Rebecca von Felix Thijssen

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 unter dem Titel Rebecca, deutsche Ausgabe erstmals 2006 bei Grafit.
Ort & Zeit der Handlung: Niederlande, 1990 - 2009.

  • Amsterdam: Sijthoff, 2004 unter dem Titel Rebecca. 271 Seiten.
  • Dortmund: Grafit, 2006. Übersetzt von Stefanie Schäfer. 352 Seiten.

'Rebecca' ist erschienen als

In Kürze

Der Vater der sechzehnjährigen Rebecca kommt tragisch ums Leben. Selbstmord, sagt die Polizei. Doch Rebecca zweifelt daran. Ihr Vater hatte gerade zum zweiten Mal geheiratet und steckte noch voller Zukunftspläne. In dieser schweren Zeit erweist sich Dennis, der im Garten der Familie campiert, für Rebecca als zuverlässige Stütze. Allerdings gibt es auch Ungereimtheiten in seinem Verhalten. Kurz entschlossen klopft das junge Mädchen bei Max Winter an. Der Privatdetektiv soll den Tod ihres Vaters untersuchen und etwas über Dennis’ Hintergrund herausfinden. Max Winter, der eigentlich seinen Job an den Nagel hängen wollte, macht sich widerwillig an die Arbeit. Schon bald muss er feststellen, dass nicht nur Dennis, sondern auch Rebeccas Stiefmutter einiges zu verbergen hat – und bezahlt dafür beinahe mit dem Leben.

Das meint Krimi-Couch.de: »Teenagerliebe« 64°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Rebecca ist der nunmehr bereits achte Titel aus der Max-Winter-Reihe des niederländischen Autors Felix Thijssen. Und wenn eine Serie auf 8 Titel kommt, dann sagt allein das schon viel über Erfolg und Beliebtheit aus. Und offenbar wird Thijssen auch mehr und mehr in Deutschland entdeckt, denn kein anderer ausländischer Autor hat es bislang im Dortmunder Grafit-Verlag auf 8 Veröffentlichungen gebracht. Und nachdem Vorgängerroman Rosa für die krimi-couch sogar die Qualität eines »Krimis des Monats« aufweisen konnte, liegt es nicht fern, dass wir uns auch Rebecca wieder gründlich unter die Lupe genommen haben.

Die 16-jährige Rebecca lebt mit ihrem Bruder Rob, Vater Roelof und dessen zweiter Frau Suzan auf einem Bauernhof in der niederländischen Provinz. Das sorglose Mädchen entgeht eines Abends nur knapp einer Vergewaltigung und ihrem Retter Dennis wird von Roelof kurzerhand gestattet, mit seinem Wohnmobil auf dem Grundstück der Familie zu campieren. Als Roelof, der voller Träume und Zukunftspläne steckte, von einem Zug überfahren wird und die Polizei an Selbstmord glaubt, bricht für Rebecca eine Welt zusammen und sie findet ein wenig Trost bei Dennis. Doch der scheint etwas zu verbergen zu haben. Als ihr die merkwürdigen Geschehnisse ein wenig zu viel werden, wendet sich Rebecca an einen Detektiv: Max Winter, der eigentlich gerade alle Lebenslust verloren und keine Aufträge mehr annehmen will.

Ein gemütliches Bauernhofidyll …

Die ersten Erfahrungen mit der Liebe können sehr schmerzhaft sein. Rob erlebt das immer wieder und ist schon mehrfach von seinen Freundinnen schwer enttäuscht worden. Völlig zu Recht, wie Rebecca findet, denn sie weiß, wie schnell ihr Bruder große Pläne schmiedet. Ihr selber kann so was natürlich niemals passieren – und dann kommt Dennis, ihr Held und Retter, der ihr zunächst keine Beachtung schenkt. Love is in the Air …und es kommt doch so anders.

90 Seiten lang lässt sich Thijssen Zeit, ehe er ein wenig Schwung in seine Erzählung bringt. Dennoch hat er in diesem ersten Teil eine Reihe von verborgenen Hinweisen und Andeutungen eingebaut. Dann aber betritt Max Winter die Bühne und schlagartig wird der Leser konfrontiert mit Tod und Verbrechen. Bis es aber zu ersten ernsthaften Ermittlungen kommt, ist flugs die erste Hälfte des Romans schon gelesen. Vieles erinnert bis dahin an eine romantische Bauernhoferzählung, aber unterschwellig lauert verheerende Gefahr.

 …wird zum Schauplatz eines Rachefeldzuges

Der Autor gibt seinem Protagonisten keine schwere Aufgabe auf. Die Ermittlungen gestalten sich relativ einfach. Es steht sehr schnell fest, wer eigentlich nur für die Verbrechen in Frage kommen kann. Auch die Hintergründe und Motive deckt Winter spielend leicht auf. Thijssen hat auch mehr Augenmerk auf die persönliche Weiterentwicklung seines Helden Max Winter gelegt als auf eine ausgetüftelte Handlung. Daher ist Rebecca auch eher ein Übergangsroman innerhalb einer Serie und weniger ein eigenständiger Kriminalroman. Er ist für sich allein genommen nicht herausragend, aber im Kontext gesehen ein ungemein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung der Hauptfigur in den folgenden Romanen. Und man darf sich gewiss sein, dass Thijssen genau das beabsichtigt: eine Fortführung einer erfolgreichen Serie.

Ihre Meinung zu »Felix Thijssen: Rebecca«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jürgen Lorenz zu »Felix Thijssen: Rebecca« 06.09.2010
Wer schon Max Winter Geschichten gelesen hat, den Stil von Felix Thijssen kennt, der ist sicherlich ebenso enttäuscht wie ich, wie schnell die Zusammenhänge sich einem offenbaren.
DIe knapp letzten 100 Seiten dienen dann wohl lediglich dazu, die eigenen Überlegungen bestättigt zu bekommen.
Vom ersten Band an, der unglaublich interessant und fesselnd war, über zwei andere nun zu REBECCA. Ich sage zwar immer:Keinen Thijssen mehr, bin mir aber nicht wirklich sicher. REBECCA war zu offensichtlich.
Das Ende von CYBER NEL war sicherlich nicht wirklich gut.
DIe Kombination Max Winter - Cyber Nel, was ja anderen wohl als Vorlage diente,
ist lohnenswert weiterlebend zu lassen. Schade!
Markus Wessel zu »Felix Thijssen: Rebecca« 29.10.2006
Wenn man sich einmal auf Felix Thijssen und seine Figuren eingelassen hat, möchte man ihn am liebsten anrufen und ihn bitten recht bald weiter zu schreiben.
Rebecca sollte man unbedingt in der Chonologie der Max Winter Romane lesen (was ich übrigens auch für die anderen Bücher empfehle).
Ein hervorragendes Buch. Ich stimme weitgehend der Krimi-Couch-Redaktion zu.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Rebecca

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: