Von anonymer Hand von Evan Hunter

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1971 unter dem Titel Nobody knew they were there, deutsche Ausgabe erstmals 1984 bei Droemer Knaur.

  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1971 unter dem Titel Nobody knew they were there. 222 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1984. Übersetzt von Günter Panske. ISBN: 3-426-01154-9. 222 Seiten.

'Von anonymer Hand' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In einer Universitätsstadt in Colorado wird ein Attentat vorbereitet: Einige Professoren haben einen Berufskiller aus New York angeworben, der einen bekannten Politiker töten soll. Doch der Killer, der sich Arthur Sachs nennt, ist im Metier des Tötens reichlich unerfahren, er ist ein mittelmäßiger Rechtsanwalt, der den Mord aus persönlichen Motiven begehen will: Er hat seinen ältesten Sohn in Vietnam verloren. Schon bald bricht die Tarnung des Rechtsanwalts zusammen, denn seinem Geschäftspartner, der von der Familie alarmiert worden ist, gelingt es, den Verschwundenen aufzuspüren. Und dann wird Sachs auch noch von anonymer Hand eine Liste zugespielt, die sämtliche Lebensdaten aller an der Verschwörung Beteiligten enthält. Blind vor Haß bringt er dennoch eine Sprengladung an der Brücke an, die das Opfer zu einer bestimmten Stunde überqueren soll. Als der entscheidende Tag anbricht, ist der Sprengstoff plötzlich verschwunden …

Ihre Meinung zu »Evan Hunter: Von anonymer Hand«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Von anonymer Hand

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: