Henry Kolarz

Henry Kolarz, geboren 1927 in Berlin, schlug bereits in jungen Jahren die journalistische Laufbahn ein. Für diverse Illustrierten verfasste er mehrteilige Reportagen und spezialisierte sich dabei auf kriminalistische Themen. Storys wie »Nachts um 4 wird nicht geklingelt«, »Wenn Joseph nicht gesungen hätte« oder »Der Tod der Schneevögel« arbeitete Kolarz später in recht erfolgreiche »Tatsachenromane« um. Den Durchbruch brachte ihm seine »Nacherzählung« des berühmten englischen Postraubs von 1963 die unter dem Titel »Die Gentlemen bitten zur Kasse« auch für das Fernsehen verfilmt und zu einem bekannten »Straßenfeger« wurde.

In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre verlagerte Kolarz seine schriftstellerische Arbeit und verfasste mit »Kalahari einen ersten «echten» Roman bzw. Politthriller, dem er 1981 «Die roten Elefanten» (1986 als siebenteilige TV-Serie verfilmt) folgen ließ. Kolarz, der am 12. Oktober 2001 in Hamburg starb, schrieb darüber hinaus diverse Drehbücher für Fernsehdokumentationen und Krimis (u. a. für «Tatort»).

«True Crime"-Romane und Thriller

  • andere Bücher
    • (1963) Verwandte in Moskau: Was sie denken, wie sie fühlen
    • (1983) Die Ehebrecher (mit Ruth Winterstein)
    • (1987) Es begann auf Sylt (mit Ruth Winterstein)

Seiten-Funktionen: