Die Schuld des Anderen von Edgar Wallace

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1916 unter dem Titel A dept discharged, deutsche Ausgabe erstmals 1929 bei Goldmann.

  • London: Ward, Lock & Co., 1916 unter dem Titel A dept discharged. 303 Seiten.
  • Leipzig: Goldmann, 1929. Übersetzt von Ravi Ravendro. 248 Seiten.
  • München: Goldmann, 1960. Übersetzt von Ravi Ravendro. 186 Seiten.
  • München: Goldmann, 1961. Übersetzt von Ravi Ravendro. 153 Seiten.
  • München: Goldmann, 1973. Übersetzt von Gregor Müller. ISBN: 3-442-01055-1. 148 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1985. Übersetzt von Ravi Ravendro. ISBN: 3-502-51208-6. 196 Seiten.

'Die Schuld des Anderen' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In Paris brachte vor zehn Jahren der mysteriöse »Klub der Verbrecher« gefälschte Banknoten in Umlauf. Die beiden Amerikaner Willetts und Bell waren die Hauptverdächtigen. Sie gingen nach England. Plötzlich tauchen in London große Mengen Falschgeld auf. Die »Blüten« sind von hervorragender Qualität. Scotland Yard steht vor einem Rätsel. Haben Willetts und Bell wieder die Hand im Spiel?

Ihre Meinung zu »Edgar Wallace: Die Schuld des Anderen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Die Schuld des Anderen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: