Spectrum von Ethan Cross

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel Spectrum, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei Bastei Lübbe.
Folge 1 der August-Burke-Serie.

  • Stamford/Connecticut: Story Plant/Fiction Studio, 2016 unter dem Titel Spectrum. 512 Seiten.
  • Köln: Bastei Lübbe, 2017. Übersetzt von Rainer Schumacher. ISBN: 978-3-404-17555-0. 512 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Bastei Lübbe, 2017. Gesprochen von Thomas Balou Martin. gekürzte Ausgabe. ISBN: 3-7857-5483-3. 512 CDs.

'Spectrum' ist erschienen als TaschenbuchHörbuchE-Book

In Kürze:

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.

Ihre Meinung zu »Ethan Cross: Spectrum«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

PMelittaM zu »Ethan Cross: Spectrum« 19.08.2017
Die südafrikanische Polizistin Isabel Price hat bei einem Massaker in einem Squatter Camp einen ihr sehr wichtigen Menschen verloren und ist nun auf Rache aus.

In den USA tun sich drei sehr unterschiedliche Männer zusammen, eine Geiselnahme unblutig zu beenden, eine Geiselnahme, hinter der offenbar mehr steckt, als zunächst gedacht.

Wie diese beiden Erzählstränge zusammenhängen erzählt Ethan Cross im Auftaktband seiner neuen Reihe – ein Auftaktband, der große Lust auf mehr macht.

Für mich war es der erste Roman, den ich von diesem Autor gelesen habe, und er hat mich von der ersten Seite an gepackt. Besonders gelungen finde ich die Charaktere, die der Autor sehr gut und einfühlsam gestaltet hat und deren Gedanken und Emotionen den Leser einfach packen.

Auf der „guten“ Seite findet sich da an erster Stelle August Burke, Asperger-Autist, jung, hochintelligent und mir sofort sympathisch. Er ist der interessanteste der Charaktere und ich finde, Ethan Cross fängt seine Unsicherheiten, aber auch Bemühungen, im Umgang mit Menschen, seine genialen Analysen und Schlussfolgerungen und seine manchmal depressiven Gedanken sehr gut ein. Er wird von Special Agent Samuel Carter als Berater hinzugezogen. Carter ist bereits älter, hat beim FBI mittlerweile einen Posten im Innendienst, trauert aber immer noch den Außeneinsätzen nach. Für Burke hat er regelrecht väterliche Gefühle. Zu diesen beiden stößt Nic Juliano, aus einer Mafia-Familie stammend, kümmert er sich nun um seine verwaiste 13jährige Nichte und ist außerdem Mitglied eines SWAT-Teams.

Auch auf der anderen Seite finden sich einige interessante Charaktere, allen voran Krüger, ein Auftragskiller, der auf einmal mit Gewissensbissen zu kämpfen hat.

Erzählt wird in vielen kurzen Kapiteln und aus diversen Perspektiven spannend und interessant. Der Roman ist ein Pageturner, den man nur ungern aus der Hand legt und der immer einmal wieder Überraschungen bietet, eine davon traf mich besonders unerwartet. Am Ende wird klar, das der Roman der erste einer neuen Reihe sein wird, ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Bände.

Ethan Cross ist ein packender Thriller mit tollen Charakteren gelungen, auf dessen Folgebände man gespannt sein kann. 89° und eine Leseempfehlung für Genrefans und solche, die es werden wollen.
leseratte1310 zu »Ethan Cross: Spectrum« 07.08.2017
Eine Filiale von GoBox wird überfallen und Geiseln werden genommen. Merkwürdig ist allerdings, dass die Täter nur mit einem leitenden Agenten des FBI verhandeln wollen. Eine Spezialeinheit wird zusammengestellt. Für das FBI ist Special Agent Samuel Carter dabei, der den etwas eigenartigen und widerwilligen Berater Dr. August Burke hinzuzieht und Officer Dominic Juliano mit seinem SWAT-Team.
GoBox verspricht absolut sichere Schließfächer, auf die man von überall zugreifen kann. Doch wenn diese Fächer so sicher sind, was wollen die Täter in der GoBox-Filiale? Die Polizei ist sich sehr bald sicher, dass mehr hinter der Sache steckt, vor allem als Yoshida vom CIA auftaucht und die anderen von den Ermittlungen fernhalten will.Wer schon Bücher von Ethan Cross gelesen hat, der erwartete natürlich wieder einen sehr spannenden und temporeichen Thriller, bei dem es nicht gerade zimperlich zugeht. Man wird nicht enttäuscht.Es sind außergewöhnliche Personen, die hier auftreten – auf beiden Seiten. Krüger, der mit seinen Leuten den Überfall durchzieht, ist ein eiskalter Mörder, der seinen Job erfolgreich zu Ende bringt. Schon äußerlich ist er außergewöhnlich mit seiner Körpergröße von 2,35 Meter. Hin und wieder zeigt sich fast so etwas wie ein Gewissen, was ihn aber nicht daran hindert, rücksichtslos weiterzumachen. Dabei liebt er seine Frau und seine Tochter abgöttisch.Constable Isabel Price von der südafrikanischen Polizei hat einen Verlust erlitten, der ihr schwer zusetzt. Ihre Wut und ihre Rachegelüste setzen Seiten frei, die sie selbst wohl kaum in sich vermutet hat.Carter ist ein erfahrener FBI-Mensch, der schon lange genug dabei ist, um zu wissen, dass man auch mal Risiken eingehen muss. Er fühlt Verantwortung für seine Mitarbeiter und ist ein guter Mentor. Nic hat es nicht leicht bei der Polizei, denn er stammt aus einer Mafia-Familie. Aber er will mit den Geschäften seines Clans nichts zu tun haben, aber er kümmert sich um seine Nichte, die ihre Eltern verloren hat. Doch am außergewöhnlichsten ist Dr. Burke, der am liebsten an Autos schraubt. Er wurde von Carter förmlich gezwungen, seine genialen Gedankengänge in den Dienst der Polizei zu stellen. Er fühlt sich mit seinem Asperger als Freak unter anderen Menschen. Witzig finde ich bei ihm, dass er manchmal mit seinen Gedanken vorprescht und sich dann wieder total zurückhält, weil er die Aufmerksamkeit der anderen fürchtet. Aber er stürzt sich auch gerne ins Gewühl. So ist auch er es, der dann alle Zusammenhänge erkennt, die viel weiter reichen als vermutet.
Ich wurde wieder total gefesselt von diesem temporeichen und sehr spannenden Thriller, der allerdings auch häufig sehr brutal ist. Da fulminante Ende ist passend und lässt Stoff für eine Fortsetzung.
Vicky zu »Ethan Cross: Spectrum« 07.08.2017
Das Cover ist einfach gestaltet aber dennoch, oder vielleicht gerade deswegen, ein absoluter Blickfang. Es gefällt mir total gut mit dem größtenteils schwarzen Hintergrund mit nur ein paar kleinen Farbakzenten im Titel.

Der Thriller ist auf hundertdrei Kapitel aufgeteilt und gliedert sich in drei Teile. Ich finde die relativ kurzen Kapitel total super – denn durch diese Aufteilung kommt man sehr schnell und leicht voran. Die Seiten, und in diesem Fall auch Kapitel fliegen nur so dahin.

Kapitel eins ist ein heftiger Einstieg in die Geschichte. Dann benötigte ich erst mal ein paar Kapitel um die ganzen Figuren auf die Reihe zubekommen aber sobald ich alle kennengelernt hatte war dies dann kein Problem mehr. Ich finde die Figuren, egal welche, sehr faszinierend und gut gelungen. Jede für sich hat etwas Besonderes an sich, und man lernt sie im Verlauf der Geschichte etwas besser kennen. Die Action und Spannung bleibt auch nicht zu kurz – es geht hier rasant zu, vor allem im letzten Drittel.

Mir will kein Grund einfallen warum ich hier einen Stern abziehen sollte – das Buch bekommt von mir daher auf jeden Fall alle und auch eine absolute Leseempfehlung!

Fazit: Ein sehr gelungener Auftakt für eine neue Reihe von Ethan Cross!
Ihr Kommentar zu Spectrum

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: