James M. Cain

James Mallahan Cain wurde am 1. Juli 1892 in Annapolis, Maryland geboren und wuchs in Chestertown, Maryland auf. Nach seinem Studium am Washington College, wo sein Vater Präsident war, plante er Sänger zu werden. Dann jedoch begann der 1. Weltkrieg, den Cain als Soldat in Frankreich erlebte. Er schrieb danach für große Zeitungen, war Leitartikler der New York World. Zur Schriftstellerei kam er dann durch den Kritiker und Sprachforscher H. L. Mencken, der ihn förderte und ermutigte. Von 1923 an war er Professor für Journalismus am St. John’s College, Annapolis. Nach einem kurzen Aufenthalt in New York wechselte Cain nach Hollywood. Von 1932 bis 1947 lebte er in Südkalifornien und schrieb für Filme, allerdings nicht sonderlich erfolgreich. Aufgrund seiner kritischen Ansichten bezüglich Hollywoods Behandlung von Schriftstellern, rief er die American Author’s Society ins Leben. Nach seiner vierten Heirat siedelte er sich in Hyattsville, Maryland, an, wo er bis zu seinem Tod blieb.

Neben dem Schreiben von Romanen verfasste er auch Drehbücher in Hollywood. Berühmt wurde er durch die Romane »Wenn der Postmann zweimal klingelt« und »Doppelte Abfindung«, die mehrfach verfilmt wurden. Ende der Vierziger Jahre zählte er auf seinem Höhepunkt zu den bekanntesten amerikanischen Schriftstellern. Seine Romane, die nie »reine« Krimis sein sollen, kreisen um Liebe und Mord und sind häufig aus der Perspektive des Verbrechers geschrieben. Cain wurde einerseits mit Kriminalautoren wie Chandler und MacDonald, andererseits aber auch mit Schriftstellern wie Steinbeck und Hemingway verglichen. Cain starb am 27. Oktober 1977 in Hyattsville, Maryland, bevor er seine Autobiografie beenden konnte.

Krimis von James M. Cain:

Seiten-Funktionen: