Töchter der Nacht von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1925 unter dem Titel The daughters of the night, deutsche Ausgabe erstmals 1933 bei Goldmann.

  • London: George Newnes, 1925 unter dem Titel The daughters of the night. 127 Seiten.
  • München: Goldmann, 1933. Übersetzt von Ravi Ravendro. 239 Seiten.
  • München: Goldmann, 1961. Übersetzt von Ravi Ravendro & Tony Westermayr. 190 Seiten.
  • München: Goldmann, 1962. Übersetzt von Ravi Ravendro & Tony Westermayr. 190 Seiten.
  • München: Goldmann, 1973. Übersetzt von Gregor Müller. ISBN: 3-442-01106-X. 112 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1990. Übersetzt von Edith Walter & Hedi Hummel-Hänseler. ISBN: 3-502-51256-6. 158 Seiten.

'Töchter der Nacht' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Jim Bartholomew, trotz seiner Jungend schon Direktor der South Devon Bank, fürchtet einen Überfall und überlässt daher seinem Assistenten Stephan Sanderson seinen Revolver. Wenige Stunden später wird Inspektor Brown in die Bank gerufen: Sanderson ist erschossen worden – und der Revolver des Direktors war die Mordwaffe.

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Töchter der Nacht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Töchter der Nacht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: