Opferlämmer von Jeffery Deaver

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 unter dem Titel The burning wire, deutsche Ausgabe erstmals 2011 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: USA / New York, 1990 - 2009.
Folge 9 der Lincoln-Rhyme-&-Amelia-Sachs-Serie.

  • New York: Simon & Schuster, 2010 unter dem Titel The burning wire. 414 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2011. Übersetzt von Thomas Haufschild. ISBN: 978-3-7645-0335-2. 500 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Random House Audio, 2011. Gesprochen von Dietmar Wunder. ISBN: 3837107809. 6 CDs.

'Opferlämmer' ist erschienen als Hardcover Hörbuch

In Kürze:

New York wird von einer beispiellosen Anschlagserie in Atem gehalten, vor der sich niemand sicher fühlen kann. Denn der Attentäter tötet mit einer Waffe, die in unserer hochtechnisierten Welt so unsichtbar wie allgegenwärtig ist: Elektrizität. Angesichts immer neuer Opfer machen sich der gelähmte Ermittler Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs auf die atemlose Jagd nach einem buchstäblich unfassbaren Täter, der keinerlei Spuren hinterlässt und kaum mehr als ein Phantom zu sein scheint. Doch Lincoln Rhyme weiß, dass ihr Gegner allzu real ist – ein zu allem bereiter Killer, dem nichts so viel Freude bereitet wie das grausame Spiel mit der Angst … Dieser neue Fall für Lincoln Rhyme und Amelia Sachs treibt das Ermittlerduo bis an seine Grenzen – und weit darüber hinaus.

Das meint Krimi-Couch.de: »Same procedure as every year« 79°

Krimi-Rezension von Jürgen Priester

Kann man einem Autor eigentlich vorwerfen, dass er an seinem Erfolgskonzept festhält? Wenn die Qualität stimmt, kann man sicherlich nicht meckern, aber die Kritiker-Gilde ist sich uneins, ob sie Jeffery Deavers Rhyme&Sachs-Reihe einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard bescheinigen kann. So schreibt KC-Rezensent Stefan Heidsiek, für den es eindeutig bergab geht mit der Reihe, zu Der gehetzte Uhrmacher (Folge 7): »Von der Brillanz und Spannung der ersten vier Bände ist nur noch ein kleines Häuflein übrig geblieben, das wiederum in den arg konstruierten, stets nach dem selben Strickmuster konzipierten Werken, überhaupt nicht mehr zur Entfaltung kommt.« KC-Chef Lars Schafft hingegen konstatiert zu Der Täuscher (Folge 8): »Aber überall, wo Jeffery Deaver als Autor genannt wird, darf sich der Leser auf spannenden Nervenkitzel freuen. Auf intelligenten, wohlgemerkt.« Für den Rezenten hatte Deaver mit dem arg konfusen Das Teufelsspiel einen zeitweiligen Durchhänger, von dem sich der Autor infolge wieder berappeln konnte, ohne aber das Niveau der ersten Folgen zu erreichen. Auch Opferlämmer folgt dem bewährten Strickmuster und birgt in dieser Hinsicht keinerlei Überraschungen. Kein Buch, das man jetzt unbedingt und sofort haben müsste, das aber mehr Substanz aufweist als eins von den vielen Möchtegern-Krimiautoren.

In Opferlämmer geht es um Elektrizität und deren Erzeugung. Ein Thema, das durch die atomare Katastrophe im japanischen Fukushima eine zusätzliche Brisanz erlangt hat. Im Land der größten Energie-Verschwender fürchtet man nicht viel anderes so sehr wie einen großflächigen Ausfall der Stromversorgung. Die systemimmanenten Blackouts der letzten Jahre (und davon gibt es reichlich) haben deutlich gemacht, wie dünn die Grenze von Normalität zu Anarchie und Chaos sein kann. Mit Strom bleiben die Leute anständiger so heißt es lapidar in Deavers Geschichte.

Wenn die Algonquin Inc., der fiktive Stromerzeuger in der Geschichte, einen Eingriff in sein Verbundsystem feststellt, wenn diese Fremdeinwirkung in einer Explosion durch Überlastung eines Umspannungswerkes gipfelt, sind nicht nur die lokalen Rettungskräfte und die Polizei gefragt, dann treten auch das FBI und die Heimatschutzbehörde auf den Plan. Eine Sonderkommission ist schnell gebildet, in der Lincoln Rhyme und sein Team den erkennungsdienstlichen Part übernehmen sollen. Tatortanalyse ist die Spezialität von Rhymes Assistentin Amelia Sachs. Routiniert schreitet sie das berühmt gewordene Gitternetz ab und findet einiges, was einer genaueren Betrachtung bedarf. Spuren einer griechischen Vorspeise, von Vulkanasche oder eines Krebs-Medikamentes beschreiben das Profil eines Täters, der wohl innerhalb des Energiekonzerns zu finden sein wird, da zur Ausübung des Anschlags technisches Know-how und die Kenntnis von Passwörtern vonnöten war. Die Ermittlungen konzentrieren sich auf einen bestimmten Mitarbeiter, doch der ist seit Tagen verschwunden.

Zwischenzeitlich treffen in der Konzernzentrale weitere Ultimaten ein. Da der Unbekannte seine Forderungen unerfüllbar gestaltet, sind kommende Anschläge vorprogrammiert. Die Lage spitz sich dramatisch zu, als der Attentäter eine Großveranstaltung ins Visier nimmt. Jeffery Deaver wäre nicht der Meister des Tarnens und Täuschens, wenn nur dieser eine Handlungsstrang von Bedeutung wäre. Kurz bevor der Kenner der Serie geneigt ist, das Buch enttäuscht wegzulegen, zeichnet sich eine Entwicklung ab, die spannende Hoffnung gibt.

Die »police procedurals«, die das alltägliche Kleinklein der polizeilichen Ermittlungen beschreiben, machen einen Großteil der Deaver´schen Storylines aus. Der akribischen Tatortarbeit durch die Assistentin Amelia Sachs folgt eine leicht als penetrant zu empfindende Analyse durch den Meister Lincoln Rhyme. Bevor der seine »kleinen grauen Zellen« aktiviert, lässt er das Material durch Massenspektrometer und Gas-Chromatographen laufen, deren Ergebnisse dann wie alle anderen relevanten Einzelheiten auf großformatigen Tabellen festgehalten werden. Damit der Leser auch weiß aus welchen Quellen der Analytiker schöpft, werden diese Angaben alle Nase lang in den Text eingestreut, was von Rätselfreunden als Herausforderung, von anderen doch eher als Störung empfunden werden kann. Die Frage, wer steckt hinten den Anschlägen, hat nicht für alle Leser die gleiche Priorität und bei der Frage nach dem Warum? wird es ein bisschen heikel. Schon von Anfang an offenbart sich eine Diskrepanz zwischen den eigentlich sehr menschen- und umweltfreundlichen Forderungen des Attentäters an den Großkonzern und seinem rigorosen Vorgehen, das eine große Zahl Kollateralschäden (Opferlämmer) mit sich bringt. Genauer kann man da jetzt nicht drauf eingehen, ohne zu viel zu verraten.

Im Gegensatz zu Der Täuscher spielt das Privatleben der Helden diesmal nur eine untergeordnete Rolle. Die Beziehung von Amelia Sachs und Lincoln Rhyme scheint gefestigt, eingespielt und recht emotionslos, was bei einer so temperamentvollen Frau wie Sachs schon verwundern kann. In Bezug auf seine Querschnittslähmung kokettiert Rhyme mal wieder mit dem Freitod, nachdem ein Agent einer Sterbehilfe-Organisation den Anstoß zu solchen Überlegungen geben hat. Mit einem Output von mehr als einem Buch pro Jahr gehört Jeffery Deaver zur Gattung der Vielschreiber, der zudem auf vielen Hochzeiten tanzt. Neben der erfolgreichen Rhyme&Sachs-Reihe versucht er, seine Kathryn-Dance-Reihe zu stemmen, die aber bei der Leserschaft nicht so großen Anklang gefunden hat, vielleicht gerade deshalb gewährt er seiner Verhörspezialistin aus Kalifornien einen weiteren Gastauftritt, in dem auch ein alter Gegner Rhymes reaktiviert wird. Dieser Sidekick bringt eine weitere Facette in die Handlung und setzt der Story die Krone auf. Das stimmt den Deaver-Fan versöhnlich.

Dramatische Qualitätseinbußen, wie sie einige namhafte Kollegen plagen, sind bei Deaver also nicht festzustellen. Auch Opferlämmer ist ein Thriller solider Qualität, dessen Spannungsbogen leider erst ein bisschen spät im letzten Drittel ansteigt. Man möchte dem Autor zu mehr Flexibilität im Aufbau raten, wie er es im jüngst erschienenen Nachtschrei bewiesen hat. Das allzu starre Festhalten an eingefleischten Handlungsabläufen, auch wenn sie zu Deavers Markenzeichen geworden sind, ist besonders für die Kenner der Serie auf Dauer nicht akzeptabel. Über eine Generalüberholung des Konzeptes würden sich bestimmt alle freuen.

Letztendlich kann man beiden eingangs zitierten KC-Rezensenten zustimmen: Deaver kopiert sich selbst, aber die Kopie ist besser als manch ein Original.

Jürgen Priester, Mai 2011

Ihre Meinung zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

PeterPanter zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer« 19.01.2013
Lincoln Rhyme und Amanda Sachs ermitteln in einem dubiosen Fall: New York wird mit spektakulären Strom-Anschlägen attackiert, die so kurzfristig mit Erpresserschreiben angekündigt werden, dass die Bedingungen zur Verhinderung kaum bzw. gar nicht zu erfüllen sind.
Die Orte sind unbekannt, die Motivation des/ der Attentäter völlig unklar.
Wer schon immer einmal wissen wollte, wie unberechenbar und tödlich ein bisschen täglich genutzter Strom sein kann, kann sich hier fürchten.
Mir (und ich bin ein Deaver-Fan) waren es stellenweise zu viele (stromtechnische) Details um die Spannung - wie sonst gewohnt - durchgängig zu halten.
Aber: Der Uhrmacher kommt auch drin vor!
Krimitante zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer« 02.09.2012
gute unterhaltung bietet deaver immer. so auch diesmal. und strom als waffe ist eine spannende idee. allerdings nervt auch einiges: rhymes ist DER superheld, dessen einzige macke ungeduld ist, den alle lieben und verehren und dem alle diese macke verzeihen (was für ein mister perfekt...), die ständige wiederholung der GESAMTEN beweisliste (füllmaterial?), auch die figuren wirken diesmal sehr statisch und ZU bekannt. fazit: nett zu lesen aber keine wirkliche überraschung. mit dem nächsten deaver warte ich allerdings ein ganzes weilchen, sonst gibt es bei mir einen rhyme-overkil...
carrie39 zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer« 03.06.2012
MIT DIESEM BUCH IST DIE LINCOLN RHYME
REIHE FÜR MICH ENDGÜLTIG ZUENDE:

IST ALLES GESCHMACKSACHE--ABER BEI --- OPFERLÄMMER ---FÜHLE ICH MICH ALS LESER SELBER ALS OPFER--DER LANGEWEILE---DIESE NEBENSÄTZE ALS BUCHFÜLLER--DIE KEINE SPANNUNG AUFKOMMEN LASSEN---SIND MEISTENS ZU SCHWACH---UND WIEDERHOLEN SICH DAUERNT---UND BREMSEN DIE GESCHICHTE AUS-IM KAPITEL "23" BIN ICH DANN AUSGESTIEGEN ALS FRED DELLRAY AUCH WIEDER EINMAL IN : SELBSTKRITIK: SICH VERLOR: NICHT EMPHELENSWERT!
rolandreis zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer« 14.11.2011
Das Buch hat mir wie auch schon frühere Bände aus dieser Reihe gut gefallen. Mit dem Thema "Strom als Waffe" finde ich, das Deaver eine interessante Variante für seinen Täter gelungen ist. Im bewährten Stil ist dieses Buch spannend gehalten und letztendlich trifft Rhyme in diesem Fall wieder auf einen alten Bekannten. Letztendlich fehlt mir nur ein wenig, das sich die Figuren in dieser Serie kaum weiterentwickeln und sich dadurch halt einiges in den Büchern immer wieder wiederholt. Hier sollte Deaver seinen Figuren mal mehr Leben einhauchen.
Mike zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer« 07.05.2011
Für alle Fans der Rhyme/Sachs Reihe ein Muß.Man könnte sagen das Buch ist sehr aktuell da die Stromdebatte zur Zeit ja in aller Munde ist und man hier auch einen Einblick in die Energiewirtschaft der USA bekommt.Da Rhyme an zwei Fällen arbeitet wird es eigentlich nie langweilig da ein Fall den Uhrmacher betrifft,also einen alten Bekannten.Lon,Mel,Kathryn,Ron,Thom und Dellray bekommen natürlich auch ihren Auftritt.Insgsamt eine gelungene Fortsetzung der Reihe und mir 92 Punkte wert.
Armin zu »Jeffery Deaver: Opferlämmer« 22.04.2011
Wieder ein spannender Fall vom gelähmten Rhyme und seiner Partnerin (beruflich und privat) Sachs. In diesem Fall war die "Mordwaffe" für mich völlig neu und einzigartig: Elektrizität oder simpel Strom! Wie immer kommt Deaver sofort zur Sache und beendet seine Kapitel so, dass man einfach weiterlesen muss! Und wie immer gibt es verschiedene Wendungen...mehr möchte ich dazu nicht sagen. Leider ist es, wie in anderen Rhyme/Sachs-Fällen, auch hier so, dass gewisse Schlüsse und Spuren ab und zu einfach zu fantastisch, fast schon unglaublich sind. Ist halt Deaver, ich hab mich damit abgefunden...wer das nicht kann und alles bis ins kleinste Detail logisch hergeleitet haben möchte, wird sich wahrscheinlich nur ärgern. Mir aber bereitete das Buch trotz dieser Unzulänglichkeiten viel Spannung und gute Thriller-Unterhaltung - nicht mehr und nicht weniger! Hinzu kommt, dass ich viel Neues über Strom erfahren habe, auch wenn nicht alles einfach zu Verstehen war.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Opferlämmer

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: