Jean-Bernard Pouy

Jean-Bernard Pouy wurde am 2. Januar 1946 in Paris geboren. Nach seiner Schulzeit absolvierte er ein Studium der Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Film. Danach folgten eine Anzahl verschiedener Tätigkeiten, so war er Assistent an einem Gymnasium, dann Lehrer für Kunst und Zeichnen, Drehbuch- und szenarische Gestaltung. Anschließend war er Drehbuchautor, Lektor und Journalist.

Sein erster Krimi erschien 1983. »Spinoza encule Hegel« ist eine Persiflage auf Querelen innerhalb der 68er-Bewegung, die er beireits sechs Jahre vorher schrieb. Pouy gehört mit seinen Romanen dem von Manchette begründeten Genre des Neo-Polar an. Pouy unterhält mit seinen Kriminalromanen, obwohl er sich den Kriterien der Massenliteratur widersetzt. Seine Hauptfiguren sind oft Alt-Linke. Seine Geschichten sind gespickt mit boshaftem Humor und überraschen durch ausgefallene und skurrile Ideen.

Pouy erhielt bereits zahlreiche Krimipreise, so z.B. den »Prix polar Michel Lebrun« für »Larchmütz 5632«, der aus Sicht einer Kuh auf dem bretonbischen Land erzählt wird.

Ende der 90er Jahre hatte Pouy wieder eine ausgefallene Idee: Er rief die Krimireihe »Le Poulpe« ins Leben, in der verschiedene Autoren Geschichten mit denselben Protagonisten erzählen. Er ist Herausgeber dieser Reihe.

Krimis von Jean-Bernard Pouy:

  • (1983) Spinoza encule Hegel
  • (1984) Feuer für Jeanne
    Nous avons brûlé une sainte
  • (1985) Volle Dröhnung
    Suzanne et les ringards
  • (1985) Machtspiele (mit Daniel Pennac und Patrick Raynal)
    La vie Duraille
  • (1986) Engelfänger (Geld für kleine Engel)
    La pêche aux anges
  • (1987) Verdammte Ferien!
    L´homme a l´oreille croquée
  • (1988) Der Schlüssel zur Affäre
    La clef des mensonges
  • (1989) Papas Kino (Sprengsatz aus der Vergangenheit)
    Le cinéma de papa
  • (1990) Cinq nazes
  • (1992) Die Schöne von Fontenay Rezension
    La Belle de Fontenay
  • (1992) RN 86
  • (1993) La chasse au tatou dans la pampa argentine
  • (1994) Le Bienheureux
  • (1995) Pulp und die Petze
    La petite écuyère a cafté
  • (1996) 54 x 13
  • (1998) À sec ! : Spinoza encule Hegel, le retour
  • (1998) Catalogue
  • (1998) Cendres chaudes
  • (1998) Les Gros Culs
  • (1999) Larchmütz 5632
    Larchmütz 5632
  • (1999) 94
  • (2000) Démons et vermeils
  • (2000) 1280 âmes
  • (2000) Chasse à l’homme
  • (2000) Comme jeu, des sentiers...
  • (2001) L’angoisse du banc de touche au moment du coup d'envoi
  • (2001) Les roubignoles du destin
  • (2002) Le Merle (unter dem Pseudonym Arthur Keelt)
  • (2003) Prolongation
  • (2003) H4-Blues
    H4Blues
  • (2003) Nycthémère
  • (2003) Train perdu wagon mort
  • (2004) La Farce du destin (zus. mit Patrick Raynal)
  • (2004) The Farce of the destin (Fortsetzung von "La Farce du destin, zus. mit Patrick Raynal)
  • (2004) La grand-mère à roulette
  • (2005) Le rouge et le vert
  • (2006) Avec une poignée de sable (Spinoza encule Hegel 3)
  • (2006) Le petit bluff de l’alcootest
  • (2007) Mord im Paradies der Nackten
    Nus
  • (2008) Feuque!
  • (2008) Le mur et au-delà
  • (2008) La récup'
  • (2009) Cinq bières
  • (2010) Blacklagoon
  • (2010) Holiday
  • (2011) Colère du présent
  • (2011) Le bar parfait
  • (2011) Samedi 14
  • (2012) Sous le vent

Seiten-Funktionen: