Küsten-Haie von Gaby Kaden

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2014 bei Ostfriesland.
Folge 2 der Tomke-Evers-und-Carsten-Schmied-Serie.

  • Norden: Ostfriesland, 2014. ISBN: 978-3944841076. 270 Seiten.

'Küsten-Haie' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Die Brüder Hinni und Karl, zwei alte ostfriesische Bauern, bleiben stur: „Wir verkaufen nicht! Keinen Quadratzentimeter." Kurze Zeit später brennt ihr Elternhaus …Als eine Leiche am Strand von Harlesiel gefunden wird, muss Ermittlerin Tomke Evers ihren Urlaub abbrechen. Mit den Kollegen Carsten Schmied und Hajo Mertens taucht sie ein in einen Sumpf aus Hass, Gier, Skrupellosigkeit, Betrug und Mord. Wer ist der Tote vom Strand? Wer hat den Direktor der dubiosen Immobilienbank erschlagen? Wer hat eine dritte Leiche an einem derart ungewöhnlichen Ort platziert? Gibt es eine Verbindung zwischen den Toten? Steckt womöglich Jojo de Vries hinter den Morden? Oder dessen Geliebte, Bella Jannssen, die Tochter des toten Direktors? Was hat Jojos Ehefrau mit der Tat zu tun? Und wer versteckt sich in der alten, verlassenen Villa? Fragen über Fragen – und die Kommissare stehen immer mehr unter Druck. Sind die Provinz-Ermittler mit gleich drei Leichen überfordert? Wieder einmal sorgt Tomke Evers mit ihren außergewöhnlichen Methoden für Aufregung im Team. Und auch in ihrem Privatleben gibt es Turbulenzen – darf sie ihre Gefühle zulassen? Ach so, und – wo sind eigentlich Hinni und Karl?

Das meint Krimi-Couch.de: »Immobilienhaie am Nordseestrand« 95°Treffer

Krimi-Rezension von Carsten Jaehner

Am Strand von Harlesiel, dem betulichen Hafen des Nordseeörtchens Carolinensiel, wird von einem Jungen ein toter Mann gefunden. Zudem wird der Direktor eine Immobilienbank erschlagen aufgefunden und ein weiterer Mann erhängt im Haus eines Mitarbeiters derselben Immobilienbank. Hängt auch der Falle des Toten am Strand mit den anderen beiden zusammen? Ein Fall für Tomke Evers und Carsten Schmied, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Hajo Mertens ermitteln.

Dabei stossen sie auf so manche Ungereimtheit und treten bald auf der Stelle. Die drei Morde scheinen irgendwie miteinander verbunden zu sein, aber irgendwie ergibt alles keinen Sinn. Zudem ist Jojo de Vries verschwunden, dessen Geliebte die Tochter des toten Direktors war. Seine Ehefrau ist ebenfalls verdächtig, kann aber keinen schweren toten Mann an den Strand gewuchtet haben. Und wie soll er da überhaupt hingekommen sein? Durch die Tide sind sämtliche Spuren bereits verschwunden. Fragen über Fragen, und dass es zwischen Tomke und Hajo trotz des Altersunterschiedes zu »Menscheln« beginnt, ist vielleicht auch nicht gerade hilfreich. Doch das Team lässt nicht locker und beginnt, nach und nach die verzwickten Fälle aufzudröseln.

Der zweite Fall

Autorin Gaby Kaden lässt ihr Team bereits zum zweiten Mal ermitteln. Hatten sie es in Die Tote im Siel noch mit den Machenschaften in einem Altersheim zu tun, geht es in Küsten-Haie um die Immobilienbranche, wo eben Immobilienhaie unterwegs sind, eine ganz besondere Spezies, wie es der Roman den Leser lehrt. Dabei hat die Autorin gegenüber ihrem Erstling noch einmal an Spannung zugelegt und der Roman ist viel flüssiger zu lesen als sein Vorgänger.

In einem Prolog sollen Hinni und Karl, zwei alte Brüder, ihren Bauernhof verkaufen, den sie noch von ihren Eltern übernommen haben. Als sie auch dem wiederholten Werben der Immobilienmakler nicht nachgeben, droht man ihnen Konsequenzen an, und nur kurze Zeit später brennt ihr Elternhaus und die beiden sind wie vom Erdboden verschluckt. Ein Vorgeschmack auf das, was den Leser im weiteren Verlauf des Romans erwartet. Da gibt es jemanden, der wohl für andere Leute die Drecksarbeit erledigt und damit auch noch Erfolg hat. Fiese Machenschaften an der sonst so beschaulichen Nordsee, aber vielleicht ist gerade an solchen Orten ein besonders guter Nährboden für Verbrechen, weil niemand es dort erwartet. Aber gemordet wird scheinbar überall in der Republik.

Gaby Kaden hat ein Gespür für Timing entwickelt, und zudem beendet sie ihre Kapitel immer mal wieder mit einem Cliffhanger, der nicht unbedingt sofort im nächsten Kapitel aufgelöst wird. Das hält den Leser bei der Stange und macht das Mitraten spannend, denn der Leser ist den Ermittlern gegenüber nicht immer im Vorteil. Bisweilen springt die Autorin auch in den Zeiten der Kapitel, so spielt ein Kapitel eine Woche vor den anderen. Das mag zunächst verwirren, und wer die Kapitelüberschrift nicht richtig liest, mag diesen Sprung verschlafen und nicht verstehen. Aber es erklärt natürlich das Handeln des Verdächtigen Jojo de Vries.

Ordentlich Lokalkolorit

Am Ende werden alle Fälle zusammengeführt und das Team ist immer eingespielter. Dass sie überhaupt zusammen ermitteln können, ist einer Umstrukturierung des Polizeiapparates zu verdanken, womit die Autorin nicht nur die Polizeistrukturen in Ostfriesland erklärt, sondern auch ein ordentliches Mass an Lokalkolorit hinzumengt. Auch sprachlich macht sie immer wieder Ausflüge ins friesische, so dass sich der Leser direkt an die Nordsee versetzt fühlt. So machen Lokalkrimis Spaß.

Alles in allem bietet Gaby Kadens Küsten-Haie alles, was das Krimileserherz begehrt: Einige Mordfälle, viele Verdächtige, einen etwas undurchsichtigen Mittelteil, eine sich vielleicht anbahnende Romanze, ordentlich Lokalkolorit mit Wiedererkennungswert in Sprache und Landschaft sowie alte Bekannte aus dem ersten Roman, wie Tomkes Oma und deren Schwester Tante Fienchen. Die beiden rüstigen alten Damen hecken immer wieder etwas aus, und auch in diesem Roman versorgen sie Tomke mit belegten Broten, die hiermit offiziell eine Renaissance erleben.

Küsten-Haie ist eine Empfehlung nicht nur für den Sommerurlaub im Strandkorb, sondern auch für Wintertage, wenn man sich an die Küste sehnt. Die Autorin hat sich gegenüber ihrem Erstling noch in Sachen Spannung und Schreibstil gesteigert und man darf gespannt auf weitere Fälle der Ermittler warten. Die Nummern drei und vier liegen bereits vor, Nummer fünf ist in Arbeit. Ostfriesland kommt noch lange nicht zur Ruhe, aber mit einem inzwischen eingearbeiteten Ermittlerteam wie dem von Gaby Kaden kann man getrost sicher sein, dass die Urlauber auch weiterhin sicher in ihren Ferienwohnungen schlafen und tagsüber am Strand liegen können. Einen Versuch ist es allemal wert. Weiter so!

Carsten Jaehner, Februar 2017

Ihre Meinung zu »Gaby Kaden: Küsten-Haie«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Petra Hengstermann zu »Gaby Kaden: Küsten-Haie« 12.12.2015
Der zweite Band dieser Autorin übertrifft den Ersten nicht nur in punkto Spannung, sondern die Schreibweise wirkt auch flüssiger. Die einzeln Cliffhänger, die sehr gut über das Buch verstreut sind, machen es zu einem spannenden und kurzweiligen Leseerlebnis. Die Autorin versteht es, die Spannung bis zum Schluß aufrecht zu erhalten.
Ihr Kommentar zu Küsten-Haie

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: