Ein kalter Ort zum Sterben von Ian Rankin

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

. ISBN-10: 3-442-31461-5, ISBN-13: 978-3-442-31461-4.

'Ein kalter Ort zum Sterben' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Bei einem romantischen Dinner im Caledonian Hotel erinnert sich Rebus an einen Mord, der fast vierzig Jahre zuvor dort stattgefunden hat: Eine junge lebenslustige Bankiersgattin wollte in dem Luxushotel einen Liebhaber empfangen  am nächsten Morgen wurde sie tot aufgefunden. Die Verdächtigen kamen aus den besten Kreisen, der Täter wurde nie gefasst. Ein Skandal, der Rebus nicht loslässt. Während er sich in den alten Akten vergräbt, gerät das kriminelle Machtgefüge in Edinburgh gefährlich ins Wanken: Darryl Christie, einer der Hauptakteure, wird überfallen und halb totgeschlagen; eine Ermittlung wegen Geldwäsche bringt ihn zusätzlich in Bedrängnis. Es sieht so aus, als würde Ex-Gangsterboss Big Ger Cafferty im Hintergrund die Fäden ziehen. Eine Entwicklung, die Rebus gar nicht recht sein kann. Zumal die erste Leiche im tödlichen Revierkampf von Schottlands Unterwelt nicht lange auf sich warten lässt …

Ihre Meinung zu »Ian Rankin: Ein kalter Ort zum Sterben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Oldman zu »Ian Rankin: Ein kalter Ort zum Sterben« 26.03.2017
Das ist Krimikost erster Klasse. Rankin kann es einfach, und sein John Rebus ist eine Figur, die man schon jetzt unbedingt als Klassiker der Kriminalliteratur bezeichnen muß. Die Handlung ist verzwickt, es tauchen sehr viele Figuren auf, und man sollte sich schon etwas konzentrieren, um alle Fäden - bildlich gemeint - in der Hand zu behalten. Dem Autor jedenfalls gelingt das, die Auflösung ist im Wesentlichen stimmig. Und unserem Freund Rebus ist es wieder einmal gelungen möglich viele der auftauchenden Personen nachhaltig zu verärgern. Eigentlich ist er ja schon Rentner, das hindert ihn aber kein bißchen daran mitzumischen, wobei einige Dialoge fast schon Comedy-Character haben. Mit der Gesundheit steht es bei ihm nicht zum besten, aber ich gehe stark davon aus , dass Rankin seine tolle Figur so schnell nicht sterben lassen wird, zum Glück für uns Leser.
Ihr Kommentar zu Ein kalter Ort zum Sterben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: