Giftbriefe von Edmund Crispin

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1951 unter dem Titel The long divorce, deutsche Ausgabe erstmals 1961 bei Ullstein.
Ort & Zeit der Handlung: , 1950 - 1969.
Folge 8 der Gervase-Fen-Serie.

  • London: Victor Gollancz, 1951 unter dem Titel The long divorce. 223 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1961 Anonyme Briefe. Übersetzt von Elly & Wilm Elwenspoek. 190 Seiten.
  • München: Goldmann, 1983. Übersetzt von Elly & Wilm Elwenspoek. ISBN: 3-442-05245-9. 187 Seiten.

'Giftbriefe' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Aufruhr und Entsetzen in Cotton Abbas, einem kleinen Ort in England: Eine reiche ältere Lady erhängt sich, ein Lehrer aus der Schweiz wird ermordet. Böse – anonyme – Briefe beunruhigen die Empfänger und schüren Hass und Niedertracht. Und zu allem Übel schnüffelt auch noch ein mysteriöser Mr. Datchery herum – Gervase Fen, der Oxford-Professor und Kriminalexperte aus Leidenschaft.

Ihre Meinung zu »Edmund Crispin: Giftbriefe«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Giftbriefe

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: