Motus! von Jean Amila

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1953 unter dem Titel Motus!, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Conte.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1950 - 1969.

  • Paris: Gallimard, 1953 unter dem Titel Motus!. als John Amila. 184 Seiten.
  • Saarbrücken: Conte, 2008. Übersetzt von Helm S. Germer. ISBN: 978-3936950793. 175 Seiten.

'Motus!' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

André Lenoir, genannt Dédé, findet an seinem Arbeitsplatz, einer Schleuse, die Leiche Huberts, einem Kapitän aus der Gegend. Dédés zwiespältiger Chef Coutre bemüht sich, die Ermittlungen zu erschweren. Daraufhin beginnt Dédé selbst, die Umstände des Mordes zu erforschen. Mysteriöses geschieht. Die Hématite, das Schiff des Ermordeten, sinkt. Dédé wird überfallen und verletzt. Sein Schwager Grégoire verarztet ihn, aber voller Misstrauen lässt sich Dédé zu einem Streit mit schrecklichen Folgen hinreißenJean Amila hält in Motus die Spannung bis zum Schluss. Die Verwicklungen, in denen seine uneindeutigen Helden stecken, lösen sich nicht komplett auf. Die psychologische Zwiespältigkeit Dédés ergänzt sich mit den unterschwelligen Beziehungen der Figuren untereinander zu einer dichten, unheimlichen Atmosphäre.

Das meint Krimi-Couch.de: »Fiebriger Noir in Gestalt einer Boulevardkomödie« 80°

Krimi-Rezension von Jochen König

Als der Schleusenarbeiter André Lenoir, genannt Dédé, die Leiche eines Kapitäns im Wasser treibend findet, beginnen nicht nur für ihn aufreibende Tage. Denn der Kapitän der Hématite ist keines natürlichen Todes gestorben. Drei Kugeln aus einem Revolver, der augenscheinlich Dédés Chef Coutre gehört, haben ihn unsanft vom Leben in den Tod befördert. Der tumbe Dorfpolizist Fumet verhaftet Coutre, worauf Schleusenarbeiter und Schiffer einen Streik herauf beschwören.

Dédé entdeckt unterdessen, dass rund um die Hématite verdächtige Aktivitäten vonstatten gehen, die mit der anliegenden Militärbasis zu tun haben.

Auf dem Heimweg wird er halbtot geschlagen, überlebt mit knapper Not und kann sich in sein protziges Heim schleppen. Dort wird er von seiner Gattin Jacqueline und deren Bruder Gregoire verarztet und beginnt sein eigenes Süppchen zu kochen. Was völlig misslingt. Denn in jener Nacht wird er beinahe selbst zum Mörder, verliert seine Frau fast an einen imaginären Nebenbuhler und muss erleben wie seine kleine Heimatinsel von Soldaten, dem Staatsschutz, einem verbrecherischen Reeder und seinen Helfern geentert wird. Dazwischen ist noch Raum für Familien- und Beziehungsdramen. Am Ende hat nicht nur der seelisch und körperlich Verletzte Indochina-Veteran Dédé den Überblick verloren.

Motus! (wie der Anhang ausschweifend erklärt: »wird wie im Deutschen: Pst!, bzw. Pscht! gebraucht. Das heißt wenn man jemand bedeuten will, dass er zu einer Sache schweigen soll.« Ähnlich hakelig präsentieren sich die Übersetzung des Kollektivs, das sich hinter Helm S. Germer verbirgt, insgesamt.) ist ein Noir in Gestalt einer Boulevardkomödie. Immer wenn rechts jemand die Szene mit Getöse verlässt, torkelt von links eine neue Figur auf die Bühne. Das können Staatsschützer, finstere Mordgesellen oder Totgeglaubte sein. Jean Amila genügen 175 Seiten, um ein Höchstmaß an Chaos und Verwirrung zu stiften. Im Zentrum der verwundete André Lenoir, der im Fieberwahn durch die wüste Handlung stolpert, die neben Morden, Hochverrat, familiären Geheimnissen, Korruption, vermutetem Missbrauch, auch noch Anmerkungen zu Standesdünkel und selbstzerstörerischen Beziehungen einzubringen weiß.

Dabei gelingen Amila opulente Szenen, vor allem im Zusammenspiel Dédés und seiner Frau Jacqueline, die sich zwischen Sehnsucht und Ablehnung umkreisen und am Ende vielleicht eine kleine Chance auf eine gemeinsame Zukunft erhalten. Nicht nur, dass Jacqueline aus gesellschaftlich weit gehobeneren Kreisen als der Prolet Dédé stammt, auch scheint er ständig gegen den Schatten einer übermächtigen Liebe ankämpfen zu müssen. In Gestalt des übellaunigen Bruders Gregoire werden die Vorbehalte der Familie Jacquelines nur allzu deutlich. Doch Dédé kämpft allen hinterhältigen Attacken zum Trotz, um die Liebe zu seiner Gattin und wird möglicherweise belohnt werden.

Amila gelingt es, diesen zaghaften Kampf inmitten eines weit größeren Getümmels keineswegs untergehen zu lassen, sondern all die Ressentiments und verzweifelten Bemühungen beider Ehepartner glaubhaft darzustellen. Ob Amila zum Schluss die Übersicht verliert, oder sich schlicht den Luxus erlaubt, nicht alle Fäden zu entwirren, ist nicht eindeutig zu klären. Das interessante Nebenfiguren kommentarlos aus der Handlung verschwinden, ist zumindest bedauerlich. Da der Leser aber weitgehend auf die Beobachtungen des delirierenden Dédé angewiesen ist, auch nachvollziehbar.

Motus!, dessen selbstsichere und sich um Konventionen wenig scherende Attitüde, am Rande von Wahn und Wahnsinn, wie ein früher Vorläufer von Twin Peaks wirkt, findet zwischen Jim Thompson, Joseph Conrad und Emile Zola im Vollrausch eine unbehauene, aber eindrucksvolle Nische. Dem rührigen Conte Verlag ist es zu verdanken, dass auch dieses mit Schwächen behaftete und dennoch ergötzliche Frühwerk Jean Amilas zurecht seine deutsche Veröffentlichung erlebt.

Jochen König, Mai 2009

Ihre Meinung zu »Jean Amila: Motus!«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Motus!

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: