Affenpassage von Jean-François Vilar

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1983 unter dem Titel Passage des singes, deutsche Ausgabe erstmals 1993 bei Beck und Glückler.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich / Paris, 1990 - 2009.
Folge 2 der Victor-Blainville-Serie.

  • Paris: Presses de la Renaissance, 1983 unter dem Titel Passage des singes. 255 Seiten.
  • Freiburg im Breisgau: Beck und Glückler, 1993. Übersetzt von Klaus Laabs. ISBN: 3894701021. 318 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1996. Übersetzt von Klaus Laabs. ISBN: 3-499-13616-3. 217 Seiten.

'Affenpassage' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Victor Blainville lebt als Fotograf in Paris. Er liebt sein Junggesellendasein und seine drei Katzen Sinowjew, Kamenjew und Radek. Als er den Auftrag erhält, eine Story über Kiki, die Witwe des gerade ermordeten Avantgarde-Künstlers Dennis Locke, zu schreiben, sagt er, wenn auch widerstrebend, zu. Er ahnt allerdings nicht, auf was er sich da eingelassen hat. Mit seinem spannenden Kriminalroman führt der Autor auf ironische Weise ins Milieu der linksintellektuellen Pariser Schickeria.

Ihre Meinung zu »Jean-François Vilar: Affenpassage«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Affenpassage

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: