Todesreigen von Jeffery Deaver

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

deutsche Ausgabe erstmals 2003 .

  • New York: Simon & Schuster, 2003 Twisted. Übersetzt von Stefan Lux. 383 Seiten.
  • München: Goldmann, 2005. Übersetzt von Stefan Lux. ISBN: 3-442-45942-7. 480 Seiten.

'Todesreigen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Schlimme Zeiten hat Marissa hinter sich gebracht, nun sieht sie fieberhaft der ersten Verabredung seit dem Tod ihres Mannes entgegen. Doch Dale scheint zu spät zu kommen denn er ist noch mit der Beseitigung seines neuesten Opfers beschäftigt. Ob Marissa weiß, dass sie ein Rendezvous mit einem Mörder hat? Ausgerechnet am Weihnachtsabend erleben auch Lincoln Rhyme und Amelia Sachs böse Überraschungen. Ein Mann entführt seine Ehefrau, denn er hat sich ein ganz besonderes Geschenk für sie ausgedacht.

Leseprobe

Ihre Meinung zu »Jeffery Deaver: Todesreigen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Pascal zu »Jeffery Deaver: Todesreigen« 02.07.2007
Hat Spass gemacht. Der Nachteil an Kurzgeschichten ist halt, dass meistens erahnt werden kann, wie der Twist verläuft und wer der Täter ist. Wenige Geschichte sind hervorragend, viele befriedigent, andere eher langweilig.

Für Deaver-Fans ein Sammlerstück. Mehr nicht.

Nebenbei, schlimm ist die Story mit Rhyme und Sachs. Nach allen Romanen der beiden, kann ich sie schlicht nicht mehr ertragen. Täglich grüsst das Murmeltier.
Heiko B. zu »Jeffery Deaver: Todesreigen« 21.03.2006
Ich bin ein großer Fan von Deaver. Besonders die Lincoln-Rhyme-Reihe hat es mir angetan. Wer ebenso ein Fan von Rhyme ist, der wird »Todesreigen« lieben! Nette kleine Kurzgeschichten die es in sich haben. Immer wenn man denkt, man hat es durchschaut, dreht Deaver den Spieß um und alles steht Kopf. Der vermeintlich Gute ist der Böse, der Böse ist der Gute. Habe das Buch jetzt halb durch und bin eigentlich traurig, dass nur noch die Hälfte übrig ist. Man ist immer wieder überrascht welch rasantes und überraschendes Ende die geschichte nimmt!

Ich kann das Buch nur jedem ans Herzen legen, wer das nicht liest, der hat was verpasst in der Krimiwelt.
Dieter Hoffmann zu »Jeffery Deaver: Todesreigen« 09.03.2006
Hallo Leute!

Allgemein zu Jeffery Deaver´s
Thriller-Romanen kann ich sagen,das ich ein absoluter Fan von im bin...
Ich habe außer zwei seiner Bücher ( Teufelsspiel-Fauler Henker ) alle verschlungen.
Und das mit gutem Grunde :
Er außerordentlich mit spannung.
Ständig wechselnde Situationen.
Immer Höchstspannung hart von der Story.
Ich möchte einen andern vergleichbaren Autoren genannt haben der mithalten kann!?
Zur zeit niemand.
Ein Rätsel bleibt für mich wie er es schafft immer wieder solche Hammer Thriller zu schreiben!?
Fazit: Er ist für mich eine IKONE
der Thrillerautoren unseres erdball.......
Dan Brown..Patterson..Coben..etc. kommen da nicht mit.
Spannung halten können und führen können das muß gekonnt sei.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Conny zu »Jeffery Deaver: Todesreigen« 14.11.2005
Sechzehn Kurzgeschichten, allesamt brilliant. Wie Deaver schon im Vorwort schreibt, sind sie eine Möglichkeit, auch mal ein zynischeres Ende zu schreiben, das alles über den Haufen schmeißt, was man bisher dachte. Deavers außerordentliches Talent, den Leser in die Irre zu führen und dazu zu bringen, automatisch etwas anzunehmen, was sich später als grundfalsch herausstellt, kommt hier ganz besonders zum Zug. Ich habe die deutsche Fassung nicht gelesen, hoffe aber, dass die Übersetzung in Ordnung ist und dem Original nichts nimmt. Großes Kompliment!!!
Daniel zu »Jeffery Deaver: Todesreigen« 28.09.2005
Klasse !!! Dadurch, dass es Kurzgeschichten sind, kommt man nicht nur mehrmals in den Genuss, sich von Deaver's Können schocken, beeindrucken und hinters Licht führen zu lassen sondern man bekommt auch Geschichten geboten, die als Roman niemals von Jeffery Deaver geschrieben werden könnten, da es so viele Wendungen gibt, dass es in einem Roman Fehl am Platz wäre,
wenn die Hauptperson plötzlich der Mörder wäre etc. Dies schreibt er jedenfalls im Vorwort. Einfach super, ein Muss für jeden Fan von intelligenten Thrillern und Krimis ; )
tatem zu »Jeffery Deaver: Todesreigen« 02.06.2005
Das Buch ist an sich sehr spannend, ich habe es allerdings gekauft, weil ich dachte, es wäre ein neuer Teil der Licoln Rhyme Reihe ... ist es aber nicht. Das Buch besteht aus 16 Kurzgeschichten, die alle im Großen und Ganzen ziemlich spannend sind.
Wer also gerne Kurzgeschichten ließt, hat bestimmt Spass an diesem Buch.
Ihr Kommentar zu Todesreigen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: