Friederike Schmöe

Friederike Schmöe, geb. 1967 in Coburg, studierte ab 1986 Französisch, Italienisch und Germanistik an der Universität Bamberg. Nach ihrem Diplom 1993 blieb sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Deutsche Sprachwissenschaft/Deutsch als Fremdsprache und am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft und Ältere deutsche Literatur weiter in Bamberg tätig. Außerdem nahm sie Gastdozenturen in Århus/Dänemark, Urbino/Italien und Tbilissi/Georgien wahr. Der Promotion 1999 (»Italianismen im Gegenwartsdeutschen«) folgte 2003 die Habilitation über »Die deutschen Adverbien als Wortklasse«. Seither ist Friederike Schmöe als Privatdozentin an der Universtität Bamberg und an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken tätig.
Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit und dem Verfassen von Kriminalromanen, darunter neuerdings auch Jugendkrimis, gibt die Autorin Kurse für Kreatives Schreiben.

Krimis von Friederike Schmöe(in chronologischer Reihenfolge):

Kea-Laverde:
Schweigfeinstill (2009)
Fliehganzleis (2009)
Bisduvergisst (2010)
Wieweitdugehst (2010)
Wernievergibt (2011)
Wasdunkelbleibt (2011)
Ein Toter, der nicht sterben darf (2014)
Falsche Versprechen (2017)
Katinka-Palfy:
Maskenspiel (2005)
Kirchweihmord (2005)
Fratzenmond (2006)
Käfersterben (2006)
Schockstarre (2007)
Januskopf (2007)
Pfeilgift (2008)
Spinnefeind (2008)
Süßer der Punsch nie tötet (2010)
Lasst uns froh und grausig sein (2011)
Rosenfolter (2012)
Still und starr ruht der Tod (2012)
Zuträger (2015)
Dohlenhatz (2017)
Tochter-Seelen (2003)
Versteckspiel (2010)
Mind games (2012)
Schaurige Weihnacht überall (2013)
Du bist fort und ich lebe (2013)
Wer mordet schon in Franken? (2014)
Mörderische Weihnachten (2014)
Stille Nacht, grausige Nacht (2015)
Die viel zu lange Lüge (2016)

Mehr über Friederike Schmöe:

Seiten-Funktionen: