Jean-François Vilar

Jean-François Vilar wurde 1947 in Paris geboren. Er studierte Jura und Philosophie. Nach seinem Studium arbeitete er längere Zeit als Feuilleton-Redakteur der linksradikalen Zeitung »Rouge«. Vilar ist einer der bedeutendsten Vertreter jener Generation von Krimischriftstellern, die in Frankreich unter den Labels »polar post-soixante-huitard«, »Néopolar« oder »Roman Noir« firmieren. Vilars Serienheld ist der Fotograf und unfreiwillige Detektiv Victor Blainville.
Am 16. November 2014 starb Jean-François Vilar an Krebs.

Krimis von Jean-François Vilar:

Victor Blainville-Reihe:
Cest toujours les autres qui meurent
(1982)
Affenpassage
(1984)
Passage des singes
Bastille Tango
(1986)
Bastille tango
Die Maßlosen
(1989)
Les exagérés
Die Verschwundenen
(1993)
Nous cheminons entourés de fantômes aux fronts troués
Le dernier des grands romantiques
(1985)
Palazzo Calonna
(1987)
Etat d’urgence
Djemila
(1988)
Djemila

Seiten-Funktionen: