Unser Mann in Havanna von Graham Greene

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1958 unter dem Titel Our Man in Havana, deutsche Ausgabe erstmals 1959 bei Zsolnay.
Ort & Zeit der Handlung: Kuba / Havanna, 1950 - 1969.

  • London: Heinemann, 1958 unter dem Titel Our Man in Havana. 273 Seiten.
  • Hamburg; Wien: Zsolnay, 1959. Übersetzt von Lida Winiewicz. 302 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1961. Übersetzt von Lida Winiewicz. 186 Seiten.
  • Berlin: Volk und Welt, 1965. Übersetzt von Lida Winiewicz. 245 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1970. Übersetzt von Lida Winiewicz. ISBN: 3-499-10442-3. 186 Seiten.
  • München: Heyne, 1988. Übersetzt von Lida Winiewicz. 315 Seiten.
  • München: dtv, 1995. Übersetzt von Dietlind Kaiser. 249 Seiten.
  • Wien: Zsolnay, 1995. Übersetzt von Dietlind Kaiser. ISBN: 3-552-04704-2. 238 Seiten.
  • München: dtv, 1997. Übersetzt von Dietlind Kaiser. ISBN: 3423083778. 298 Seiten.
  • München: Süddeutsche Zeitung, 2006. Übersetzt von Dietlind Kaiser. 217 Seiten.

'Unser Mann in Havanna' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Auf dem Schreibtisch lagen zwei Bücher – identische Exemplare von Lambs Shakespeare-Erzählungen. Auf einem Block, auf dem sich Hawthorne vermutlich Notizen für ihr Treffen gemacht hatte, stand: »1. Gehalt. 2. Spesen. 3. Übermittlung. 4. Charles Lamb. 5. Tinte.« Er wollte eben den Lamb aufschlagen, als eine Stimme sagte: »Hände hoch. Arriba los manos.« – »Las manos«, verbesserte Wormold." Liebevoll zeichnet Greene die Gestalt des Mr. Wormold und die seiner Freunde und Feinde. Der Held will eigentlich nur seine Staubsauger verkaufen und die Zukunft der Tochter sichern. Er ist gewiß kein Abenteurer, aber der britische Geheimdienst verlangt ständig neue, sensationelle Berichte.

Ihre Meinung zu »Graham Greene: Unser Mann in Havanna«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Tom zu »Graham Greene: Unser Mann in Havanna« 20.05.2009
Ein sehr amüsantes Buch das sehr leicht zu lesen ist, und mann muss immer wieder zwischendurch schmunzeln wie leicht es Mr. Wormold hat, den britischen Geheimdienst hinters Licht zu führen und einiges an Geld für sich abzuschöpfen.
Schöne , leicht geschriebene Buchkost für verregnete Tage die man auf dem Sofa verbringt...
detno zu »Graham Greene: Unser Mann in Havanna« 29.12.2007
Ein "richtiger" (?) Krimi ist "Unser Mann in Havanna" nicht!
Trotzdem haben mir die Abenteuer des Staubsaugervertreters Mr. Wormold ein großes Lesevergnügen bereitet.
Kein Kubaner will einen Staubsauger kaufen, der ATOMGIGANT heißt.
Also muss Mr. Wormold auf anderem Weg die Finanzmittel heranschaffen, damit seine Tochter ihre Bedürfnisse ausleben kann.
Der britische Gemeimdienst übernimmt die Finanzierung, der Agent wider Willen baut dafür ein großes Informantennetz in Havanna auf. Grotesk, aber Klasse!
Für mich ist das Dame-Spiel mit Hauptmann Segura der absolute Höhepunkt in diesem Werk.
detno zu »Graham Greene: Unser Mann in Havanna« 29.12.2007
Ein "richtiger" (?) Krimi ist "Unser Mann in Havanna" nicht!
Trotzdem haben mir die Abenteuer des Staubsaugervertreters Mr. Wormold ein großes Lesevergnügen bereitet.
Kein Kubaner will einen Staubsauger kaufen, der ATOMGIGANT heißt.
Also muss Mr. Wormold auf anderem Weg die Finanzmittel heranschaffen, damit seine Tochter ihre Bedürfnisse ausleben kann.
Der britische Gemeimdienst übernimmt die Finanzierung, der Agent wider Willen baut dafür ein großes Informantennetz in Havanna auf. Grotesk, aber Klasse!
Für mich ist das Dame-Spiel mit Hauptmann Segura der absolute Höhepunkt in diesem Werk.
Ihr Kommentar zu Unser Mann in Havanna

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: