Bienzles schwerster Fall von Felix Huby

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 bei Fischer Taschenbuch Verlag.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.

  • Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2006. ISBN: 978-3-596-17134-7. 172 Seiten.

'Bienzles schwerster Fall' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Es ist nun ein Jahr her, dass ein kleines Mädchen in Stuttgart entführt, vergewaltigt und getötet wurde. Ein Verdächtiger konnte nicht überführt werden. Ein Ermittler musste den Dienst quittieren, weil er gegen den vermeintlichen Täter gewalttätig geworden war. Jetzt will er den Kerl endlich ans Messer liefern. Aber er kommt dabei Kommissar Bienzle ins Gehege, der nicht an die Schuld des Verdächtigen glaubt. Doch diesmal scheint Bienzle sein sicherer Instinkt verlassen zu haben. Die Ereignisse bekommen eine eigene unaufhaltsame Dynamik. Alles scheint sich gegen den Kommissar verschworen zu haben. Er selbst traut seiner Urteilskraft nicht mehr. Da wird plötzlich ein weiteres Kind entführt.

Das meint Krimi-Couch.de: »Schwerer Fall, leichte Unterhaltung« 52°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Kommissar Bienzle ist sicherlich die Paradefigur aus der Feder Felix Hubys. Der Stuttgarter Ermittler, der immer wieder so schnell ins Schwäbische verfällt, hat auch im inzwischen achtzehnten Romänchen nichts an Unterhaltungswert eingebüßt.

In Bienzles schwerster Fall sucht die Polizei einen Kindermörder, der nach einem Jahr Pause nun gerade zum zweiten mal zugeschlagen hat. Die Ermittlungen vor einem Jahr standen unter der Leitung von Kommissar Grossmann, der gegenüber dem einzigen Verdächtigen Kai Anschütz gewalttätig geworden war und deshalb seitdem vom Dienst suspendiert ist. Grossmann wittert durch den neuen Mord seine ganz persönliche Chance auf Rehabilitation und setzt erneut dem Verdächtigen von damals nach. Damit behindert er die Arbeit von Bienzle, der sich anfangs sicher ist, dass Anschütz nichts mit der Tat zu tun hat. Aber plötzlich tauchen Spuren auf, die auf den 19-jährigen Zweiradmechaniker schließen lassen. Kann sich Bienzle nicht mehr auf sein sonst so zuverlässiges Bauchgefühl verlassen?

Gerade mal 170 Seiten hat auch dieser Bienzle-Krimi. Huby kommt in seinen »Romänchen« sehr schnell zum Punkt. Da wird nichts überfrachtet, ausschweifend oder blumig erzählt. Die Geschichte eignet sich zur Verfilmung: lockere Unterhaltung im Reinformat. Das macht das lesen sehr angenehm, denn Huby verliert nie den roten Faden und hält ein gutes Erzähltempo über die gesamte »Länge« der Handlung aufrecht.

Lokalkolorit lässt der Autor besonders durch die gesprochene Sprache seiner Figuren einfließen. Die meisten Dialoge werden von Sätzen in schwäbischer Mundart durchzogen. Das ist bei Huby auch nicht störend oder lächerlich, nein, der Autor trifft hier die richtige Portion, um seinen Figuren Authentizität einzuhauchen.

Aber ist die Suche nach dem Kindermörder wirklich ein so schwerer Fall? Nein, denn logischer Weise kann Huby auf gerade mal 170 Seiten keinen wirklich schwierigen Fall ausbreiten. Für den Kommissar kann dieser eigentlich auch nur als schwierig bezeichnet werden, weil er sich nicht mehr auf seinen Instinkt verlassen kann – scheinbar, denn am Ende hat er zumindest mit seiner Unschuldsvermutung wieder mal goldrichtig gelegen.

Hier mal eine Prise Privatleben, da mal ein Portiönchen Zeugenvernehmung, schließlich ein Hauch falscher Fährten – fertig ist der Bienzle-Krimi. Alles ganz nett zu lesen, gute und unkomplizierte Unterhaltung. Aber nichts wirklich außergewöhnliches, tolles, fesselndes, neues oder gar einzigartiges. Huby hat zwar 2005 mit Peter Heiland einen Ermittler aus Bienzles Team nach Berlin verfrachtet und mit ihm eine Nebenfigur zu einem Protagonisten einer neuen Krimiserie geschaffen, der nun auch schon zwei Fälle ermitteln durfte, beweist aber hier, dass die Bienzle-Reihe auch bis ins Unendliche fortgesetzt werden kann.

Ihre Meinung zu »Felix Huby: Bienzles schwerster Fall«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

SeungSu Yoon zu »Felix Huby: Bienzles schwerster Fall« 12.11.2007
Das Buch ist sehr spannend und gut zu lesen. In dem Buch werden kluge und unkomplizierte Unterhaltung geführt, sodass es für mich nicht schwer war alles zu verstehen. Das einzigst Negative ist, dass es nichts wirklich außergewöhnliches, neues oder gar einzigartiges gibt. Das einzigste überraschende Ereignis findet auf der 173. Seite statt. Ich denke, dass das Buch besser wäre, wenn es ein paar Seiten mehr hätte!
Ihr Kommentar zu Bienzles schwerster Fall

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: