Harry Thürk

Harry Thürk wurde 1927 in Zülz / Oberschlesien (heute Biala, Polen) geboren und verbrachte seine Jugend im oberschlesischen Neustadt (heute Prudnik, Polen). Nach dem Abschluss der Handelsschule arbeitete er kurze Zeit bei der Reichsbahn, bis der Krieg ihn aus diesem Beruf riss. 1944 wurde Thürk an die Westfront einberufen, konnte aber 1945 desertieren und in seine Heimatstadt zurückkehren. Nach einigen Wochen jedoch floh er die unerträglichen Zustände der polnischen Besatzung in Richtung Westen. Er gelangte nach Weimar und ließ sich dort nieder. Nach einigen Gelegenheitsarbeiten fand er zum Journalismus und Thürk wurde Fotoreporter für diverse Zeitungen.

1950 veröffentlichte er sein erstes Buch, auf das in den nächsten 52 Jahren 58 weitere folgen sollten. 1956-58 nahm er daraufhin die Gelegenheit wahr, in Peking als Berater der Illustrierten »China Pictorial« zu fungieren. Nach seiner Zeit in Peking kehrte Thürk vorerst nach Weimar zurück, hielt sich aber zwischen 1964 und 1980 noch oft in verschiedenen Ländern Ostasiens (u.a. Laos, Kambodscha, Indonesien, China, Burma, Vietnam, Korea), die ihm Quelle und Inspiration für viele seiner bekannten Romane und Dokumentationen waren, auf.

Als Reporter in den Vietnamkriegen und dem Koreakrieg sammelte Thürk wertvolle Erfahrungen, zog sich aber auch eine Gasvergiftung zu, die ihn seitdem schwer belastet und ihn heute ans Bett fesselt. 1971 bis 1983 war Thürk Vorsitzender des Schriftstellerverbands Thüringen (Bezirksorganisation Erfurt). Thürk hat außer seinen fast fünf Dutzend Büchern (vorwiegend Romane, Krimis und Dokumentationen), von denen 3 verfilmt wurden, 12 Drehbücher geschrieben, in 9 Sprachen eine Gesamtauflage von etwa 9.000.000 Exemplaren erzielt und wurde mehr als 10 Mal national und international ausgezeichnet.

Nach langer Krankheit starb Harry Thürk am 24. November 2005 im Alter von 78 Jahren in Weimar.

Die Krimis von Harry Thürk erschienen in jährlichem Abstand in der »Delikte – Indizien – Ermittlungen« – Reihe des Verlags Das Neue Berlin. Alle handeln vom »Hongkong-Bond«, dem auf einer Dschunke in Hongkong lebenden Privatdetektiv Lim Tok.

Krimis von Harry Thürk:

Weitere Werke von Harry Thürk:

Thürk hat außer seinen Krimis 49 Bücher in

  • Dokumentationen:
    • (1965) Pearl Harbor – Die Geschichte eines Überfalls
    • (1975) Indonesien '65 – Anatomie eines Putsches
    • (1985) Saigon – Über das Ende des amerikanischen Krieges in Indochina
    • (1998) Der lange Marsch – Mao Tse-tungs Weg zur Macht
  • Romane:
    • (1957) Die Stunde der toten Augen
    • (1964) Die weißen Feuer von Hongkong
    • (1965) Amok
    • (1993) Sommer der toten Träume
  • Erzählbände:
    • (1950) Nacht und Morgen
    • (2001) Auch überm Jangtse ist Himmel
  • Kinderbücher:
    • (1955) Fahrten und Abenteuer von Pitt und Ursula (10tlg. Heftserie)
    • (1960) Su-su von der Himmelsbrücke
  • Reportagen:
    • (1951) In allen Sprachen – Eine Reportage von den 3. Weltfestspielen der Jugend und Studenten
    • (1970) Stärker als die reißenden Flüsse – Vietnam in Geschichte und Gegenwart
  • Gegenwartspolitisches:
    • (1993) April-April
    • (2002) Gegenwartsbewältigung
  • Drehbücher:
    • (1963) For eyes only
    • (1967) Die gefrorenen Blitze (2tlg.)
    • (1969) Rendezvous mit Unbekannt (11tlg. Fernsehserie)
    • (1980) Die blonde Geisha

Mehr über Harry Thürk:

  • www.harrythuerk.de.vu – äußerst Umfangreiche Info-Seite über Harry Thürk. Vielen Dank an Hanjo Hamann, den Betreiber von harrythuerk.de.vu, der der Krimi-Couch freundlicherweise das Autorenporträt und die Bibliographie zur Verfüng gestellt hat.

Seiten-Funktionen: