Inger Frimansson

Inger Frimansson, geborene Wilén, ist eine der bekanntesten Autorinnen Schwedens. Sie wurde 1944 geboren und wuchs auf der Ostsee-Insel Gotland, in Småland und in Jonköping auf. 1965 machte sie dort ihr Abitur und hatte bereits damals ein ausgeprägtes Faible fürs Schreiben. Frimansson machte eine Ausbildung zur Journalistin, gründete eine Familie und bekam zwei Kinder. Es dauerte bis 1984, bis sie sich der Belletristik widmete.

Inger Frimansson wandelt zwischen den Genres. Sie hat Gedichtsammlungen ebenso veröffentlicht wie Kinder- und Jugendbücher sowie Psychothriller, die mittlerweile einen großen Anteil an ihrem Erfolg haben. »Gute Nacht, mein Geliebter«, erschienen 1998, bedeutete den Durchbruch für sie. Der Roman wurde ausgezeichnet mit dem Schwedischen Krimipreis und begründete ihren Ruhm als »schwedische Minette Walters«.

Seit Anfang 1998 ist Inger Frimansson hauptberuflich Schriftstellerin, was auch ihre professionelle Website (s.u.) belegt. Sie wohnt in Kungholmen und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit ihrem Mann Jan auf den Rücken von Island-Pferden.

Krimis von Inger Frimansson:

Die Handpuppe
(1992)
Handdockan
Fruktar jag intet ont
(1997)
Gute Nacht, mein Geliebter
(1998)
God natt min älskade
Der Beschützer Rezension
(1999)
Mannen med oxhjärtat
Die Katze, die nicht sterben wollte Rezension
(2000)
Katten som inte dog
Die Skrupellose
(2001)
Ett mycket bättre liv
Die Insel der nackten Frauen Rezension
(2002)
De nakna Kvinnornas ö
Die Treulosen
(2003)
Mörkerspår
Der Schatten im Wasser
(2005)
Skuggan i vattnet
Ligga som et o
(2007)
Die Rattenfängerin
(2009)
Råttfångerskan
De starkare
(2010)
Det kalla landet
(2011)
Innan allt har blommat ut
(2012)
God Död Jul
(2012)
En yxa åt Alice
(2014)

mehr über Inger Frimansson:

Seiten-Funktionen: