Ingrid Noll

»Die deutsche Patricia Highsmith« (Salzburger Nachrichten) wurde 1935 in Shanghai geboren und wuchs in Nanking auf. 1949 kam sie mit ihren Eltern nach Deutschland, machte dort ihr Abitur und studierte an der Universität Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Erste Schriftstellerversuche in der Jugendzeit scheiterten – erst im Alter von 55 Jahren gelang ihr der Durchbruch mit Der Hahn ist tot. Erst mit 55? »Früher hatte ich einfach keine Zeit für so einen Luxus. Ich habe drei Kinder aufgezogen und in der Arztpraxis meines Mannes mitgearbeitet. Aber das Schreiben ist tatsächlich schon immer mein geheimer Wunsch gewesen – von Kindheit an.«

Krimis von Ingrid Noll(in chronologischer Reihenfolge):

Der Hahn ist tot (1991)
Die Häupter meiner Lieben (1993)
Die Apothekerin (1994)
Kalt ist der Abendhauch (1997)
Röslein rot (1998)
Selige Witwen (2001)
Rabenbrüder (2003)
Falsche Zungen (2004)
Ladylike (2006)
Kuckuckskind (2008)
Ehrenwort (2010)
Hab und Gier (2014)
Der Mittagstisch (2015)
  • (1997) Der kleine Mord zwischendurch (Kurzkrimis)
  • (1997) Stich für Stich (Stories)
  • (2001) Der Schweinepascha
  • (2001) Die Sekretärin
  • (2003) Wer reist, ist selber schuld. Geschichten aus fünf Erdteilen
  • (2012) Über Bord

»Noll gehört zu den besten deutschen Erzählern.« (Der SPIEGEL)

»Ingrid Nolls Geschichten über scheinbar ganz normale Frauen, die zu Verbrecherinnen aus verlorenem Lebensglück werden, zeichnen sich aus durch Menschengenauigkeit, Milieukenntnis – und durch eine ordentliche Portion schwarzen Humors.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung.)

Seiten-Funktionen: