Ein einfacher Mord von Jeffery Deaver

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1993 unter dem Titel Bloody River Blues (A Location Scout Mystery), deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei Blanvalet.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.

  • New York: Avon, 1993 unter dem Titel Bloody River Blues (A Location Scout Mystery). 266 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2005. Übersetzt von Helmut Splinter. ISBN: 3-442-35947-3. 400 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2007. Übersetzt von Helmut Splinter. ISBN: 978-3-442-36734-4. 350 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2009. Übersetzt von Helmut Splinter. ISBN: 978-3-442-37391-8. 352 Seiten.

'Ein einfacher Mord' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Eigentlich ist John Pellam nur nach Maddox gefahren, um Bier und Chips für eine gemütliche Pokerrunde zu besorgen. Doch dann wird der Filmemacher aus Hollywood unvermutet Zeuge eines eiskalten Doppelmords. Und damit fangen seine Schwierigkeiten erst so richtig an: Die Staatsanwaltschaft setzt John mächtig unter Druck, weil sie glaubt, er könne den Auftraggeber des brutalen Verbrechens identifizieren. Und als John aus demselben Grund ins Visier der Mafia gerät, sieht er sich in einer scheinbar ausweglosen Klemme: Schweigen ist bestimmt nicht immer Gold, aber Reden wäre sein sicherer Tod …

Ihre Meinung zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Sarplii_fem zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 24.04.2010
Ich habe das Buch vor ungefähr einer Woche gekauft und habe bisher nur 2/3 des Buches gelesen. Normalerweise brauch ich gerade mal 4 Nachmittage, um ein spannendes Buch von 500-700 Seiten zu lesen, aber von diesem Buch bin ich regelrecht enttäuscht... Ich muss mich wirklich zwingen, es weiterzulesen!

Das wäre das erste Buch, wo ich mich freue, dass es bald zu Ende ist.
Poisengirl666 zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 03.02.2010
Mein erstes Deaver-Buch und gleich ein kompletter Reinfall. Hier ist weder Spannung geboten, noch eine in sich stimmige Geschichte. Alles ist viel zu verwirrend, ein roter Faden des undurchsichtigen zieht sich von Anfang bis Ende durch das Buch. Zu viele Charaktere treffen auf zu viele stupide Erzählstränge. Auch das Ende ist mehr als vorhersehbar und daher ein klares: No! Aber da es sich ja um eines seiner ersten Werke handelt, versuch ich es ihm zu verzeihen und stürze mich demnächst mal auf ein neueres...
koepper zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 16.11.2009
Ich wußte nicht, dass es sich bei "EIn einfacher Mord" um ein Frühwerk von Deaver handelt. Nun hält sich meine Enttäuschung über dieses wirklich langweilige Buch in Grenzen. Es hat gar nichts von den z.T. ausgezeichneten späteren Büchern der Rhyme/Sachs Reihe.
Spannung Fehlanzeige. Raffinesse Fehlanzeige. Die Geschichte dümpelt langweilig dahin und ist vollkommen ohne Reiz. Zum Glück gibt es besseres von Deaver. Das Buch kann ich nicht empfehlen.
Tinu Bern zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 07.10.2009
Ein recycliertes Anfänger-Stück eines später brillanten Autors? Wir werden Zeugen einer Quasi-Vergewaltigung eines querschnittsgelähmten Polizisten in seinem Spitalbett durch eine blendend aussehende junge Blondine… Schlecht lektoriertes, schlecht übersetztes und schlecht korrigiertes Buch mit wenig überraschendem Plot. Ein Anfängerwerk, neu aufgelegt, weil der Name Deaver inzwischen gut verkauft?
Martina zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 30.09.2008
Ich habs weggelegt ^^
Mir fehlte einfach die Spannung; zudem war mir die Handlung so undurchsichtig und verwirrend. Ständig neue Charaktere und dann der Strang mit diesen Filmaufnahmen.. . das hat nur noch mehr verwirrt und vom Eigentlichen abgelenkt.

Zum Glück kenne ich ANDERE Bücher von diesem Autor - die wirklich zu empfehlen sind.
Buch-Maus zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 15.02.2007
also ich finde das buch einfach schlecht.... man kommt erstens nicht drau die vielen personen heissen und bis man mal den zusammenhang mitbekommt ist das buch auch schon fertig...>!!!!!!!!!! niemandem weiterempfehlen
einfach nur schlecht......

gruss
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Krimimotte zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 21.06.2005
Ich habe das Buch inzwischen durch und kann nur jedem vom Kauf abraten. Ist ein sehr früher Deaver und das macht sich auch bemerkbar. Der gewohnte Deaver-Boom zum Ende oder auch zwischendurch ist leider ausgeblieben.
Krimimotte zu »Jeffery Deaver: Ein einfacher Mord« 01.06.2005
Ich habe gerade ein Viertel des Buches gelesen und muss mich wirklich überwinden, das Buch nicht zur Seite zu legen. Es sind mal wieder zu viele Personen dabei und eine Spannung habe ich bisher noch gar nicht entdeckt. Katastrophe
Ihr Kommentar zu Ein einfacher Mord

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: