Janwillem van de Wetering

Janwillem Lincoln van de Wetering wurde am 12. Februar 1931 in Rotterdam geboren. Nach seiner Schulzeit absolviert er ein Business College und sein Vater, ein Kaufmann, besorgt ihm einen Job für eine holländische Firma in Südafrika, wo er sechs Jahre verbringt und auch heiratet. Den Job macht er nur kurz, dann schlägt er sich mit Gelegenheitsarbeiten durch.

Danach besucht er in London Philosophie-Seminare und beschäftigt sich mit Zen-Buddhismus. Dadurch kommt er nach Kyoto in Japan, wo er ab 1958 zwei Jahre lang Zen-Lehren in einem Kloster studiert. Wegen Geldproblemen arbeitet er in den nächsten Jahren wieder als Kaufmann in Kolumbien und Peru, danach als Grundstücksmakler in Australien. Ab 1965 leitet er dann die Textilfabrik seines verstorbenen Schwiegervaters in Holland.

Als Ersatz für seinen Wehrdienst wird er nebenbei Hilfspolizist. Dadurch inspiriert wird er Inspektor und arbeitet sieben Jahre lang bei der Polizei. Beeinflusst von Simenon und Sartre begann er 1975 mit dem Schreiben. Seine Buchreihe um die Amsterdam-Cops, die er in verschiedenen Versionen sowohl in niederländisch als auch in englisch schreibt, ist eine der eigentümlichsten Serien der Kriminalliteratur.
Van de Wetering zieht nach Maine in die USA, wo er zehn Jahre lang im Sommer mit einem kleinen Boot an der Küste entlangfährt und im Winter seine Romane schreibt.

Danach unternimmt er wieder große Reisen und schreibt ein Theaterstück, Kinderbücher und Sachbücher, bevor er sich 1993 wieder einem Kriminalroman zuwendet.

Janwillem van de Wetering lebte bis zum Tod am 4. Juli 2008 mit seiner Frau in Surry, Maine.

Krimis von Janwillem van de Wetering:

Stories:

1982 – Inspektor Saitos kleine Erleuchtung (En kleine Vergissing)

In niederländischer Sprache:

1980 – Een Oosterse huivering. Spannende en griezelige verhalen
1981 – Een vrouw van zeven voet
1982 – Fris en vrolijk. Of hoe een nootje te kraken
1982 – Misdaad in de lage landen
1983 – Brief uit het dodenrijk. Oosterse griezel- en misdaadverhalen
1984 – Een aflopende geschiedenis en andere verhalen
1984 – De doosjesvuller en andere vondsten
1988 – Moord in Japan. De spannendste Japanse verhale (Hg.)
1994 – Een toevalstreffer
1995 – Tango in Amsterdam en andere verhalen
1996 – Een ventje van veertig

Anthologien in englischer Sprache:

1988 – Distant Danger. The 1988 Mystery Writers of America Anthology (Hg.)
1995 – Mangrove Mama and other Tropical Tales of Terror
1997 – Judge Dee Plays his Lute. A Play and Selected Mystery Storys
1999 – The Amsterdam Cops. Collected Stories

Anthologien in deutscher Sprache:

1989 – So etwas passiert doch nicht!
1991 – Kuh fängt Hase
1992 – Drachen und tote Gesichter. Japanische Kriminalstories 1 (Hg)
1992 – Totenkopf und Kimono. Japanische Kriminalstories 2 (Hg.)
1994 – Sonne, Strand und coole Killer.
1994 – Blut in der Morgenröte. Japanische Kriminalstories 3 (Hg.)
1994 – Mein Lesebuch. Das Beste aus 20 Jahren (Hg.)
1995 – Ferne Gefahren. Ein Krimilesebuch (Hg.)
1996 – Das Koan und andere Zengeschichten

Seiten-Funktionen: