegsheld sehr sympathisch.
Er flieht vor allem und der Wirklichkeit und lebt mit seinem Hund Mr.White zurück gezogen.
Als er eines Nachts Zeuge des Mordes an den Ex-Botschafters Corfitzen wird und erstmal selbst ins Kreuzfeuer der Ermittlungen gerät, bleibt ihm nichts anderes übrig als einen Deal mit PET Chef Mossman einzugehen und bei den Ermittlungen behilflich zu sein.
Was haben nur alle Morde gemeinsam und wer ist eher verdächtig?
Das Ende kommt dann doch wieder relativ schnell, aber dennoch freut man sich auf den zweiten und dritten Teil der Triologie.
Büchermaulwurf zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 13.09.2017
Spannender und vielversprechender Auftakt

Oxen "Das erste Opfer" ist der erste mitreißende Band einer dänischen Thriller-Trilogie des Autors Jens Henrik Jensen.

Im Mittelpunkt steht der Ex-Elitesoldat Niels Oxen. Einst der höchst dekorierte Soldat Dänemarks, ist er heute durch seine Kriegseinsätze auf dem Balkan und in Afghanistan schwer traumatisierte und leidet unter PTBS. Deshalb hat er sich in die dänischen Wälder zurückgezogen um seinen Dämonen zu entkommen. Als er zum Hauptverdächtigen im Mordfall des einflussreichen Exbotschafters Corfitzen wird, ist er gezwungen die Einsamkeit aufzugeben, um seine Unschuld zu beweisen. So gerät er in die Fänge des dänischen Geheimdienstes und soll gemeinsam mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck ermitteln und die wahren Täter aufspüren. Dabei decken sie dunkle Machenschaften auf, die bis in die höchsten Kreise der dänischen Gesellschaft reichen.

Mit dem ersten Band "Das erste Opfer" ist dem Autor ein furioser Auftakt zur Trilogie um den Ex-Elitesoldaten Niels Oxen gelungen. Der fesselnde Schreibstil und die wechselnde Erzählperspektive, der ich immer sehr gut folgen konnte, haben sehr zur stetig steigenden Spannung beigetragen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Alle Handlungsstränge wurden am Ende schlüssig zusammengefügt.

Gut gefallen hat mir der außergewöhnliche Charakter der Hauptperson Niels Oxen. Der hochdekorierte Ex-Soldat leidet unter PTBS, einer posttraumatischen Belastungsstörung, hervorgerufen durch seine Kriegserlebnisse. Deshalb hat er sich in die Einsamkeit der Wälder zurückgezogen. Die Figur ist mir mit ihren Problemen, aber auch dem unbedingten Überlebenswillen sehr ans Herz gewachsen. Ebenso wie die Figur der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck, die auch ihr Päckchen zu tragen hat, hat sie doch durch einen Unfall ein Bein verloren. Beide stehen sich anfangs sehr misstrauisch gegenüber, fassen aber im Verlauf der Ermittlungen immer mehr Vertrauen zueinander. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Personen weiterentwickeln.

Alles in allem ist "Das erste Opfer" ein sehr gelungener und spannender Auftakt zur Oxen-Trilogie, die durch einen außergewöhnlichen Helden besticht. Ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Bände, die ich auf jeden Fall lesen werde!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
books4ever zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 11.09.2017
Starker Thriller mit außergewöhnlichem Helden

Niels Oxen ist einer der am höchsten ausgezeichneten Soldaten Dänemarks und gleichzeitig von seinen Auslandseinsätzen schwer traumatisiert. Um endlich Ruhe zu finden, zieht er sich mit seinem treuen Hund Mr. White in die dänischen Wälder zurück. Als auf Schloss Nørlund jedoch die Leiche des ehemaligen Botschafters Hans-Otto Corfitzen gefunden wird, gerät Oxen ins Visier der Ermittler und des Geheimdienstes. Gemeinsam mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter aufspüren, um sich selbst zu entlasten. Auf seiner Suche gerät Oxen immer tiefer in eine Welt voller Intrigen und dunkler Machenschaften, die bis in die höchsten Kreise der dänischen Gesellschaft reichen.

"Das erste Opfer" ist der grandiose Auftakt zur Trilogie rund um den ehemaligen Elitesoldaten Niels Oxen. Jens Henrik Jensen zeigt Dänemark von seiner düsteren Seite und entführt den Leser in eine Welt voller Geheimnisse und politischer Intrigen, in der Nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Ich war von der ersten Seite an von der unglaublich spannenden Handlung gefesselt und wollte unbedingt wissen, wer hinter den mysteriösen Morden steckt.

Mit Niels Oxen ist dem Autor ein außergewöhnlicher, etwas anderer Charakter gelungen. Der Ex-Soldat wurde zwar mehrfach für seine Tapferkeit und seine Leistungen ausgezeichnet, ist jedoch von seinen Einsätzen auf dem Balkan schwer traumatisiert, leidet unter Albträumen und hat sich gänzlich aus der Gesellschaft zurückgezogen. Mir ist Oxen mit all seinen Problemen, aber auch seinem Willen, um jeden Preis die Wahrheit ans Licht zu bringen, im Laufe der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Ich habe mit ihm mitgefiebert und bin wirklich gespannt zu erfahren, wie es in den nächsten Bänden mit ihm weitergeht.

Alles in allem hat mich "Das erste Opfer" von der ersten bis zur letzten Seite restlos überzeugen können. Der Autor hat mich mit seinem packenden Schreibstil in seinen Bann gezogen und ich war regelrecht enttäuscht, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte und gesehen habe, dass ich nun über ein halbes Jahr auf den nächsten Teil warten muss! Obwohl die Handlung mitunter zwischen verschiedenen Personen hin und her springt, konnte ich der Geschichte doch zu jeder Zeit folgen und die Handlungsstränge wurden am Ende schlüssig zusammengefügt.

Ein wirklich starker Thriller mit einem außergewöhnlichen Helden!
HexeLilli zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 27.08.2017
30.07.2017 – 14:08
Von hexelilli
Dies ist also der erste Teil einer Trilogie um Niels Oxen.
Das Cover hat mich sofort angesprochen, düster und geheimnisvoll. Den Anfang des Buches fand ich allerdings noch sehr verwirrend. Dänische Ortsnamen, viele verschiedene Personen, mir unbekannte Abkürzungen und Bezeichnungen von Institutionen. Ich musste schon sehr genau lesen, damit nichts durcheinander kam. Nach Erkenntnis der Zusammenhänge war das Buch sehr spannend zu lesen und unterhaltsam.
Der traumatisierte ehem. Elitesoldat Niels Oxen flieht vor den Dämonen seiner Vergangenheit in die Wälder. Zur falschen Zeit am falschen Ort gerät er unter Mordverdacht. Gemeinsam mit der Geheimdienstmittarbeiterin Margarete Franck versucht er seine Unschuld zu beweisen. Dabei bekommen sie es mit einem gefährlichen Geheimbund (Danhof) zu tun.
Wenn man von einigen kleinen Schwächen absieht, was mir unlogisch erschien, war es ein temporeicher, spannender Thriller mit einigen blutigen Details, in denen die Mächtigen der Mächtigsten die Hauptrolle spielen.
subechto zu »Jens Henrik Jensen: Oxen. Das erste Opfer« 15.08.2017
Gehängte Hunde und tote Männer

Die Leseprobe hatte mich nicht vom Hocker gerissen. Diverse Handlungsstränge, mehrere Schauplätze und ein Heer von Protagonisten. Doch ich wurde eines Besseren belehrt.
Niels Oxen war Elitesoldat auf dem Balkan, im Irak und in Afghanistan. Seit sein bester Freund ums Leben kam, ist er traumatisiert. Er leidet unter einer PTBS, hat Flashbacks und Albträume. Deshalb zieht er sich mit seinem Hund in die Einsamkeit der Wälder Nordjütlands zurück.
Bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund stolpert er über einen erhängten Hund. Kurz danach wird der Schlossherr und Hundebesitzer Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, auf seinem Schloss tot aufgefunden - und Oxen des Mordes verdächtigt.
Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Um seine Unschuld zu beweisen, muss er die wahren Täter ausfindig machen. Unerwartete Unterstützung bekommt er von der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck.
Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund, die sich als Brutstätte dunkler Machenschaften entpuppt. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt...
„Oxen - das erste Opfer“ von Jens Henrik Jensen hat alles, was ein guter Thriller braucht, einen sympathischen Helden und ein rasanter Plot mit wilden Verfolgungsjagden. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Kaum zu glauben, dass es sich um einen Debütroman handelt.
Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Oxen und Margrethe kämpfen beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit und überschreiten im Job auch schon mal eine Grenze.
Es handelt sich um eine fiktive Geschichte, die auf Tatsachen beruht, aber auch Verschwörungstheorien enthält. Eine Geschichte, in der mit jeder neuen Seite, die man aufschlägt, der Nervenkitzel steigt.

Fazit: Band 1 der Oxen-Trilogie. Ein Highlight!
Ihr Kommentar zu Oxen. Das erste Opfer

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: