Jean-Claude Izzo

Jean-Claude Izzo wurde 1945 in Marseille geboren, war lange Jahre Journalist. Erst mit fünfzig schrieb er seinen ersten Kriminalroman, Total Cheops, der sofort zum Bestseller wurde. Nach dem dritten Roman um Fabio Montale hatte er sich in der Spitze der französischen Kriminalliteratur etabliert. Izzo beschrieb sich selbst als »Marseiller durch und durch. Das heißt: halb Italiener, halb Spanier mit arabischem Blut und Oliven von beiden Seiten«.

Jean-Claude Izzo verstarb 2000.

Krimis von Jean-Claude Izzo:

Weitere Werke von Jean-Claude Izzo:

  • (1997) Aldebaran
    Les marins perdus
  • (1998) Leben macht müde (Kurzgeschichten)
    Vivre fatigue

Mehr über Jean-Claude Izzo:

  1. Demougin, Françoise. »Izzo: Un Etonnant Voyageur«. In: Recherches et Travaux, Nr. 59, 2001, S. 141-49.
  2. Grauby, Françoise: »Force mentale; Fabio Montale: Total Khéops au risque de la psychanalyse«. In: Australian Journal of French Studies, Nr. 43, Januar 2006, S. 80-93.
  3. Leroy, Fabrice: »Resignifying the French City: Jean-Claude Izzo´s ´Hard-Boiled´ Marseille«. In Will Wright, Steven Kaplan (Hrsg.) The Image of the City in Literature, Media, and Society. Pueblo, CO: Society for the Interdisciplinary Study of Social Imagery, University of Southern Colorado, 2003. S. 174-179.
  4. Schwartzbrod, Alexandra: »Begegnung am Ende der Trilogie. Jean-Claude Izzo im Gespräch«. In: Libération, 22.05.1998.

Seiten-Funktionen: