G.K. Chesterton

G. K. Chesterton

Gilbert Keith Chesterton wurde am 29. Mai 1874 als Sohn eines Häusermaklers in London geboren. Am King’s College London hörte er Vorlesungen über Literatur. Der aus einer unitarischen Familie stammende Chesterton wurde nach einer schweren inneren Krise praktizierender Anglikaner. Ab 1896 arbeitete er als Journalist für liberale Zeitungen. Von 1899 bis 1901 bekämpfte der Antiimperialist Chesterton Englands Krieg gegen die Buren in Südafrika. 1900 schloß er lebenslange Freundschaft mit Hilaire Belloc, dessen Romane er illustrierte. 1901 heiratete er Frances Blogg. Ab 1909 wohnte das kinderlose Paar in Beaconsfield. 1903-1904 hatte er eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Atheisten Blatchford. Auch gegen andere Freidenker verteidigte er das Christentum. 1922 ließ er sich in die röm.-kath. Kirche aufnehmen. 1925 bis 1936 gab er das Wochenblatt »G.K.\'s Weekly« heraus, für das er regelmäßig lange Leitartikel schrieb, oft auch Karikaturen zeichnete. Mit G.B. Shaw führte er öffentliche Streitgespräche.

Von 1900 an veröffentlichte Chesterton mehr als hundert Bücher. Außer seinen Detektivgeschichten (überwiegend mit Father Brown) schrieb er Essays, Bücher zur Verteidigung des Christentums, phantastischen Romane und literaturkritischen Arbeiten sowie Biographien, Gedichte und Bühnenstücke.

Chesterton war Zigarrenraucher, Dialektiker und Gourmand. Er starb am 14. Juni 1936 in Beaconsfield.

Krimis von Gilbert Keith Chesterton:

  • Pater Brown Reihe:
  • (1900) Greybeards at Play (satirische Verse)
  • (1900) The Wild Knight and other Poems (Gedichte)
  • (1901) Verteidigung des Unsinns, der Demut, des Schundromans und anderer mißachteter Dinge (Das Gold in der Gosse)
    The Defendant
  • (1902) Twelve Types (Essays)
  • (1903) Robert Browning (Biographie)
  • (1904) Der Held von Notting Hill
    The Napoleon of Notting Hill
  • (1904) G. F. Watts (Biographie)
  • (1905) Der Club für bizarre Berufe / Der geheiminisvolle Klub (Detektivgeschichten)
    The Club of Queer Trades
  • (1905) Heretiker
    Heretics
  • (1906) Charles Dickens (Biographie)
  • (1908) Orthodoxie (Das Abenteuer des Glaubens)
    Orthodoxy
  • (1908) Der Mann, der Donnerstag
    The Man Who Was Thursday
  • (1908) All Things Considered (Essays)
  • (1909) The Ball and the Cross, 1909 (Roman)
  • (1909) Tremendous Trifles (Essays)
  • (1910) Alarms and Discursions (Essays)
  • (1910) William Blake (Biographie)
  • (1910) Shaw (Biographie)
    George Bernard Shaw
  • (1910) Was unrecht ist an der Welt (Essays)
    What’s Wrong With the World
  • (1911) The Ballad of the White Horse (Lyrik)
  • (1911) Appreciations and Criticisms of the Works of Charles Dickens
  • (1912) Menschenskind!
    Manalive
  • (1912) A Miscellany of Men (Essays)
  • (1913) The Victorian Age in Literature (Studie)
  • (1914) Magie (Komödie)
    Magic, A Fantastic Comedy
  • (1914) Das fliegende Wirtshaus
    The Flying Inn
  • (1914) The Barbarism of Berlin (Polemik)
  • (1915) The Crimes of England (Polemik)
  • (1915) Letters to an Old Garibaldian (Polemik)
  • (1915) Wine, Water and Song, 1915 (Lyrik)
  • (1916) Divorve versus Democracy (Essay)
  • (1917) A Short History of England
  • (1917) The Superstition of Divorce (Essay)
  • (1919) Irish Impressions (Reisebericht)
  • (1920) The Uses of Diversity (Essays)
  • (1920) Das neue Jerusalem (Reisebericht)
    The New Jerusalem
  • (1922) Der Mann, der zuviel wusste
    The Man Who Knew Too Much
  • (1922) Eugenics and Other Evils
  • (1922) What I Saw in America, 1922
  • (1922) The Ballad of St. Barbara and other Verses (Lyrik);
  • (1923) Fancies Versus Fads (Essays)
  • (1924) The End of the Roman Road (Essay)
  • (1924) Der hl. Franziskus von Assisi (Biographie)
    St. Francis of Assisi, 1924
  • (1925) Tales of the Long Bow (Erzählungen)
  • (1925) Der unsterbliche Mensch (religionsphilosophischer Essay, der die Menschheitsgeschichte von ihrem Mittelpunkt, Jesus Christus, deutet)
    The Everlasting Man
  • (1925) William Cobbett (Biographie)
  • (1925) The Superstitions of the Sceptic (Essay)
  • (1926) Don Quijotes Wiederkehr
    The Return of Don Quixote
  • (1926) The Queen of Seven Swords (Gedichte)
  • (1926) The Catholic Church and Conversion (Essay)
  • (1926) The Outline of Sanity (Essay)
  • (1927) Social Reform and Birth Control (Essays)
  • (1927) The Collected Poems (Gedichte)
  • (1927) Robert Louis Stevenson (Biographie)
  • (1927) Gloria in Profundis (Gedicht)
  • (1928) Ein Streitgespräch
    Do We Agree? A Debate between G.K.C. and Bernard Shaw
  • (1928) The Sword of Wood (Erzählung)
  • (1928) Generally Speaking (Essays)
  • (1928) The Judgement of Dr. Johnson (Bühnenstück)
  • (1929) Ubi Ecclesia (Gedicht)
  • (1929) The Thing (Essay)
  • (1929) Der Dichter und die Verrückten (Erzählungen)
    The Poet and the Lunatics
  • (1929) G.K.C. as M.C. Being a Collection of Thirty-Seven Introductions (Einleitungen zu 37 Büchern)
  • (1930) Wie denken Sie darüber
    Come to Think of It
  • (1930) Four Faultless Felons (Erzählungen)
  • (1930) The Resurrection of Rome (Reisebericht)
  • (1930) The Grave of Arthur (Gedicht)
  • (1931) All Is Grist, 1931 (Essays)
  • (1932) Chaucer, 1932 (Biographie)
  • (1932) Sidelights on New London and Newer York and Other Essays
  • (1933) Der hl. Thomas von Aquin (Biographie)
    St. Thomas Aquinas
  • (1933) All I Survey (Essays)
  • (1934) Avowals and Denials (Essays)
  • (1935) The Well and the Shallows (Essays)
  • (1936) Der Mann mit dem goldenen Schlüssel
    Autobiography
  • (1936) As I Was Saying (Essays)
  • (1937) The Paradoxes of Mr. Pound (Detektivgeschichten)
  • (1940) The End of the Armistice (Essays)
  • (1950) Der gewöhnliche Sterbliche
    The Common Man
  • (1952) The Surprise (Schauspiel, Einleitung von Dorothy L. Sayers)
  • (1953) A Handful of Authors. Essays on Books and Writers
  • (1955) The Glass Walking-Stick and Other Essays
  • (1958) Lunacy and Letters (Essays)
  • (1975) The Apostle and the Wild Ducks (Essays)
  • (1986) Daylight and Nightmare. Uncollected Stories and Fables (Erzählungen)

Seiten-Funktionen: