Freudsche Verbrechen von Eva Rossmann

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 bei Folio.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 3 der Mira-Valensky-Serie.

  • Wien; Bozen: Folio, 2001. ISBN: 3-85256-163-9. 283 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2003. ISBN: 3-404-15049-X. 332 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe, 2008. Gesprochen von Irma Wagner. ISBN: 3-7857-3564-2. 2 CDs.

'Freudsche Verbrechen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Im Vorzimmer der ehemaligen Praxis Sigmund Freuds sitzt eine Tote und niemand weiß, wer sie ist. Diese Nachricht erreicht die Lifestyle-Journalistin Mira Valensky und sie kann wieder einmal nicht anders, als ihr Ressort vernachlässigen und dem Fall nachgehen. Als es dann einen zweiten Toten gibt, einen Psychiater, steigt das Medieninteresse. Ist es Doppelmord aus Eifersucht? Gibt es einen Zusammenhang zur »Psycho-Szene«? Oder reichen die Wurzeln dieser Morde viel weiter zurück? In einer Flüchtlingsberatungsstelle findet Mira Name und Herkunft der Toten heraus und wird schließlich mit der Biografie einer aus Wien stammenden Frau konfrontiert und damit mit den Geschehnissen in dieser Stadt in den Jahren von 1938 bis 1942.

Das meint Krimi-Couch.de: »Umfangreiche Recherche und politisches Engagement« 70°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Mira Valensky frönt gerade ihrer Leidenschaft, dem Kochen, als das Telefon klingelt und eine ehemalige Schulkollegin um einen dringlichen Besuch im Wiener Freud-Museum bittet. Jammerschade um den leckeren Branzino, aber wenn es um eine Leiche geht, kann die Lifestylejournalistin ebenso wenig widerstehen. Niemand war mehr im Museum, aber irgendjemand muss die junge Frau, die hier wie in einer schaurigen Inszenierung tot auf ihrem Überseekoffer sitzt, abgemurkst und alle Hinweise auf die Person beseitigt haben. Natürlich verständigt Mira fast sofort die Polizei, aber sie kann es sich nicht verkneifen, auch ihre eigenen Untersuchungen durchzuführen und dabei findet sie in einem Buch, dass die junge Frau offenbar entlehnt hat, einen Zettel mit der Aufschrift »Birkengasse 14«.

Das ist keine schlechte Wohngegend. Im dreistöckigen Haus sind mehrere Mieter untergebracht, darunter einige Studenten. Aber auch der Besitzer des Hauses, Herr Ministerialrat Bernkopf, wohnt hier mit Gemahlin und Sohn. Es wäre nicht Mira, wenn sie nicht alle Bewohner befragen wollte. Aber scheinbar hat niemand die junge Frau gekannt. Die Polizei ist bei der Klärung der Identität der Toten einen Schritt schneller. Jane Cooper, eine junge Studentin aus New York. Das veranlasst Mira sofort, sich nicht nur an ihre Zeit in New York zu erinnern, sondern auch sofort dorthin aufzubrechen, um nach den Hintergründen der Reise zu forschen. Und Mira wird fündig. In der Vergangenheit der Großmutter des Mädchens findet sich der Hinweis auf die Birkengasse und die schlimme Zeit, als Menschen jüdischer Abstammung vor den Nationalsozialismus flüchten mussten. Und wo das Wort Nationalsozialismus auftaucht, riechen die amerikanischen Printmedien sofort eine politische Sensation. Doch Mira hat mit solcher Art Berichterstattung nichts am Hut und ermittelt auf eigene Faust.

Eva Rossmann hat in ihrem Krimi »Freudsche Verbrechen« nicht nur die gerade moderne Beschäftigung mit der Psychoanalyse und deren Vater verpackt, sondern auch die Hetzkampagnen, die amerikanische Medien gegen alles und jedes führen, was in Österreich vermeintlich einen Hauch Nationalsozialismus und Antisemitismus aufweist. Deutlich zeigt sie, dass es hier nicht um die Beschäftigung mit dem persönlichen Schicksal des Einzelnen geht, sondern lediglich um populistische Schlagzeilen.

In packenden Worten hat sich die Autorin diesmal einem Thema gewidmet, das eindrücklich das Schicksal junger Frauen in diesen schwierigen Zeiten zeigt. Und dennoch ist dieses Buch kein Frauenroman, sondern ein astreiner Krimi geworden, bei dem der Leser mit Mira Valensky und Vesna Krajner auf die gefährliche Jagd nach der Wahrheit geht. Natürlich fehlt bei diesem ernsten Hintergrund der sprachliche Witz, der in »Ausgejodelt« begeistert hat. Aber die chaotischen Versuche von Journalistin und Putzfrau dem Täter auf die Spur zu kommen, sind dennoch keine bierernste Lektüre, sondern flüssig zu lesen und auch durchgängig logisch arrangiert. Auch die Spannung kommt keineswegs zu kurz und es wäre nicht Frau Rossmann, würde sie den Leser nicht nur mit Krimikost, sondern auch mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen.

Alles in allem ist der Autorin eine gelungene Fortsetzung der Mira Valensky-Reihe gelungen, bei der man nicht nur die umfangreiche Recherche und das politische Engagement hervorheben muss, sondern auch die Leichtigkeit, mit der sich Eva Rossmann auf immer wieder neues Terrain begibt und sich dort auf empfehlenswert lesbare Weise bewegt.

Ihre Meinung zu »Eva Rossmann: Freudsche Verbrechen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

vjeverica zu »Eva Rossmann: Freudsche Verbrechen« 06.07.2013
ich frage mich, ob das Hörbuch sich vom "echten" Buch durch mehr als durch (wahrscheinliche) Kürzung unterscheidet?! Ich habe heute NM die erste der bd. CDs angehört - die Journalistin wurde von ihrer früheren Schulfreundin verständigt, aber es war deren 3. Anruf - der erste hätte ihrer Chefin gegolten,die nicht erreichbar, der 2. der Polizei und der 3. erst Mira. Diese war auch noch vor der Polizei dort. Zuckermann und sein Team waren von Ulrike, die im Museum arbeitet und eben Miras Schulfreundin (von vor 20 J.) ist, informiert. Weiters fand die Polizei früher heraus, wer die ermordete ist - nix Flüchtlingsheim oder so, die war in einer Pension schon vermisst worden seit ein paar Tagen.
Bis jetzt gefällt mir das HB wirklich gut, nur die Vorleserin selber ist nicht das Wahre, so nebenbei erwähnt.
Oskar Banner zu »Eva Rossmann: Freudsche Verbrechen« 08.01.2006
Ich bin so begeistert dass ich die ersten drei Ausgaben in einem Zug gelesen habe. Das heisst was, weil ich in den letzten drei Jahren nicht annähernd soviel gelesen habe.
Jetzt ließt meine Frau die Werke.
Sie ist die eigentliche Leseratte von uns beiden.
Es gibt da noch Donna Leon und H. Mankell.
Natürlich die übliche Weltliteratur von der ich einen Bruchteil zu kennen glaube.
Liebe Grüsse,
Oskar Banner.
suchtkind zu »Eva Rossmann: Freudsche Verbrechen« 22.01.2005
"Freudsche Verbrechen" ist ein Teil der Krimi-Serie rund um Mira Valensky und ihrer Putzfrau. Es ist ein etwas anderer Krimi. Es werden immer wieder kleine Kochanleitungen eingeschoben. Der Krimi beginnt gleich wie die anderen Krimis aus der Serie: Mira Valensky stößt durch eine alte Freundin in einen Fall und kann nicht davon lassen bis er gelöst ist. "Freudsche Verbrechen" ist sprachlich nicht sehr ausgereift, so ist man mit dem Buch sehr schnell durch. Es ist aber keineswegs unspannend - im Gegenteil. :D
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Swen Piper zu »Eva Rossmann: Freudsche Verbrechen« 31.01.2004
Sehr interessanter und spannender Plot. Der anspruchsvollen Thematik ist die Autorin aber leider – auf Grund stilistischer und sprachlicher Mängel - nicht gewachsen
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Freudsche Verbrechen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: