Hansjörg Schneider

Hansjörg Schneider wurde am 27. März 1938 als Sohn eines Gewerbeschullehrers in Aarau geboren und wuchs in Zofingen im Aargau auf. Er studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie und promovierte 1966. Anschließend war er als Lehrer, Journalist, Regieassistent und Chargendarsteller am Basler Theater tätig. Erste Veröffentlichungen von ihm erschienen in den sechziger Jahren, zum Teil in der Basler »National Zeitung« unter dem Pseudonym Peter Fischwanz.

Schneider gehört zu den meistgespielten deutschsprachigen Dramatikern und schrieb zahlreiche Romane und Erzählungen.

Für sein Schaffen wurde Hansjörg Schneider mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. So erhielr er 1976 den Welti-Preis für das Drama, 1986 den Aargauer Literaturpreis und den Basler Literaturpreis und zuletzt 1998 für »Das Wasserzeichen« den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar.

Hansjörg Schneider lebt heute als freier Schriftsteller in Basel.

Krimis von Hansjörg Schneider(in chronologischer Reihenfolge):

Peter-Hunkeler:
Silberkiesel (1993)
Flattermann (1995)
Das Paar im Kahn (1999)
Tod einer Ärztin (2001)
Hunkeler macht Sachen (2004)
Hunkeler und der Fall Livius (2007)
Hunkeler und die goldene Hand (2008)
Hunkeler und die Augen des Ödipus (2010)
Hunkelers Geheimnis (2015)
Das Wasserzeichen (2013)

andere Bücher:

  • (1972) Sennentuntschi
  • (1980) Lieber Leo
  • (1988) Der Wels
  • (2000) Nachtbuch für Astrid
  • (2002) Im Café und auf der Strasse

Seiten-Funktionen: